Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

WTT Newsletter Januar/ Februar 2017

Ausgabe 01,02/2017

Featured: EXIST-Projekt "Pin2Pin"

Pin2Pin entwickelt eine revolutionäre Lösung: Daten- und Preisvergleichsplattform für elektronische Bauteile.

Das Projekt „EXIST Startup Germany-Israel“ wurde im Juni 2015 vom BMWi ins Leben gerufen. Ziel ist es, israelische Gründerteams und Entrepreneure erfolgreich in das bestehende Ökosystem und die Netzwerkstrukturen für innovative Startups aus der Wissenschaft in der Berliner Hauptstadtregion aufzunehmen. Das israelische Startup Pin2Pin ging aus diesem Projekt hervor und bereichert nun das HU Gründerhaus in Berlin Mitte.

 

Vorstellung Pin2Pin

Jedes Smartphone besteht aus ca. 2000 elektronischen Bauteilen. Hersteller wie Apple oder Samsung müssen diese Bauteile weltweit beziehen. Der Markt für elektronische Bauteile, mit einem Wert von 220 Millionen Dollar ist extrem kostspielig und riskant. Die hohen Kosten entstehen u.a. durch die Intransparenz des Marktes. Hohe Risiken verbergen sich hinter der Gefahr von Bauteilengpässen. In solchen Fällen können Hersteller wie Apple nicht die Nachfrage bedienen, woraus ein Verlust von Kunden resultieren kann.

Pin2Pin entwickelt eine revolutionäre Lösung: eine objektive Daten- und Preisvergleichsplattform für elektronische Bauteile. Diese wird die Transparenz des Marktes erhöhen und es kleineren Anbietern ermöglichen den Markt zu betreten, was wiederum eine Kostensenkung ermöglicht. Apple und andere Hersteller können dann alle Anbieter auf dem Markt vergleichen und den geeignetsten auswählen. Die Mission von Pin2Pin ist es Materialkosten um 10% zu senken, was wiederum zu einer 20%igen Erhöhung des Gesamtumsatzes für alle Hersteller bedeuten würde.    

Pin2Pin ist ein internationales Team mit viel Erfahrung im Bereich von Data Science und datenverbundenen Produkten. Ran Oren kommt aus der Informatik und hat über 10 Jahre Erfahrung im Management von Unternehmenssoftwares in der USA und in Großbritannien. Hindol Rakshit hat einen Abschluss in angewandter Mathematik der Universität in Kalkata, einer der Top 10 Technik Universitäten Indiens. Seinen Master im mathematischen Modellieren absolvierte er in Hamburg. Das dritte Mitglied, Thac Ngic Tran, ist ein erfahrener Full-Stack-Daten Ingenieur mit einem Fokus auf Big Data Technologien und parallel processing. Prof. Björn Scheuermann, Leiter des Instituts für Informatik und zuständig für den Fachbereich Technische Informatik, hat die Mentorenschaft für das Gründerteam übernommen.

Pin2Pins Vision ist es den 220 Millionen Dollar Elektrobauteilmarkt effizient und transparent zu machen. Ähnlich wie auf dem Aktienmarkt, wo alle Akteure informierte Entscheidungen über das Angebot treffen können.

 

Mehr über Pin2Pin unter:

www.pin2pin.in

 

 

Auftakt für das neue Weiterbildungsangebot Humboldts Wagniswerkstätten an der HU

Die Wagniswerkstatt ist ein halbjährig stattfindendes Blockseminar, welches Forschende und Studierende qualifiziert, Kreativ- und Innovationsmethoden anzuwenden, und Grundlagen des Entre- und Intrapreneurships an Fallbeispielen vermittelt.

Humboldts Wagniswerkstätten starten mit Transfer Labs

Die von der Berliner Wirtschaft geförderten Humboldts Wagniswerkstätten starten im Februar mit einem von zwei interdisziplinären Weiterbildungsmodulen:

Am 14. Und 15 Februar 2017 findet das erste Transfer Lab statt, welcher den inhaltlichen und professionellen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern soll.

An zwei Tagen treffen Universität und ein junges Adlershofer Unternehmen aufeinander, um in einem interdisziplinären Workshop gemeinsam Innovationsmethoden anzuwenden, Ideen auszutesten und Strategien zu formulieren. Durch den geleiteten Ideen-Entwicklungsprozess lernen die Teilnehmenden vielfältige Problemlösungsstrategien und Kreativtechniken anhand eines Praxisbeispiels aus dem Unternehmen kennen, die sie für ihre eigenen Forschungs- und Lehrtätigkeiten nutzbar machen können.

In dem abwechslungsreichen Workshop-Programm werden so Forschende auch inspiriert und motiviert, Forschungsprojekte und -ergebnisse auf eine Anwendung hin zu entwickeln.

Teilnehmen können wagemutige Wissenschaftler/innen und Master-Studierende aller Fachrichtungen der HU.

 

Über Humboldts Wagniswerkstätten

Mit ihrem innovativen Weiterbildungskonzept wollen Humboldts Wagniswerkstätten den Wissens- und Technologietransfer in Berlin stärken. Ihre Mission ist es, sowohl die Spitzenforschung der HU in die Gesellschaft und Wirtschaft zu übersetzen und somit intersektoralen Mehrwert zu schaffen, als auch, Humboldtianer darin zu fördern, ihr erlerntes Fachwissen anzuwenden und sich praxisbezogene Qualifikationen anzueignen.

Durch zwei eigene Veranstaltungsformate profitieren sowohl der Wissenschafts- als auch der Wirtschaftsstandort Berlin:

Die Wagniswerkstatt ist ein halbjährig stattfindendes Blockseminar, welches Forschende und Studierende qualifiziert, Kreativ- und Innovationsmethoden anzuwenden, und Grundlagen des Entre- und Intrapreneurships an Fallbeispielen vermittelt.

Die fünf Mal im Jahr stattfindenden Transfer Labs schaffen mit interdisziplinären Innovationsworkshops einen Raum, in dem regionale Unternehmen und Organisationen mit Wissenschaftlern der Universität gemeinsam an konkreten Ideen und Fragestellungen arbeiten können.

 

Informationen zum Transfer Lab

Das erste Transfer Lab findet zusammen mit der 5micron GmbH am 14. und 15. Februar 2017 im IRIS Adlershof statt.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

 

Kontakt:

Christina Stehr| -6531

Achtsamkeit hoch im Kurs

Die Nachfrage nach Achtsamkeit als Stressmanagementmethode, um mit der Hektik des Alltags oder Berufslebens besser umzugehen, wächst in unserer Gesellschaft immer stärker.

Achtsamkeit hat zum Ziel das Verständnis für den Umgang mit den eigenen Emotionen und Gedanken zu erlernen, um gerade stressbedingte psychische Erkrankungen, wie Burnout und Depression vorzubeugen. Achtsamkeitskurse dienen demnach dazu die Warnsignale des Körpers zu erkennen und daraus resultierende mögliche Folgen abzuwenden.

Prof. Dr. Jekauc, Leiter des Fachbereichs für Sportpsychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, setzt sich intensiv mit der Thematik Achtsamkeit auseinander und hat eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Achtsamkeitstraining auch im Bereich des Spitzensports eine wirksame Stresspräventionsmaßnahme darstellt. Die Ergebnisse deuten sogar daraufhin, dass Achtsamkeit effektiver ist als klassisches sportpsychologisches Training. Weitere Studien sind nun geplant, um die genauen Wirkmechanismen sowie die langfristigen Effekte zu untersuchen.


Mehr dazu:
Pressemitteilung der HU
Artikel Tagesspiegel

Kursangebot an der Humboldt-Universität: Achtsamkeit im Alltag
Dem aktuellen Trend folgend bietet Prof. Dr. Jekauc allen Interessierten ein wissenschaftlich fundiertes Achtsamkeitsprogramm an. Der Kurs wird von dem Wissenschaftler persönlich geleitet und die Teilnehmer/innen erlernen in den Kursen hilfreiche Praxisstrategien im Umgang mit Stress.

Weitere Informationen zum Kursangebot unter:
Achtsamkeit im Alltag - Basiskurs
Achtsamkeit im Alltag - Aufbaukurs

 

Jahresauftaktveranstaltung - Berliner Gründl

Berliner Gründl ist das monatliche Networking-Event des Gründungsservices der HU. Die Veranstaltung findet an jedem ersten Dienstag im Monat ab 18.30 Uhr im Gründerhaus in der Luisenstr. 53 statt.

Am 7. Februar findet die Auftaktveranstaltung des Berliner Gründl in 2017 statt. Für diese Veranstaltung haben wir ein ganz besonderes Programm:

ab 18:30 Uhr - Vorstellung IHK
ab 18:45 Uhr - Vorstellung des "150 Word Pitch Award” und der anwesenden Juroren
ab 19:00 Uhr - Pitchs der Gewinner-Teams

 

Neben einer Vorstellung der IHK findet an diesem Abend die Preisverleihung des "150 Wörter Pitch Award" statt. 150 Wörter und ein Klick müssen reichen, um ein Problem und seine Lösung auf den Punkt zu bringen. Berliner Sparkasse, Profund Innovation und Humboldt-Innovation halfen Gründerinnen und Gründern beim Üben. Die Gewinner-Teams stellen sich und ihre Geschäftsideen im Rahmen des Berliner Gründl vor und teilen im Anschluss beim Network Erfahrungen und Tipps für den erfolgreichen Pitch und Fundraising.

 

Die Gewinner-Teams:

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung unter:

www.humboldt-innovation.de/BerlinerGruendl_Feb2017

 

 

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer
01. Februar 2017 - VIP / VIP+ Innovationstagung
Zum Programm und zur Anmeldung

 

07. Februar 2017 - Berliner Gründl

Am 7. Februar findet wieder das Berliner Gründl im Gründerhaus Mitte statt. Berliner Gründl ist das monatliche Networking-Event des Gründungsservices der HU. Die Veranstaltung findet an jedem ersten Dienstag im Monat ab 18.30 Uhr im Gründerhaus in der Luisenstr. 53 statt. Alle Gründungsinteressierten der HU sind dazu herzlich eingeladen.

Infos zur Veranstaltung

 

20. - 21. März 2017 - The Princeton-Fung Global Forum 2017

Vom 20. bis 21. März 2017 findet in Berlin das Internationale Fung Forum statt mit dem Thema: Kann Freiheit im digitalen Zeitalter überleben? Das Internet sollte uns einander näher bringen … aber ist das auch geschehen? Und wie steht es um Freiheit in einer Welt von Cyber-Angriffen, Kommunikationssilos, und staatlicher Überwachung — kann Freiheit im digitalen Zeitalter wirklich noch bestehen? Das Forum befasst sich mit digitalen Technologien im Informationszeitalter und geht insbesondere der Frage nach, wie Risiken, Vorteile und Grundrechte in verschiedenen Ländern und Sektoren gegeneinander abgewogen werden. Zu den Themen gehören: Datenschutz und Menschenrechte versus Sicherheit; Anfälligkeit versus Effizienzgewinn durch das Internet of Things; Kommunikationssilos versus ungefilterte Information; Informationszugriff und Access Denied; sowie Zukunftsvisionen globaler Kooperation.

Frühbucher können sich noch bis zum 31. Januar 2017 Tickets zum Vorzugspreis sichern. Alle Infos zur Veranstaltung und Ticketverkauf finden Sie hier

 

Deadlines im Februar

Transferrelevante Ausschreibungen und Anfragen (Zugang mit HU-Login)
Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen für den Forschungsschwerpunkt "Zukunft der Arbeit: Mittelstand – innovativ und sozial" im Rahmen des FuE-Programms "Zukunft der Arbeit"

Dem Projektträger sind Projektskizzen bis zu den folgenden Stichtagen vorzulegen: 01. Februar 2017 und 01. September 2017.

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen für den Forschungsschwerpunkt "Zukunft der Arbeit: Mittelstand – innovativ und sozial" im Rahmen des FuE-Programms "Zukunft der Arbeit" als Teil des Dachprogramms "Innovationen für die Produ - Mehr…

 
Smart Service Welt II: Neue Anwendungsbereiche für digitale Dienste und Plattformen

Einreichungsschluss ist der 09. Februar 2017, 12:00 Uhr.

Smart Service Welt II: Neue Anwendungsbereiche für digitale Dienste und Plattformen - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Griechenland: Deutsch-Griechisches Forschungs- und Innovationsprogramm

Dem Projektträger sind Projektskizzen bis zum 15. Februar 2017 vorzulegen.

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Griechenland: Deutsch-Griechisches Forschungs- und Innovationsprogramm - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Fördermaßnahme "Innovationsräume Bioökonomie" im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030"

Einreichungsfrist zur Vorlage der Ideenskizzen ist der 17. Februar 2017.

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Fördermaßnahme "Innovationsräume Bioökonomie" im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" -

Mehr…

 

Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft – KlarText!

Die Bewerbungsfrist beginnt am 15. November 2016, Einsendeschluss für den nächsten Wettbewerb ist der 28. Februar 2017.

Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft – KlarText! - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Israel: Deutsch-Israelische Kooperation in der Angewandten Nanotechnologie

Dem Projektträger sind Projektskizzen bis zum 28. Februar 2017 vorzulegen.

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Israel: Deutsch-Israelische Kooperation in der Angewandten Nanotechnologie - Mehr…

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Außerdem...

interessant...
Umfrage zum HumboldtStore

Die Masterstudentin Linda Hansen führt eine Umfrage unter Mitarbeitenden und Studierenden der HU durch, um zielgruppenspezifische Marketing-Maßnahmen für den HumboldtStore zu entwickeln. Unter den Teilnehmern verlost sie fünf Gutscheine des HumboldtStores im Wert von 20 Euro.