Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Kartell-Convent (KC)

Das „Kartell-Convent der Verbindungen deutscher Studenten jüdischen Glaubens“ wurde 1896 als Dachverband schlagender und farbentragender jüdischer Studentenverbindungen gegründet. Der Hauptgedanke des deutschnationalen Verbands war die Synthese von Deutschtum und Judentum.

1913 hatte er etwa 930 Mitglieder in zehn Verbindungen, 1925 waren bereits 26 Verbindungen Teil des Kartells. Die Berliner Verbindung war nach dem Ersten Weltkrieg stark angewachsen und wurde in die beiden Verbindungen „Silesia“ und „Sprevia“ geteilt. Darüber hinaus gab es an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg die KC-Verbindung „Vineta“ sowie die Studentinnenverbindung „Hevellia“.