Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Caroline von Humboldt-Professur und -Preis 2018 vergeben

Humboldt-Universität fördert die Wissenschaftlerinnen Janina Kneipp und Magdalena Gronau

Janina Kneipp
Janina Kneipp
Foto: Matthias Heyde

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) zeichnet die Physikochemikerin Janina Kneipp mit der Caroline von Humboldt-Professur aus. Die Namensprofessur ist mit einer Projektförderung von 80.000 Euro verbunden und wird bereits zum siebten Mal vergeben. In Art und Förderumfang ist diese Auszeichnung exzellenter Wissenschaftlerinnen in Deutschland einzigartig. Der mit 15.000 Euro dotierte Caroline von Humboldt-Preis geht dieses Jahr an die Chemikerin und Literaturwissenschaftlerin Magdalena Gronau.

Janina Kneipp ist Professorin für Physikalische Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrich Panne (Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, BAM) Sprecherin der School of Analytical Sciences Adlershof (SALSA). Mit der diesjährigen Caroline von Humboldt-Professorin wird eine forschungsstarke Wissenschaftlerin geehrt, die im Grenzgebiet zwischen Chemie, Physik und Biologie innovative Grundlagenforschung betreibt und weltweit beachtete, anwendungsrelevante Forschungsergebnisse in der Spektroskopie erzielt. Neben ihrer internationalen Profilierung bringt sie sich mit großem Engagement in der universitären Selbstverwaltung sowie in der Nachwuchsförderung ein. Insgesamt sei sie, so die Auswahlkommission, eine auf allen Gebieten ausgezeichnete Wissenschaftlerin „mit großer Strahlkraft“, so die Auswahlkommission. Ulrich Panne kann die Entscheidung der Kommission nur unterstützen: „Frau Kneipp ist sowohl an der BAM als Ostwald Fellow als auch mit SALSA und natürlich an der Humboldt Universität zu Berlin unermüdlich für Analytical Sciences im Einsatz. Ich freue mich persönlich über diese verdiente Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Engagements und die damit verbundene Stärkung des Wissens- und Technologietransfers am Standort Adlershof.“

Caroline von Humboldt-Preis für Magdalena Gronau

Martina Gronau
Magdalena Gronau
Foto: Martin Gronau

Magdalena Gronau ist Post-Doc Fellow am Seminar für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Erfurt. Sie überzeugte die Auswahlkommission mit ihrer beeindruckenden wissenschaftlichen Vita und ihrer kreativen transdisziplinären Forschung an der Schnittstelle von Natur- und Geisteswissenschaften. Als „scientist in residence“ wird sie am Institut für deutsche Literatur der HU zum Thema „‘Verwaschene‘ Physik und ‚wackelige Bilder‘. Zur Unschärfe der Quantentheorie“ forschen.

Termin

Die öffentliche Preisverleihung findet am Dienstag, 11. Dezember 2018, 18 Uhr im Senatssaal der HU statt.

Caroline von Humboldt-Professur

Ziel der Caroline von Humboldt-Professur ist es, hervorragende Professorinnen der Humboldt-Universität noch sichtbarer zu machen und ihre Arbeit zu unterstützen. Die Vergabe der Caroline von Humboldt-Professur richtet sich an exzellente Professorinnen aller Disziplinen der HU, die sich durch ihr internationales Renommee, die Relevanz ihrer Forschungsergebnisse über das eigene Fachgebiet hinaus und ihre herausragende Publikationstätigkeit auszeichnen. Bisherige Preisträgerinnen waren Susanne Baer (Öffentliches Recht und Geschlechterstudien), Claudia Draxl (Theoretische Physik), Gabriele Metzler (Geschichte Westeuropas und der transatlantischen Beziehungen), Edda Klipp (Theoretische Biophysik), Iris Därmann (Kulturtheorie und Kulturwissenschaftliche Ästhetik) und Ilse Helbrecht (Kultur- und Sozialgeographie).

Caroline von Humboldt-Preis

Der mit 15.000 Euro dotierte Caroline von Humboldt-Preis wird jährlich an eine exzellente Postdoktorandin aus dem In- oder Ausland vergeben. 2010 erstmals ausgeschrieben, ist er einer der höchstdotierten Preise seiner Art in Deutschland. Mit dem Preisgeld soll der Preisträgerin die Durchführung eines Forschungsprojekts im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes an der Humboldt-Universität ermöglicht werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Dr. Verena Namberger
Referentin der zentralen Frauenbeauftragten

Tel.: 030 2093-12834
verena.namberger@hu-berlin.de

Pressekontakt

Hans-Christoph Keller
Sprecher der Humboldt-Universität zu Berlin

Tel.: 030 2093-2677
hans-christoph.keller@hu-berlin.de

Werbung