Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Professional School of Education (PSE)

Belegung Ergänzungsbereich

Fach- und professionsbezogene Ergänzung

 

BA Bildung an Grundschulen

(vgl. § 15 der Studienordnung)

 

In der fach- oder professionsbezogenen Ergänzung sind Module im Umfang von insgesamt 10 LP zu absolvieren.

Es kann gewählt werden

 

  1. aus dem Modulkatalog des überfachlichen Wahlpflichtbereich (ÜWP)
  2. das Modul „Kinder und Kindheiten“ (Angebot des BA Bildung an Grundschulen im ÜWP)
  3. aus den Modulen des lehramtsbezogenen Kombinationsbachelorstudiengangs „Bildung an Grundschulen“, soweit sie nicht bereits als Bestandteil des Pflicht- oder Wahlpflichtbereichs eines Studienfaches absolviert wurden.

 

Für die Studienfächer Sonderpädagogik und Sonderpädagogik mit den Fachrichtungen Gebärdensprachpädagogik/Hören und Kommunikation ist die fach- oder professionsbezogene Ergänzung im jeweiligen Fach integriert.

 

Studienleistungen und Prüfungen, die an anderen Hochschulen, insbesondere an der Universität der Künste Berlin (Musisch-ästhetische Erziehung (MÄERZ) siehe: http://www.grundschulekunstbildung.de/category/studium), erbracht wurden, können durch den Prüfungsausschuss angerechnet werden.

 

 

M.Ed. Lehramt an Grundschulen

(vgl. § 16 der Studienordnung)

 

In der fach- oder professionsbezogenen Ergänzung sind Module im Umfang von insgesamt 10 LP zu absolvieren.

Es kann gewählt werden

 

  1. aus dem Modulkatalog des überfachlichen Wahlpflichtbereich (ÜWP)
  2. das Modul „Kinder und Kindheiten“ (Angebot des BA Bildung an Grundschulen im ÜWP) oder das Modul „Kindheitsforschung“ (Angebot des M.Ed. Lehramt an Grundschulen im ÜWP)
  3. aus den Modulen des lehramtsbezogenen Masterstudiengangs „Lehramt an Grundschulen“, soweit sie nicht bereits als Bestandteil des Pflicht- oder Wahlpflichtbereichs eines Studienfaches absolviert wurden.

 

Für die Studienfächer Sonderpädagogik und Sonderpädagogik mit den Fachrichtungen Gebärdensprachpädagogik/Hören und Kommunikation ist die fach- oder professionsbezogene Ergänzung im jeweiligen Fach integriert.

 

 

Studienleistungen und Prüfungen, die an anderen Hochschulen, insbesondere an der Universität der Künste Berlin (Musisch-ästhetische Erziehung (MÄERZ) siehe: http://www.grundschulekunstbildung.de/category/studium), erbracht wurden, können durch den Prüfungsausschuss angerechnet werden.

 

 

Anmerkungen (siehe auch FAQ):

Ich studiere im MEd Lehramt an Grundschulen - kann ich in der fach- oder professionsbezogenen Ergänzung auch Module aus dem BA Bildung an Grundschulen belegen?

Ja, in diesem Bereich, also auch hinsichtlich der ÜWP-Angebote geht das. Nur umgekehrt geht es nicht, also Bachelor-Studierende können in der fach- oder professionsbezogenen Ergänzung keine Mastermodule - auch nicht in ÜWP belegen.

 

Wie kann ich Module für den Ergänzungsbereich, die nicht aus dem ÜWP-Bereich stammen, mit einer MAP abschließen?

Da man sich in AGNES nicht für eine Prüfung anmelden kann, die nicht Teil der eigenen Studienfächer ist oder Teil des ÜWP-Angebots ist, muss dies per direkter Anmeldung bei den Prüfer_innen erfolgen. Sammeln Sie die Unterschriften für das Modul auf dem regulären Modulbogen (nicht auf dem Bogen „Lehrveranstaltungsnachweis/Fach- und professionsbezogene Ergänzung“) mit dem Vermerk, dass dies als Leistung im Ergänzungsbereich abgerechnet werden soll. Reichen Sie das Papier persönlich 14 Tage vor der MAP bei den Dozent_innen ein, bei denen die Prüfung abgelegt wird. Auf dem Papier wird durch die Dozent_innen die Teilnahme an der MAP vermerkt. Die Prüfer_innen sollen das voll ausgefüllte Papier dann an das Prüfungsbüro BaGS/LaGS (Frau Bäcker) senden. Diese trägt es dann abschließend in die Leistungsübersicht ein.