Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Fabrikaktion

Am 27. Februar 1943 wurden in mehreren deutschen Städten tausende Juden und Jüdinnen tagsüber in Betrieben, in denen sie Zwangsarbeit leisten mussten, und auf der Straße verhaftet.

In Berlin wurden die mehr als 8000 Personen in die Synagoge in der Levetzowstraße und andere Sammelstellen gebracht und von dort einige Tage später in die Vernichtungslager deportiert.

Die ersten Deportationen aus Berlin hatten am 18. Oktober 1941 begonnen. Nun sollten die letzten verbliebnen Juden und Jüdinnen Berlin verlassen. Trotz dieser systematischen Aktion überlebten mehrere tausend Juden und Jüdinnen versteckt im Untergrund oder geschützt durch die Ehe mit einem Nicht-Juden in Berlin den Krieg.