Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

WTT Newsletter Juli 2016

Ausgabe 7/2016

Gründer-Alumni im Fokus: Userlutions GmbH

Wie haben sich HU Startups nach dem EXIST-Gründerstipendium entwickelt? Welche Hürden und Erfolge gab es auf dem weiteren Weg? Wie sehen ihre Ziele für die Zukunft aus und welche Tipps haben sie für angehende Gründer/innen?

Seit 2005 werden Gründungsprojekte der Humboldt-Universität zu Berlin durch den Gründungsservice betreut und bei ihrer Projektentwicklung unterstützt. Für die Realisierung der Gründungsideen und für die Umsetzung eines Businessplans haben die meisten Gründerteams ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten. Das erste Jahr war damit finanziert, aber wie ging es danach weiter?

Wir haben dazu unsere Gründer-Alumni befragt...

 

Heute im Fokus: Userlutions GmbH
Gründerteam:         Birgit Bärnreuther, Benjamin Uebel, Dr. Mirko Caspar
Gründungsjahr:   2011
Institut: Institut für Informatik
Mentor: Prof. Hans-Dieter Burkhard

 

Welche Innovationen bieten Userlutions an? 

Mit RapidUsertests.com können Webseitenbetreiber und App-Entwicklern ihre Usability testen, um dadurch Nutzerzufriedenheit und Umsätze zu verbessern. Wir haben ein Panel mit knapp 20.000 Testern, die von zu Hause aus Produkte testen. Um dieses Produkt herum haben wir Beratungsdienstleistungen rund um Web-User-Experience entwickelt, wir sind also ein Hybrid aus einer Produktfirma und einer Usability-Agentur.

 

Was habt ihr während des EXIST-Gründerstipendiums umsetzen können?

Wir hatten das Pech, für die Antragstellung deutlich mehr Zeit benötigten, als gedacht. Ich glaube, es war fast ein Jahr. Wir lebten von der Hand im Mund, nutzten aber die lange Zeit, um unser Produkt zu entwickeln. Das führte zu der glücklichen Situation, dass wir pünktlich zur EXIST-Halbzeit live gegangen sind und daher schon während der EXIST-Phase Umsatz machen konnten.

 

Wie ging es nach der Gründung weiter? Welche Hürden musstet ihr überwinden und welche Erfolge konntet ihr feiern?

Die größte Hürde war, sich in der Anfangszeit mit geringen Umsätzen und wenig Geld improvisierend durchzuschlagen. Das war echt hart. Aber wir hatten aus der Not eine Tugend gemacht. Der größte Erfolg war, ohne Investoren aus eigener Kraft auf mittlerweile über 20 Mitarbeiter zu wachsen. Wir haben ein tolles Team und ein florierendes Unternehmen aufgebaut, das jedes Jahr ca. 50% wächst. Und die Firma gehört noch komplett uns. Es geht also auch ohne Investoren.

 

Wo steht ihr jetzt und wohin soll die Reise noch gehen?

Im Bereich der Crowd-Usability-Tests sind wir in Deutschland marktführend. Aktuell steht auf dem Plan, unsere Beratungsleistungen weiter auszubauen. Beim Reisen heißt es ja so schön „Der Weg ist das Ziel“ und so sehen wir das auch: neben dem Wachstum bemühen wir uns sicherzustellen, dass wir für unsere Mitarbeiter weiterhin ein Ort bleiben, zu dem alle jeden Morgen gern zur Arbeit gehen.

 

Was möchtet ihr zukünftigen Gründer/innen mit auf den Weg geben?

Hört nicht darauf, was Gründerszene und Deutsche Startups predigen, dass man zwingend Investoren benötigt. Wie unser Beispiel zeigt, kann es klappen, wenn Ihr ein B2B-Business-Model habt, welches ihr mit Beratung kombinieren könnt und wenn der Markt nicht exponentiell wächst. Die Anfangszeit ist schwerer, dafür ist es hinterher sehr schön, weil Ihr Herr im eigenen Hause seid und Euch niemand reinreden kann. Und ansonsten: testen, testen, testen.

 

Mehr über Userlutions unter: http://rapidusertests.com und www.userlutions.com

-------------------------------------------------------------------------------------

Mehr Infos

zum Gründungsservice der HU

zur EXIST-Gründerstipendium

 

Innovation Network for Advanced Materials (INAM) in Adlershof

Zu den Partnern gehören u.a. das Integrative Research Institute for the Sciences (IRIS Adlershof) der HU und die Humboldt-Innovation GmbH.

Im Wissens- und Technologiepark Adlershof wurde das Innovation Network for Advanced Materials (INAM) ins Leben gerufen. Zu den Partnern gehören das Integrative Research Institute for the Sciences (IRIS Adlershof) der Humboldt-Universität, die Humboldt-Innovation, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und die Wista-Management GmbH. Auch namhafte Industrievertreter wie die Osram GmbH und Startups sind Teil des Netzwerks. Mit den beteiligten Partnern schließt INAM die Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum Produktdesign im Bereich Advanced Materials.

 

Ausführliche Informationen dazu:

Pressemitteilung der HU zur Gründung von INAM

 

Mit der AdMaCom (Advanced Materials Competition) startet das INAM-Netzwerk gleich zu Beginn einen internationalen Wettbewerb für Startups aus dem Bereich neue Materialien. Die 20 vielversprechendsten jungen Unternehmen werden für 6 Wochen nach Berlin eingeladen. In dieser Zeit erhalten die ausgewählten Startups u.a. Training & Workshops und bekommen Mentoren aus der Praxis und Wissenschaft zugeteilt. 

 

Ausführliche Informationen dazu:

Flyer AdMaCom (PDF)

 

 

Kontakt: Tianni Wei | Innovation Management HU

Huawei Technologies sucht Forschungspartner an der HU

142 Ausschreibungen in 13 Forschungsfeldern

Huawei Technologies ist ein weltweit führender Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikationslösungen (IKT) aus China. Das Unternehmen ist in mehr als 170 Ländern aktiv und beschäftigt über 170.000 Mitarbeiter. Davon sind mehr als 70.000 im Bereich Forschung & Entwicklung tätig.

Seit 2001 ist Huawei in Deutschland aktiv und hierzulande das größte chinesische Unternehmen. Das Unternehmen ist mit zahlreichen Universitäten und Forschungsinstitutionen Kooperationen eingegangen, darunter die RWTH Aachen, TU München, TU Berlin und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft.

Mehr Informationen unter:

www.huawei.com

www.huawei.eu/research-and-innovatition

 

Huawei Innovation Research Program (HIRP)

Das HIRP bietet führenden Universitäten und Forschungsinstituten Finanzierungsmöglichkeiten für die Durchführung innovativer Forschung in der Kommunikationstechnik, Informatik, Maschinenbau und verwandten Bereichen.

 

HIRP Open 2016

Am 31. Mai 2016 hat Huawei 142 Ausschreibungen in den folgenden Forschungsfeldern veröffentlicht: 

 

  • Big Data & Artificial Intelligence (12)
  • Computing Technology (10)
  • Engineering Technology (25)
  • Future Networks (12)
  • Innovation Management (1)
  • Material (8)
  • Media Technology (14)
  • Microwave (4)
  • Optical Technology (14)
  • Security Technology (3)
  • Simulation Technology (3)
  • Storage Technology (7)
  • Wireless Communication Technology (32)

 

Bewerbungsfrist ist der 18. Juli 2016.

 

Ausführliche Informationen dazu unter (mit HU Login):

www.hu-berlin.de/de/wirtschaft/wtt_anfragen_foerderung/huawei

 

Kontakt: Daniela Rings | Innovation Management HU

Kontakt: Tianni Wei | Innovation Management HU

 

 

ELFI Workshop - Erfolgreiche Drittmitteleinwerbung

Noch wenige Plätze für den Termin am 14.07.2016 in Adlershof zu vergeben

Die Humboldt-Universität bietet ihren Wissenschaftler/innen die Möglichkeit, kostenfrei in der ELFI-Datenbank – der zentralen Servicestelle für ELektronische ForschungsförderInformationen im deutschsprachigen Raum - nach Fördermöglichkeiten für ihre Forschungsaktivitäten zu recherchieren.

Zur Unterstützung der Wissenschaftler/innen der Humboldt-Universität veranstaltet das Servicezentrum Forschung Workshops zur effizienten Nutzung der ELFI-Förderdatenbank.

 

Für den Workshop am 14. Juli 2016 in Adlershof sind noch einige wenige Plätze zu vergeben.

 

ELFI-Workshop Adlershof:

14. Juli 2016

13:30 - 15:30 Uhr

Campus-Adlershof

Erwin Schrödinger-Zentrum (Raum 0'315)

Rudower Chaussee 26

12489 Berlin

 

Anmeldung bis zum 13. Juli 2016 über ein Anmeldeformular unter:

https://umfrage.hu-berlin.de/index.php/818925

 

Die Auswahl der Teilnehmer/innen erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen, die Teilnahmebestätigungen werden rechtzeitig vor dem Veranstaltungstermin verschickt.

 

Nähere Informationen zur Nutzung von ELFI an der Humboldt-Universität sowie den Link zur Förderdatenbank finden Sie hier:

https://www.hu-berlin.de/de/forschung/services/info_foerderung/elfi-hinweise

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

szf-hotline@hu-berlin.de

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer
02. August 2016 - Berliner Gründl

Berliner Gründl ist das monatliche Networking-Event des Gründungsservices der HU. Die Veranstaltung findet am ersten Dientag jeden Monats ab 18.30 Uhr im Gründerhaus in der Luisenstr. 53 statt. Alle Gründungsinteressierten der HU sind dazu herzlich eingeladen.

Deadlines im Juli

Transferrelevante Ausschreibungen und Anfragen
Deutscher Mobilitätspreis 2016

Bewerbungsfrist ist der 3. Juli 2016

Mehr...(Log-In)

 

Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen

Bewerbungsfrist ist der 5. Juli 2016.

Experiment!Mehr...(Log-In)

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung gendersensibler Studien in der Präventions- und Versorgungsforschung - Förderinitiative "Gesund - ein Leben lang"

Projektskizzen bis zum 14. Juli 2016

Mehr...(Log-In)

 

Huawei Technologies sucht Forschungspartner in 13 Forschungsbereichen

Bewerbungsfrist ist der 18. Juli 2016

Mehr...(Log-In)

 

Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Demonstration auf dem Gebiet energieeffizienter Gebäude und Quartiere - Förderinitiative "Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt" im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms

Projektskizzen bis zum 29. Juli 2016

Mehr...(Log-In)

 

Außerdem...

...interessant
HU Gründer-Alumnus beim Global Entrepreneurship Summit 2016 in Stanford

Manouchehr Shamsrizi, Gründer von RetroBrain, ist einer von 100 ausgewählten Investoren und Unternehmern aus Europa, die an der Veranstaltung teilnehmen.

Das Startup hat mit "MemoreBox" eine Sammlung von Computerspielen für Senioren entwickelt und wird in Stanford  für Innovationen bei Videospielanwendungen im Healthcare-Bereich ausgezeichnet.

Mehr Infos

__________________________________________________________________

radio eins berichtet über den Gründungsservice der HU

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2016 präsentierten Startups der HU ihre innovativen Produkte im HumboldtStore.

Mehr Infos und Bilder

Auch radio eins war vor Ort und berichtet in einem Beitrag über den Gründungsservice der HU. Zu Wort kommen dabei die Gründer von poqit.berlin sowie auch Volker Hofmann, der Geschäftsführer der Humboldt-Innovation, und beleuchten so verschiedene Aspekte der universitären Gründungsförderung.

Zum Beitrag radio eins

__________________________________________________________________

Impressionen vom IP Day 2016

Am 3. Juni 2016 fand der IP Day Lebenswissenschaften in den Räumen des IRI Lifescience statt. Es gab tolle Vorträge aus der Praxis, jede Menge Teilnehmer/innen aus der Wissenschaft und regen Austauch aller Anwesenden. 

Zur Onlinegalerie IP Day 2016