Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

WTT Newsletter Mai 2020

Ausgabe 04 / 2020

15 Jahre Startupservice: Die Velophile – Ulrike Heringer

Im Jubiläumsjahr des Startupservice präsentieren wir 15 Gründungspersönlichkeiten, die wir und die uns in den letzten 15 Jahren begleitet haben
Die Velophile – Ulrike Heringer

Ulrike Heringer ist Alumna der Humboldt-Universität und studierte Kulturwissenschaftlerin und Psychologin.

Schon während ihres Studiums an der Humboldt-Universität hat sie sich leidenschaftlich dem Thema Mobilität verschrieben und gründete zunächst das Urbanist Magazin, eine Online-Zeitschrift für Mobilität in der Stadt, und dann das Unternehmen ZIMMER – Fahrradtaschen und Portemonnaies. ZIMMER ist eine kleine Marke, die seit 2016 für stylische Fahrradtaschen und Portemonnaies im urbanen Umfeld steht. Die Fahrradtaschen sind stilvolle und alltagstaugliche Begleiter für den ganzen Tag.

Weitere Informationen:

 

 

Folgen Sie der Jubiläums-Kampagne auch auf LinkedIn und Facebook!

Sämtliche Protagonisten dieser Kampagne finden Sie hier.

Communicator-Preis 2020 geht an Robert Arlinghaus – einmaliger Sonderpreis für Christian Drosten

Berliner Fischereiwissenschaftler wird für vielseitiges Engagement geehrt / Besondere Auszeichnung für herausragende Kommunikation in der Corona-Pandemie für Charité-Virologen

Der Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Stifterverbandes geht in diesem Jahr an Professor Dr. Robert Arlinghaus, einen Experten für Integratives Fischereimanagement. Der Wissenschaftler von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) erhält die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung für sein vielseitiges Engagement in der Wissenschaftskommunikation.

Einmalig haben DFG und Stifterverband zudem einen „Sonderpreis für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid19-Pandemie“ eingerichtet. Diese ebenfalls mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung wird außerhalb des Communicator-Preis-Verfahrens von den Präsidien von DFG und Stifterverband vergeben. Den Sonderpreis erhält der Virologe Professor Dr. Christian Drosten von der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Communicator-Preis 2020

Von Comics und Filmen über Podcasts und Science Slams bis zu partizipativen Formaten, Vortragsserien und Büchern: Die Communicator-Preis-Jury zeigte sich beeindruckt sowohl von der Fülle an Kommunikationsformaten als auch der strategischen und konzeptionsstarken Planung und Umsetzung der Aktivitäten von Robert Arlinghaus. Es gelinge ihm, ein scheinbares Spezialthema wie die Angelfischerei mit den gesellschaftlich relevanten Fragen der Nachhaltigkeit, des Umweltschutzes und des verantwortlichen Umgangs mit der Natur zu verknüpfen. Dabei gehe es Arlinghaus nicht nur um die Vermittlung von Forschungsergebnissen, sondern immer auch um die Förderung der Gestaltungs- und Entscheidungskompetenz seiner vielfältigen Zielgruppen, zu denen Angler und Fischereimanager ebenso gehören wie Naturschützer, Gewässernutzer, politische Entscheider und die allgemeine Öffentlichkeit.

Der diesjährige Communicator-Preisträger schaffe Räume für persönliches Erleben von Forschung und erreiche mit diesem Ansatz eine hohe Akzeptanz und Vertrauen in die Wissenschaft und ihre Ergebnisse. Zudem gelinge es ihm, sein Forschungsthema des Angelfischens immer wieder in größere sozioökologische Zusammenhänge einzubetten. Nicht zuletzt schaffe er es durch gezielte Ansprache politischer Entscheidungsträger auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene die Richtlinienentwicklung für nachhaltige Fischerei wissenschaftsgeleitet zu begleiten. So verkörpere Robert Arlinghaus prototypisch, was Wissenschaftskommunikation heute bedeuten kann, so die Jury.

Arlinghaus ist seit 2013 Professor für Integratives Fischereimanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin und Arbeitsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Zuvor war er von 2006 bis 2012 bereits Juniorprofessor an beiden Institutionen. Als Gastwissenschaftler war Arlinghaus im amerikanischen Illinois, an der kanadischen Carleton Universität sowie am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Österreich tätig. Arlinghaus wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Cultura-Preis der Alfred Toepfer Stiftung (2016) und dem Preis der Deutschen UNESCO-Kommission (2014).

Der „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes“ wird seit dem Jahr 2000 verliehen und gilt als der wichtigste seiner Art in Deutschland. Für den Wettbewerb zum diesjährigen 20. Jubiläum des Preises haben DFG und Stifterverband neue Akzente bei der Würdigung herausragender Wissenschaftskommunikation gesetzt: So rücken nun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Zentrum, die in ihrer Wissenschaftskommunikation besonders kreativ sind, die neue, auch mutige Wege gehen und ihre Zielgruppen auf geeignete und wirksame Weise ansprechen. Sie sind zudem gefragt, die gesellschaftliche Dimension ihrer Forschung zu erkennen und ihr Wissen in öffentliche Debatten, Meinungsbildungsprozesse und Entscheidungen einzubringen. Das Preisgeld soll die Ausgezeichneten in ihrem Engagement unterstützen und auch die Umsetzung neuer Projekte ermöglichen.

In diesem Jahr wählte die Jury aus Wissenschaftsjournalisten, Kommunikations- und PR-Fachleuten unter dem Vorsitz von DFG-Vizepräsidentin Professorin Dr. Julika Griem aus 62 Bewerbungen und Vorschlägen den Preisträger aus. In einem mehrstufigen Auswahlprozess konnte sich Robert Arlinghaus gegen seine Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchsetzen.

Einmaliger Sonderpreis

Außerhalb des Communicator-Preis-Verfahrens zeichnen DFG und Stifterverband in diesem Jahr zudem Professor Dr. Christian Drosten von der Charité Berlin für „außerordentliche Leistungen für Wissenschaft und Gesellschaft angesichts einer dramatischen Pandemieentwicklung“ aus. Wie kein anderer Wissenschaftler stehe er derzeit für die besondere Rolle, die der Wissenschaft während der Covid19-Pandemie zukommt, so die Begründung. Drosten habe es geschafft, dass die Wissenschaft in der Öffentlichkeit innerhalb sehr kurzer Zeit als verlässlichste Orientierung für das Management der Krise wahrgenommen wird. Er erkläre den Menschen auf anschauliche, transparente und faktenbasierte Weise, was die Wissenschaft weiß, wie sie arbeitet und welche Unsicherheiten bestehen.

Drosten korrigiere aber auch wissenschaftlich nicht belegte Thesen, kommuniziere die Grenzen seines eigenen Wissens und weise immer wieder darauf hin, dass zur Wissenschaft auch gehört, diese Grenzen ständig neu auszuloten und Gewissheiten zu revidieren. Mit diesem Ansatz erreiche der Sonderpreisträger Akzeptanz und Vertrauen bei einer großen Zahl an Menschen und auch in der Politik, für die er derzeit einer der wichtigsten Berater ist. Seine Kommunikation zeige laut DFG und Stifterverband exemplarisch, welchen Beitrag die Wissenschaft für Politik und Gesellschaft durch gute Kommunikation auch im akuten Fall einer Krise leisten kann.

Christian Drosten war zunächst seit 2000 in verschiedenen Positionen am Bernhard Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg tätig. 2007 wurde er Professor und Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, bevor er 2017 als Direktor des Instituts für Virologie an die Charité Berlin wechselte. Drosten ist seit 2013 Sprecher des gerade auslaufenden DFG-Schwerpunktprogramms „Ecology and Species Barriers in Emerging Viral Diseases“ (SPP 1596) und Antragsteller einer Reihe weiterer DFG-geförderter Forschungsprojekte. 2005 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Der Communicator-Preis 2020 und der Sonderpreis sollen nach derzeitiger Planung im Rahmen der Jahresversammlung der DFG am 30. Juni 2020 in Berlin von DFG-Präsidentin Professorin Dr. Katja Becker und dem Präsidenten des Stifterverbandes, Professor Dr. Dr. Andreas Barner, verliehen werden, sofern die Corona-bedingten Rahmenbedingungen es zulassen.

 

Aus der Pressemitteilung der DFG.

Website Fachgebiet Integratives Fischereimanagement

Höchstkapazitäten am theoretischen Limit aus Adlershof

HU-Materialchemiker Michael J. Bojdys für Projekt LiAnMAT mit Proof of Concept Grant ausgezeichnet. Lithium-Ionen-Akkus in elektronischen Geräten könnten mit LiAnMAT 10- bis 40-mal mehr Energie speichern.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) rief am 27. April die Personen aus, die mit dem „Proof of Concept“ (PoC) Grant ausgezeichnet werden. Einer der Empfänger ist der Materialchemiker Dr. Michael J. Bojdys, Leiter der Functional Nanomaterials Group am IRIS Adlershof und dem Institut für Chemie. Damit ist Bojdys einer der beiden ersten ERC PoC-Preisträger in Berlin seit Gründung des Grants 2018.

Die Proof of Concept Grants richten sich ausschließlich an Wissenschaftler*innen, die bereits einen ERC Grant innehaben und ein Forschungsergebnis aus ihrem laufenden oder bereits abgeschlossenen Projekt vorkommerziell verwerten möchten. Dies ist der erste Schritt zum Technologietransfer. Das Projekt im Zuge seines ERC PoC Grants "Ultra-high energy storage Lianode materials” (LiAnMAT) wird Michael Bojdys zusammen mit VARTA Micro Innovation GmbH und dem Adlershofer Start-Up INURU GmbH Li-Anodenmaterialien für Hochkapazitätsanwendungen entwickeln. Erste erfolgversprechende Ergebnisse sind Teil einer Patentanmeldung der Humboldt-Universität zu Berlin und der Humboldt-Innovation GmbH: Die Kapazität der neuartigen Anoden übersteigt die von kommerziell erhältlichen Anoden um einen Faktor von 10-40.
 

Mehr Informationen: bojdyslab.org

 

Aus dem Presseportal der HU Berlin (mit kleinen Änderungen).

 

Die nächste Deadline für den ERC PoC ist der 17. September 2020. Weitere Informationen zum Grant finden Sie auf den Seiten des EU-Büros des BMBF.

Für Fragen zu transferrelevanten Fördermitteln und zur Verwertung steht Ihnen das Team des HU Innovation Management gern jederzeit zu Verfügung.

20. Mai - 10. Juni: Online-Weiterbildung - Humboldts Unternehmergeist - Von der Forschung in die Anwendung

Alles neu macht der Mai! Das Weiterbildungsangebot des Wissen- und Technolgietransfers der HU Berlin findet erstmalig als englischsprachiger Online-Kurs statt. Über vier Wochen vermittelt der Kurs Forschenden in Live-Webinaren, ergänzt um vertiefende Video-Tutorials und Online-Sprechstunden, Fach- und Methodenwissen für den Transfer Ihrer Forschung in die Anwendung.

Wir begleiten Sie bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen auf der Basis Ihrer wissenschaftlichen Expertise und ihrer Forschungsergebnisse, von der Suche nach Anwendungsfeldern bis zur Entwicklung von Verwertungskonzepten. Auf unserer virtuellen Kollaborationsplattform arbeiten die Teilnehmer*innen gemeinsam an ihren Projektideen und bringen die Kursinhalte unmittelbar zur Anwendung. Ob Ausgründung eines Startups, Geschäftsmodellentwicklung für die Auftragsforschung oder die Entwicklung eines Portfolios von wissenschaftlichen Dienstleistungen und Weiterbildungsangeboten: Wir unterstützen Sie individuell!

Termine der Live-Webinare:
  • 20. Mai 2020, 9 - 11 Uhr
  • 27. Mai 2020, 9 - 11 Uhr
  • 03. Juni 2020, 9 - 11 Uhr
  • 10. Juni 2020, 9 - 11 Uhr

Anmeldung per Mail an innovation@hu-berlin.de

 

Research to Market Challenge: Aus der Forschung auf den Markt

Im Wettbewerb „Research to Market Challenge“ suchen die drei großen Berliner Universitäten und die Charité Gründungsideen aus der Forschung für die Praxis / Sonderpreis für Anwendungsideen zur Bekämpfung des Coronavirus‘ / Bewerbungsfrist 3. Mai

Der Ideenwettbewerb „Research to Market Challenge“ wird in diesem Jahr zum dritten Mal veranstaltet. Mit der Ausschreibung wollen die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin gemeinsam Angehörige und Alumni dazu anregen, Anwendungs- und Gründungsideen aus ihrer Forschung vorzuschlagen. Die auf maximal drei Seiten zu Papier gebrachten Konzepte und Pläne für erste Schritte zur Umsetzung können bis zum 3. Mai 2020 eingereicht werden. Vergeben werden Preisgelder in Höhe von 9.000 Euro in den drei Kategorien „Digital & Technologies“, „Cultural & Social“ und „Life Sciences & Health“. Aus aktuellem Anlass wird außerdem ein kategorieübergreifender Sonderpreis für Anwendungsideen ausgelobt, deren Initiatorinnen und Initiatoren sich mit Problemlösungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und ihrer Folgen beschäftigen. Die Berliner Sparkasse hat dafür ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro gestiftet.

Gesucht werden Ideen mit gesellschaftlichem Nutzen, die kurz- oder mittelfristig umsetzbar sind. Eine interdisziplinäre Jury begutachtet die Einreichungen, die Preisträgerinnen und Preisträger des Sonderpreises werden voraussichtlich am 18. Mai 2020 bekanntgegeben.

Parallel dazu werden aus allen Einsendungen je Wettbewerbskategorie zehn Teilnehmende oder Teams ausgewählt, die ihre Ideenskizze mit Unterstützung von Experten und Expertinnen in einem Online-Workshop zur Geschäftsmodellentwicklung weiter ausarbeiten. Die überarbeiteten Skizzen können erneut eingereicht und von einer Jury auf ihren Innovationsgehalt, ihre Realisierbarkeit und ihren Kundennutzen geprüft werden. Die Teams mit den besten Bewertungen stellen ihre Ideen am 25. Juni 2020 voraussichtlich im Rahmen einer Online-Veranstaltung vor Publikum vor.

Unterstützt wird der Wettbewerb auch von allen vier Alumni- bzw. Fördergesellschaften: der Ernst-Reuter-Gesellschaft, der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft, der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin und der Stiftung Charité. An der Freien Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin Berlin läuft der Wettbewerb bereits seit 2014. Viele Gewinnerinnen und Gewinner sowie Teilnehmende haben den Weg zur Unternehmensgründung eingeschlagen, privates Kapital und öffentliche Fördermittel eingeworben und ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich auf den Markt gebracht.

Weitere Informationen

www.marketchallenge.de 

Berlin University Alliance: Sonderausschreibung zur Corona-Pandemie

Die Berlin University Alliance fördert kurzfristig Projekte zur Datenerhebung in der Folge der Ausbreitung des Coronavirus / Deadline 5. Mai, 12 Uhr

Kurzfristig schreibt die Berlin University Alliance im Rahmen ihrer Grand Challenge Initiatives Fördermittel zur Analyse der aktuellen Corona-Pandemie aus. Bewerben können sich Projekte, die Daten im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sammeln wollen und die nur unmittelbar jetzt erhoben werden können. Pro Antrag ist eine Förderung von bis zu 100.000 Euro möglich. Bewerben können sich Professorinnen und Professoren sowie promovierte Forschende mit Projekten, an denen mindestens zwei der vier Verbundeinrichtungen beteiligt sind. Anträge können bis zum 5. Mai, 12 Uhr mittags, eingereicht werden.

Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 ist nicht nur medizinisch eine große Herausforderung. Sie stellt an Gesellschaften weltweit völlig neue Anforderungen. Pandemieforschung jenseits der Medizin gibt es bislang nur wenig. Aktuell gibt es ein Zeitfenster, um Daten über die mit der Pandemie verbundenen bzw. einhergehenden individuellen, sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen, politischen oder rechtlichen Belange der Pandemie zu erheben. Diese Daten können helfen, Maßnahmen zu entwickeln, um bei drohenden Epidemien in Zukunft schneller, effektiver und sozial verträglicher reagieren zu können.

Die Ausschreibung erfolgt im Rahmen der Grand Challenge Initiatives der Berlin University Alliance. Die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zum Ziel gesetzt, globale Herausforderungen (Grand Challenges) gemeinsam anzugehen. Nach dem ersten Schwerpunkt zum Thema sozialer Zusammenhalt (Social Cohesion) startet Ende des Jahres 2020 die zweite Grand Challenge Initiative zu Themen globaler Gesundheit (Global Health). Die aktuelle Ausschreibung zur Pandemie nimmt Bezug auf die beiden ersten Grand Challenge Initiatives der Berlin University Alliance.

Stifterverband: Open Data Impact Award

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020

Innovative Ideen aus Open Data und unter Partizipation von Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Bürgern entwickelt – hier liegt das Potenzial einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Daher vergibt der Stifterverband den Open Data Impact Award im Rahmen des Programms innoSci.

 

Dotiert mit insgesamt 30.000€ (15.000€ erster Platz / 10.000€ zweiter Platz / 5.000€ dritter Platz) werden mit dem Award Wissenschaftler*innen oder Forscher-Teams jedweder Disziplin ausgezeichnet, die durch Bereitstellung von Open Data entweder Innovationen entwickelt oder eine innovative Nachnutzung ermöglicht haben - sei es innovative Produkte oder Dienstleistungen. Das Geld wird den Forschungsinstitutionen bereit gestellt und ist zweckgebunden für Projekte zu Open Data zu verwenden.

 

Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Stifterverbandes.

Tracing-Technologien: Die Corona-App Ihres Vertrauens

Ob Corona-Tracing-Apps mit zentralem oder dezentralem Prinzip arbeiten sollen, ist keine rein technische Frage. Es ist auch eine Frage von Vertrauen. Politisch verantwortungsvolles Handeln heißt, die Unterschiede zu verstehen und ernstzunehmen.

Samuel Brack und Leonie Reichert sind wissenschaftliche MitarbeiterInnen am Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin. Jeanette Hofmann ist Forschungsdirektorin am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), Professorin für Internetpolitik an der Freien Universität Berlin und leitet die Forschungsgruppe Politik der Digitalisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Björn Scheuermann ist Forschungsdirektor am HIIG und Professor für Technische Informatik an der Humboldt-Universität zu Berlin. AutorInnen in alphabetischer Reihenfolge.

Lesen Sie den Artikel auf netzpolitik.org.

Deadlines

Eine Übersicht der Deadlines von Förderbekanntmachungen, Kooperationsanfragen und Wettbewerben mit Bezug zum Wissens- und Technologietransfer. (Zugriff auf Kooperationsanfragen nur mit HU-Login.)

Eine umfassendere aktuelle Übersicht über Förderbekanntmachungen, Kooperationsanfragen und Wettbewerbe finden Sie auch auf unserer WTT-Plattform (Zugriff auf Kooperationsanfragen nur mit HU-Login).

BITTE BEACHTEN: Auf Grund der aktuellen durch die Corona-Pandemie verursachte Situation haben sich viele Deadlines verändert und es gibt kurzfristige Corona-relevante Ausschreibungen.

 
Merck Research Grants

Deadline: Curious2020: 1. Mai 2020.

Merck Research Grants - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMWi: Technologietransfer-Programm Leichtbau (TTP Leichtbau)

Nächster Bewertungsstichtag: 1. Mai 2020.

Aufgrund der aktuellen krisenbedingten Situation ist es auch möglich, Skizzen nach dem 1. Mai 2020 einzureichen, die dann ebenfalls bewertet werden.

Bekanntmachung des BMWi: Technologietransfer-Programm Leichtbau (TTP Leichtbau) - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMVI: 6. Förderaufruf im mFUND gestartet!

Deadline: 04. Mai 2020 (Kategorie B&C)

Bekanntmachung des BMVI: 6. Förderaufruf im mFUND gestartet! - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen für den Forschungsschwerpunkt "Handwerk 4.0: digital und innovativ" im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungs-Programms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit"

Deadline: 4. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen für den Forschungsschwerpunkt "Handwerk 4.0: digital und innovativ" im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungs-Programms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit" - Mehr…

 

Berlin University Alliance: Sonderausschreibung zur Corona-Pandemie

Deadline: 5. Mai 2020, 12 Uhr

Berlin University Alliance: Sonderausschreibung zur Corona-Pandemie - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Zuwendungen für transnationale Forschungsprojekte zur „Prävention von Gewichtszunahme und Übergewicht in kritischen Lebensphasen“

Deadline: 7. Mai 2020, 16.00 Uhr MESZ

Bekanntmachung des BMBF: Zuwendungen für transnationale Forschungsprojekte zur „Prävention von Gewichtszunahme und Übergewicht in kritischen Lebensphasen“ - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderaufruf zur Erforschung von COVID-19 im Zuge des Ausbruchs von Sars-CoV-2

Deadline: 11. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderaufruf zur Erforschung von COVID-19 im Zuge des Ausbruchs von Sars-CoV-2 - Mehr…

 

Innovative Medicines Initiative: IMI2 - Call 20

Deadline: 12. Mai 2020

Innovative Medicines Initiative: IMI2 - Call 20 - Mehr…

 

Future and Emerging Technologies (FET) - Open – Novel ideas for radically new technologies: Challenging Current Thinking

Deadlines: 13. Mai 2020 17:00 Uhr

Future and Emerging Technologies (FET) - Open – Novel ideas for radically new technologies: Challenging Current Thinking - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Projekten zum Thema „Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU“

Nächster Bewertungsstichtag: 15. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Projekten zum Thema „Erforschung, Entwicklung und Nutzung von Methoden der Künstlichen Intelligenz in KMU“ - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen für multinationale Forschungsprojekte zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Neurowissenschaften im Rahmen des ERA-NET NEURON

Deadline: 18. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen für multinationale Forschungsprojekte zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Neurowissenschaften im Rahmen des ERA-NET NEURON - Mehr…

 
Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung eines systemmedizinischen Forschungsnetzes zur Früherkennung und Prävention von Leberkrebs (LiSyM-Krebs) im Rahmen der Nationalen Dekade gegen Krebs

Deadline: 18. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung eines systemmedizinischen Forschungsnetzes zur Früherkennung und Prävention von Leberkrebs (LiSyM-Krebs) im Rahmen der Nationalen Dekade gegen Krebs - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Forschung zur digitalen Hochschulbildung - Innovationen in der Hochschulbildung durch Künstliche Intelligenz und Big Data

Deadline: 19. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Forschung zur digitalen Hochschulbildung - Innovationen in der Hochschulbildung durch Künstliche Intelligenz und Big Data - Mehr…

 

Ausschreibung des BMWi: Ausschreibung Deutsche wissenschaftliche Begleitung des IEA Technology Collaboration Programme on Energy Technology Systems Analysis (ETSAP TCP)

Deadline: 22. Mai 2020

Ausschreibung des BMWi: Ausschreibung Deutsche wissenschaftliche Begleitung des IEA Technology Collaboration Programme on Energy Technology Systems Analysis (ETSAP TCP) - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung

Deadline: 25. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung - Mehr…

 

Berlin University Alliance: Main Call Exploration Projects Social Cohesion

Deadline: 27. Mai 2020

Berlin University Alliance: Main Call Exploration Projects Social Cohesion - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Zuwendungen für „Digitale FortschrittsHubs Gesundheit“ im Förderkonzept Medizininformatik

Deadline: 28. Mai 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Zuwendungen für „Digitale FortschrittsHubs Gesundheit“ im Förderkonzept Medizininformatik - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungsvorhaben für „Vertrauenswürdige Elektronik (ZEUS)“

Deadline: 12. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungsvorhaben für „Vertrauenswürdige Elektronik (ZEUS)“ - Mehr…

 

Bekanntmachung des FIS-Zentrums: Aufruf zur Einreichung von Interessensbekundungen zum Aufbau und Betrieb eines FIS-Zentrums im Rahmen des "Födernetzwerks Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung"

Deadline: 12. Juni 2020

Bekanntmachung des FIS-Zentrums: Aufruf zur Einreichung von Interessensbekundungen zum Aufbau und Betrieb eines FIS-Zentrums im Rahmen des "Födernetzwerks Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung" - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMEL: Förderaufruf im Rahmen des "Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe"

Deadline: 15. Juni 2020.

Bekanntmachung des BMEL: Förderaufruf im Rahmen des "Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe" - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien über die Förderung zum Themenfeld „Wissenschaftliche Vorprojekte“ (WiVoPro) - Photonik und Quantentechnologien

Nächster Bewertungsstichtag: 15. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinien über die Förderung zum Themenfeld „Wissenschaftliche Vorprojekte“ (WiVoPro) - Photonik und Quantentechnologien - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Fördermaßnahme von Zuwendungen für das Themengebiet "Photonische Verfahren zur Erkennung und Bekämpfung mikrobieller Belastungen"

Deadline: 18. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Richtlinie zur Fördermaßnahme von Zuwendungen für das Themengebiet "Photonische Verfahren zur Erkennung und Bekämpfung mikrobieller Belastungen" - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“

Deadline: 30. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema Digital GreenTech – Umwelttechnik trifft Digitalisierung innerhalb des Aktionsplans „Natürlich.Digital.Nachhaltig“

Nächster Bewertungsstichtag: 30. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema Digital GreenTech – Umwelttechnik trifft Digitalisierung innerhalb des Aktionsplans „Natürlich.Digital.Nachhaltig“ - Mehr…

 

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.: Open Data Impact Award

Deadline: 30. Juni 2020

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.: Open Data Impact Award - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung zum Themenfeld „Zivile Sicherheit – Gesellschaften im Wandel“ im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2018 – 2023“ der Bundesregierung

Deadline: 30. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung zum Themenfeld „Zivile Sicherheit – Gesellschaften im Wandel“ im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2018 – 2023“ der Bundesregierung - Mehr…

 

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Zuwendungen für das Themenfeld „Quantenprozessoren und Technologien für Quantencomputer“

Deadline: 30. Juni 2020

Bekanntmachung des BMBF: Förderung von Zuwendungen für das Themenfeld „Quantenprozessoren und Technologien für Quantencomputer“ - Mehr…

 

ProMat Leben Polymere: MaterialVital Preis 2020

Deadline: 30. Juni 2020

ProMat Leben Polymere: MaterialVital Preis 2020 - Mehr…

Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer.

Das Team des HU Innovation Managements bietet regelmäßig selbstständig oder in Kooperation eine Reihe von Info-, Weiterbildungs- und Netzwerkveranstaltungen mit WTT-Bezug an. Eine aktuelle Auflistung finden Sie auf der Veranstaltungsübersicht der Humboldt-Innovation GmbH.

Weitere Veranstaltungen mit WTT-Bezug können Sie auch unserer WTT-Plattform entnehmen.

 
Humboldts Wagniswerkstätten:  Kreativ- und Innovationsmethoden für Berufswelt und Gründung

29. April-17. Juni 2020:
ÜWP-Modul mit 5LP, Infos und Anmeldung unter https://hu.berlin/hww

 

Webinar-Reihe des Clusters Gesundheitswirtschaft: Herausforderungen der Corona-Krise gemeinsam bewältigen

Das Webinar findet jeweils am Mittwoch statt, von 13-14 Uhr (bis einschließlich 1. Juli 2020).

Webinar-Reihe des Clusters Gesundheitswirtschaft: Herausforderungen der Corona-Krise gemeinsam bewältigen - Mehr…