Direkt zum Inhalt Direkt zur Suche Direkt zur Navigation
Kontakt

Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel.: 030 2093-2946
Fax: 030 2093-2107
pr@hu-berlin.de

Ihre Ansprechpartner

Humboldt-Universität zu Berlin

Die Fiktionale (Meta-)Autobiographie: Vortrag von Ansgar Nünning

Ringvorlesung mit dem Literaturwissenschaftler Ansgar Nünning am 1. Februar

 

Der Gießener Literaturwissenschaftler Ansgar Nünning referiert am Mittwoch, 1. Februar 2012, zum Thema "Die Fiktionale (Meta-)Autobiographie: Gattungstypologische, Narratologische und Funktionsgeschichtliche Überlegungen zur Poetik und zum Wissen innovativer Genres". Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Autobiographische Praktiken und Autobiographisches Wissen" der Philosophischen Fakultät II statt.

 


Ansgar Nünning (Universität Gießen)

"Die Fiktionale (Meta-)Autobiographie: Gattungstypologische, Narratologische und Funktionsgeschichtliche Überlegungen zur Poetik und zum Wissen innovativer Genres"

Am Mittwoch,  1. Februar 2012,
Raum 1.601 des Seminargebäudes am Hegelplatz (Dorotheenstraße 24)


Von 18 bis 20 Uhr

 


Zum Hintergrund der Ringvorlesung:


Fakultätsübergreifend arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Humboldt-Universität aus unterschiedlichen Disziplinen in einer Arbeitsgruppe zum Thema "Autobiographische Praktiken & Autobiographisches Wissen" zusammen. Dabei sind Fragestellungen zur Autorisierung biographischer Erfahrung im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance, zu Transitionsprozessen in englischen working-class autobiographies im neunzehnten Jahrhundert, zur Krisen- und Transformationsrhetorik in Autobiographien der Zeit der Great Depression in den USA zu Norm und Normdurchbrechung in queeren Selbsterzählungen, zur literarischen Selbst-Thematisierung ost- und südosteuropäischer Migrantinnen und Migranten und zur narrativen Selbstprojektion in den digitalen Medien vertreten. Autobiographische Praktiken bezeichnen konkrete Akte der Selbstthematisierung vom Geschichtenerzählen in der Clique bis zur Künstlerautobiographie. Autobiographisches Wissen ist Teil des kulturellen Wissens und bezeichnet sedimentierte Praktiken wie sie sich etwa in bekannten Skripten oder Schemata (Wachsen durch persönliche Krisen, Transformation der eigenen Werte durch neue Lebensphasen etc.) zeigen.


Das weitere Programm der Veranstaltungsreihe ist online abrufbar unter: http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/Autobio

 

WEITERE INFORMATIONEN

Prof. Dr. Martin Klepper
Philosophische Fakultät II
Tel.: 030 2093-2766
E-Mail: Martin.klepper@staff.hu-berlin.de
Web: http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/Autobio

Werbung

Übersicht Nachrichten


Nachricht vom 31.01.2012, Eingeschickt von Kerstin Hildebrandt