Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Update zu Sofortmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

by Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement posted on 13.03.2020 13:52 last modified 13.03.2020 13:52

Aus den am 11.3.2020 durch das Land Berlin an die Hochschulen kommunizierten Maßnahmen zum Umgang mit dem Coronavirus ergeben sich zahlreiche Konsequenzen. Der Pandemiestab ist bemüht, alle offenen Fragen schnellstmöglich zu klären und die wichtigsten Punkte gemeinsam und unter Einbeziehung aller relevanten Akteure zu adressieren. Bitte besuchen Sie regelmäßig die zentrale Website hu.berlin/corona für aktuelle Informationen. Alle Festlegungen sind – wenn ausdrücklich nicht anders erwähnt – bis auf weiteres gültig.

Verschiebung des Sommersemesters

Der Beginn der Vorlesungszeit der Hochschulen wird auf den 20.4.2020 verschoben. Alle Präsenzveranstaltungen in Forschung und Lehre (z.B. Vorlesungen, Vorbereitungskurse, Workshops, Symposien, Kolloquien, Exkursionen oder Sprachkurse) werden für die vorlesungsfreie Zeit abgesagt. Der Ersatz durch Online-Angebote wird geprüft. Die Durchführung laufender oder geplanter Praktika ist von den Vorgaben der jeweiligen Einsatzeinrichtungen abhängig.

Alle Angebote der beruflichen Weiterbildung und des Hochschulsports werden abgesagt.

Absage öffentlicher Veranstaltungen

Alle öffentlichen Veranstaltungen, Konferenzen und Tagungen werden bis zum Ende der Vorlesungszeit am 20.7.2020 abgesagt, darunter zum Beispiel die Lange Nacht der Wissenschaften, das HU-Sommerfest und das HU-Familienfest. Die Absage gilt auch für Veranstaltungen Dritter in den Räumlichkeiten der HU.

Prüfungsveranstaltungen im laufenden Wintersemester

Schriftliche Prüfungen sind unter Berücksichtigung der besonderen Hygienestandards und Nutzung erweiterter Raumkapazitäten möglichst zu realisieren. Die mündlichen Prüfungen finden statt. Darüber hinaus erarbeitet die Charité - Universitätsmedizin Berlin derzeit Empfehlungen, wie mit anstehenden Prüfungssituationen umzugehen ist.

Vorübergehende Schließung der Universitätsbibliothek

Aus seuchenhygienischen Gründen werden das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum sowie sämtliche Fach- und Zweigbibliotheken ab dem 14.3.2020 zunächst bis auf weiteres komplett geschlossen. Aktuelle Informationen zu möglichen neuen Szenarien finden Sie auf der zentralen Website unter.

Kontaktsprechstunden

Kontaktsprechstunden in allen Bereichen sind einzustellen und durch alternative Formen (Telefonsprechstunde oder Online-Beratung) zu ersetzen. Dies gilt zunächst bis zum 27.3.2020.

Dienstreisen

Alle Dienstreisen, Studien- und Forschungsaufenthalte in die vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebiete werden auch weiterhin nicht genehmigt. Grundsätzlich sind alle geplanten Dienstreisen zu hinterfragen und nach Möglichkeit zu verschieben.

Einschränkung des Publikumsverkehrs

Die historischen HU-Gebäude in Mitte, das Hauptgebäude (Unter den Linden 6), die Kommode (Juristische Fakultät) sowie das Tieranatomische Theater sind ab dem 16.3.2020 bis auf weiteres nur noch für die Mitglieder der Humboldt-Universität zugänglich.

Der Zugang zum Hauptgebäude (Unter den Linden 6) erfolgt über den Innenhof (Dorotheenstraße) und wird vom Wachsschutz kontrolliert. Studierende identifizieren sich mit ihrem Studierendenausweis, Beschäftigte durch ihre Chipkarte. Sollte keine Chipkarte vorhanden sein, ist der Zugang unter Vorlage einer Bestätigungsmail des Dienstvorgesetzten möglich.

Der Humboldt-Store bleibt geschlossen.

Besonders gefährdete Beschäftigte

Beschäftigte mit chronischen Erkrankungen oder bestimmten Vorerkrankungen werden gebeten, sich mit ihren Dienstvorgesetzten in Verbindung zu setzen, um Vereinbarungen zum besonderen Schutz ihrer Gesundheit zu treffen, zum Beispiel die Arbeit im Homeoffice. Die Betriebsärztin, Dr. med. Ute Anske, stellt für Risikogruppen ein Attest aus. Termine können per Mail unter: ute.anske@charite.de vereinbart werden.

Dienstvorgesetzte können Verdachtsfälle und Beschäftigte mit Krankheitssymptomen von der Arbeit ausschließen und diese auffordern, einen Arzt aufzusuchen.

Verlagerung von Beschäftigung ins Homeoffice

Die Universitätsleitung befindet sich aktuell in Abstimmung mit den Personalvertretungen und der Senatsverwaltung, um die Möglichkeit des Arbeitens im Homeoffice über die bestehende „Dienstvereinbarung über die alternierende Telearbeit“ hinaus möglich zu machen.

Betreuung von Kindern und erkrankten Angehörigen

Beschäftigte, die aufgrund der Schließung zum Beispiel von Kindertagestätten oder Schulen, die Betreuung ihrer Kinder übernehmen müssen oder Beschäftigte, die erkrankte Angehörige pflegen, können nach Rücksprache und in Abstimmung mit ihren Dienstvorgesetzten bis zu zehn Tage von der Arbeit freigestellt werden.

Gebäudereinigung

Sogenannte Unterhaltsreinigungen werden in der Priorität zurück gestellt. Die frei werdenden Kapazitäten fließen in die Reinigung kritischer und stark frequentierter Räume und Flächen, wie zum Beispiel Armaturen von Fahrstühlen, Türklinken und ähnlichem.