Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

Lesetipps des Innovation Managements

Das Team des HU Innovation Managements stellt regelmäßig Bücher vor, die allen Humboldtianern, die ihre Ideen und Forschungsergebnisse in die Anwendung bringen möchten, eine Orientierung bieten und die Angebote der Fortbildung des Innovation Managements unterstützen.
Lesetipps des Innovation Managements

@nicolehoneywill

Richard Rumelt: Good Strategy/Bad Strategy - The Difference and Why it Matters

London, 2011

Englische Version jetzt bei Amazon erhältlich, ab 7€.

Viele Manager wissen nicht genau, was es heißt, eine unternehmerische Strategie zu haben. Oft wird das Setzen von Zielen mit knackigen Schlagworten verwechselt. Um diese Missverständnisse zu vermeiden, lohnt es sich, das Buch von Richard Rumelt „Good Strategy/Bad Strategy“ zur Hand zu nehmen. Der Autor gehört laut der britischen Wochenzeitung The Economist zu den 25 einflussreichsten Menschen im Managementbereich und Unternehmenspraxis. Aus seinem Buch lassen sich drei, zentrale Aspekte herausfiltern:

  1. Charakteristiken einer schlechten Strategie: Rumelt warnt den Leser oft davor, dass viele Führungskräfte, sei es in einem Unternehmen, einer Regierungsstelle oder anderweitig, dazu neigen, schlechte Strategien zu entwickeln, indem sie davon ausgehen, dass Strategie ein Synonym ist mit Zielsetzung anstatt Problemlösungen. Zudem könne keine gute Strategie entwickelt werden, wenn das Problem nicht vorher genau herausgestellt wird. Sowohl das Ziel als auch die Strategie müssen sorgfältig voneinander getrennt werden, da Ziele eher als Punkte auf dem persönlichen Wunschzettel zu verstehen sind.
  2. Der Kern einer guten Strategie: Durch eine Vielzahl von kurzen Fallstudien zeigt der Autor, dass für eine gute Strategie eine Neuordnung der Gedanken essentiell ist. Nur wenn das Team eine Richtung verfolgen kann, kommen Projekte zum Erfolg. Eine gute Strategie mit kohärenten Maßnahmen trägt zum Erreichen der Ziele bei, sodass die Ressourcen nach dem individuellen unternehmerischen Plan sinnvoll genutzt werden können.
  3. Gestaltung und Ausführung von guten Strategien: zuletzt betont Rumelt die Planung von Strategien, bevor Handlungen beginnen. Wie in jedem Businessplan aufgeführt, sollte auch hierbei eine Wettbewerbsanalyse durchgeführt werden, um herauszufinden, wie die Konkurrenten in der unternehmerischen Planung vorgehen.

Das Fazit des Buches: Eine Strategie ist mehr als nur die Wahl zwischen vielen Optionen ist, sondern ein Schaffensprozess, der eine Organisation vorwärtsführt. Laut Rumelt sind dabei diejenigen Unternehmen am erfolgreichsten ab, die sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

(Daniela Rings, Innovation Management)