Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Umstrittenes Erbe: Fachbeiträge zu Attikaskulpturen online verfügbar

Alle Fachbeiträge aus der Veranstaltung vom 21. Oktober 2016 auf einer Themenseite
Die Attikaskulpturen auf dem Dach des Hauptgebäudes

Die Attikaskulpturen auf dem Dach des
Hauptgebäudes
Foto: Barbara Herrenkind, HU Berlin

Im Nachgang des öffentlichen Kolloquiums „Umstrittenes Erbe. Die Skulpturen auf dem Hauptgebäude der Humboldt-Universität“ stellt die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) alle Fachbeiträge aus der Veranstaltung auf einer Themenseite zur Verfügung.

Das Kolloquium am 21. Oktober 2016 zielte darauf ab, die Vielfalt der fachlichen Perspektiven zum Verbleib von acht Skulpturen auf den Seitenflügeln des HU-Hauptgebäudes aufzuzeigen, und zur anhaltenden Diskussion einen fachlichen Beitrag zu leisten.

Die Texte stehen für das Spektrum der mit den Skulpturen befassten Entscheidungsträger: allen voran die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg als Leihgeber, das Landesdenkmalamt und der Landesdenkmalrat in Berlin sowie die Humboldt-Universität. Zugleich werden profilierte Positionen aus denkmaltheoretischer und aus restauratorischer Sicht aufgezeigt und das bürgerschaftliche Engagement für eine historisierende Stadtbildpflege in Potsdam vorgestellt. Die Texte sind Kurzfassungen der gehaltenen Wortbeiträge.

"Attikafiguren gehören zur Humboldt-Universität"

Die Position der HU in der Debatte ist unverändert: „Die Attikafiguren sollten auf dem Hauptgebäude der Humboldt‐Universität zu Berlin bleiben. Sie gehören zur Humboldt-Universität. Seit 1975 stehen sie gemeinsam mit dem Hauptgebäude der HU unter Denkmalschutz“, so HU-Präsidentin Sabine Kunst.

Unterdessen plant die Humboldt-Universität für 2017/18 Sicherungsarbeiten an den Skulpturen. Dies geschieht in enger Absprache mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und den Denkmalbehörden. Die Arbeiten umfassen eine Überprüfung der Standsicherheit, Maßnahmen zur Verbesserung des Blitzschutzes sowie sichernde Untersuchungen besonders angegriffener Partien.

Weitere Informationen

Kontakt

Stabstelle Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

Tel.: 030 2093-2345
pr@hu-berlin.de

Werbung