Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Das Recht der Schwächeren

Jurastudierende der Humboldt-Universität zu Berlin bieten seit dem 1. April 2018 Verbrauchern kostenlosen Rechtsbeistand

Studierende der Humboldt Consumer Law Clinic
Studierende der Humboldt Consumer Law Clinic
(Vorne v.r.n.l.: Silvan Bennett-Schaar, Alicia Riesner,
Clara Renz, Klara Nejati, Dilya Matyakubova, Franziska
Wüst; Hinten v.r.n.l.: Ines Zekusic, Lisa Völzmann,
Tim Lieder, Margarita Alexejewa, Kevin Zwerg, Alexandros
Peschos) Foto: Humboldt Consumer Law Clinic

Irreführende Angaben auf Lebensmitteln, „Datenklau“ in der digitalen Welt, „Abzocke“ bei Versicherungsverträgen – das ist ein kleiner Auszug der vielen Alltagsprobleme, mit denen Verbraucher konfrontiert sind. In der Theorie sollte es Verbraucherfallen eigentlich nicht geben. Der Gesetzgeber hat die Schwächsten des Wirtschaftslebens mit diversen Vorschriften weitestgehend geschützt. In der Praxis wird aus dem scharfen Schutz ein stumpfes Schwert, weil Verbraucher ihre Rechte zu selten durchsetzen können. Selbst wenn die Rechtslage bekannt ist, scheuen sie wegen des Kostenrisikos in vielen Fällen den Weg zum Rechtsanwalt. Versuchen sie es auf eigene Faust, werden sie nicht selten in Endlosschleifen von Callcenter-Subunternehmern geparkt. Eine Gruppe junger Studierender der Humboldt-Universität zu Berlin will das ändern. Sie arbeiten ehrenamtlich in der Humboldt Consumer Law Clinic (HCLC), um das „Recht der Schwächeren“ durchzusetzen.

Über die Humboldt Consumer Law Clinic

Die Idee der Law Clinic kommt aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum. Rechtswissenschaftliche Fakultäten renommierter Universitäten bieten Law Clinics zu unterschiedlichen Rechtsgebieten an. Studierende erhalten dadurch bereits während des Studiums die Möglichkeit, an konkreten Fällen zu arbeiten und praktische Erfahrungen zu sammeln. Die Consumer Law Clinic der HU Berlin ist (soweit ersichtlich) die erste deutsche Law Clinic im Bereich des Verbraucherrechts. Jeweils im Wintersemester werden Veranstaltungen zur Vorbereitung auf die Beratung der Mandanten angeboten. Im darauffolgenden Sommersemester werden die studentischen Teilnehmer in Teams eingeteilt, die unter der Supervision von Professoren und anderen Volljuristen reale Fälle bearbeiten. Dabei können der Natur der Clinic entsprechend nur Fälle mit einem Streitwert von bis zu 1000 Euro angenommen werden. Verbraucher können ihre Fälle seit dem 1. April 2018 zur Vorprüfung an folgende E-Mailadresse schicken: hclc@rewi.hu-berlin.de.

Weitere Informationen

Webseite der Humboldt Consumer Law Clinic

Kontakt

Prof. Dr. Susanne Augenhofer, LL.M. (Yale)
Humboldt-Universität zu Berlin

Tel.: 030 2093-3510
susanne.augenhofer@rewi.hu-berlin.de


Prof. Dr. Reinhard Singer
Humboldt-Universität zu Berlin

Tel.: 030 2093-3542
reinhard.singer@rewi.hu-berlin.de

Pressekontakt:

Dennis Christian Fordan
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Lehrstuhl Prof. Dr. Augenhofer, LL.M. (Yale)
Humboldt-Universität zu Berlin

Tel.: 030 2093-3533
dennis.fordan@rewi.hu-berlin.de

Werbung