Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

20. November: Forum Junge Spitzenforscher 2019 - Klimawandel

Die Bewerbungsphase ist offen. Bewerbungen können bis zum 3. November hier eingereicht werden: www.forumjungespitzenforscher.de/bewerben

Zum sechsten Mal richten die Stiftung Industrieforschung und die Humboldt-Innovation den Wissenschaftswettbewerb „Forum Junge Spitzenforscher“ am 20. November 2019 im Tieranatomischen Theater aus

6 Forscher/innen - 6 Pitches - 6 Preise (3 x 10.000 EUR Preisgeld, 3 x 2.000 EUR Preisgeld)

Sechs Forscher/innen präsentieren am 20. November in jeweils ca. 15 Minuten ihre Forschungsarbeiten (Vortrag und Q&A). Eine Expertenjury stimmt abschließend darüber ab, welche Präsentationen aus ihrer Sicht besonders überzeugend und für die (zukünftige) wirtschaftliche oder gesellschaftliche Praxis geeignet sind. Die drei erstplatzierten Forscher/innen bzw. deren Forschungseinrichtungen erhalten zur weiteren Umsetzung ihrer Forschungsvorhaben jeweils 10.000 EUR. Die übrigen Finalteilnehmer/innen erhalten als Anerkennung jeweils 2.000 EUR.

Mehr Informationen dazu finden Sie auch auf der Veranstaltungswebsite:
www.forumjungespitzenforscher.de

Bewerbung

Bewerbungen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Bewerben können sich alle Doktorand/innen, PostDocs und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Junior-Professor/innen und Oberärzt/innen. Eine Teilnahme ist als Einzelperson und als Team möglich. Alle Informationen und Teilnahmebedingung finden Sie hier:
www.forumjungespitzenforscher.de/bewerben

Auch in diesem Jahr ist das Forum öffentlich und es besteht auch die Möglichkeit als Zuschauer/in dabei zu sein. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, daher bitten wir um Anmeldung vorab. Anmeldung wird in Kürze über folgende Seite möglich sein: www.forumjungespitzenforscher.de/zuschauen

 

Fast täglich ist der Klimawandel inzwischen Teil des öffentlichen Diskurses und schon längst kämpfen wir mit den Folgen des sich wandelnden Klimas. Rückgang der Artenvielfalt, schmelzende Polarkappen, steigender Meeresspiegel und zunehmende Temperaturen sind schon jetzt die sichtbaren Folgen – eine drastische Bedrohung des Lebensraumes für Mensch und Tier nur eine der unabwendbaren Konsequenzen.

Die Anpassung an ein verändertes Klima, dessen Folgen u.a. Unwetter und Katastrophen sind, stellt die globale Gesellschaft vor viele Herausforderungen: Wie können bessere Sicherheits- und Frühwarnsysteme zur Erkennung extremer Wetterlagen entwickelt und implementiert werden? Wie gehen wir zukünftig mit der erwarteten Flut an Klimaflüchtenden um? Wie können wir sicherstellen, dass eine globale Nahrungsproduktion funktioniert? Und wie stellt sich der Gesundheitssektor auf neue Risiken und die Versorgung gerade von älteren Menschen ein, die unter den erhöhten Temperaturen am meisten leiden werden?

Die zentrale Fragestellung des diesjährigen „Forum Junge Spitzenforscher“ lautet daher, welche Möglichkeiten es gibt, den Klimawandel zu verlangsamen oder gar zu stoppen. Mit anwendungsnahen Strategien, Konzepten und Lösungsansätzen aus der Wissenschaft möchte das Forum für die Dringlichkeit dieses Themas sensibilisieren. Im Rahmen des Wissenschaftswettbewerbs wird der Klimawandel als ein notwendigerweise interdisziplinäres Themenfeld verstanden. Daher bietet der Wettbewerb Forscher/innen jeglicher Disziplinen die Möglichkeit, einzigartige praxisrelevante Forschungsergebnisse und Lösungskonzepte aus ihrer Arbeit zu präsentieren.

Im Rahmen des Forum Junge Spitzenforscher wird Klimawandel als interdisziplinäres Themenfeld verstanden und Forschende jeglicher Disziplinen sind eingeladen, sich mit ihren Forschungsideen zu bewerben.

 

Die Veranstaltung wird im Verbund mit den Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technische Universität Berlin sowie der Charité Universitätsmedizin Berlin realisiert.