Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Wirtschaft | WTT-Plattform: Förderungen, Kooperationsanfragen und Veranstaltungen | Abgelaufen | Bekanntmachung des BMEL: Innovativ und wirtschaftlich: Nachhaltige Aufbereitung und Verwertung von Gärrückständen

Bekanntmachung des BMEL: Innovativ und wirtschaftlich: Nachhaltige Aufbereitung und Verwertung von Gärrückständen

Einreichungsfrist für Skizzen: Montag, der 18. Dezember 2018

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt im Rahmen des Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ (FPNR) unter dem Förderschwerpunkt „Entwicklung von Technologien und Systemen zur Bioenergiegewinnung und -nutzung mit dem Ziel der weiteren Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen“ Forschungs- und Entwicklungs(FuE)-Vorhaben zum Thema „Nachhaltige Aufbereitung und Verwertung von Gärrückständen“ zu fördern. Dieser befristete Förderaufruf konzentriert sich auf pflanzenbauliche und technische Maßnahmen sowie auf alternative Verwertungs- und Vermarktungswege.

 

Insbesondere werden Vorhaben zu den folgenden Themenbereichen und den aufgeführten Teilaspekten gefördert:

Nährstoffmanagement

  • Pflanzenbauliche Untersuchungen zur Nährstoff- und Humuswirkung von Gärrückständen unter Berücksichtigung von
    • verschiedenen Ausgangssubstraten,
    • Standortaspekten,
    • Auswirkungen der verschiedenen Vergärungsverfahren und
    • Verfahren der Gärrestaufbereitung,
  • Entwicklung von Schnellmethoden zur Bestimmung der Nährstoffgehalte in organischen Düngern bzw. für die Bewertung relevanter Gärresteigenschaften

Ausbringung

  • Maßnahmen zur Optimierung der Lagerung und Ausbringung unter besonderer Berücksichtigung von Verlust- und Emissionsminderung sowie Effizienzsteigerung
  • Entwicklung und Bewertung optimierter Düngetechnik und verschiedener Ausbringungsverfahren
  • Precision Farming-Konzepte für die Düngung mit Gärrückständen

Aufbereitung und Verwertung

  • Verfahren zur gezielten Abtrennung von Nährstoffen
  • Innovative Aufbereitungsverfahren
  • Nutzung der Gärprodukte in anderen Märkten (z.B. Dünger, Baustoffe etc.)

Gesellschaftliche Anforderungen

  • Konzepte für Nährstoffüberschussgebiete
  • Verbesserung der Informationsbereitstellung für Anlagenbetreiber und Verbraucher mit dem Ziel der Akzeptanzsteigerung

 

Das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ des BMEL ist zuwendungs- und beihilferechtliche Grundlage der Förderung. Es sind nur Vorhaben förderfähig, die einen Beitrag zu den förderpolitischen Zielen dieses Programms leisten, gleichzeitig gilt es, die Ziele des Sondervermögens EKF zu berücksichtigen.

Mit diesem zeitlich befristeten Aufruf soll der genannte Förderschwerpunkt insbesondere durch praxisnahe Lösungen untersetzt und spezifiziert werden. Geförderte Projekte müssen die Markterfordernisse im Blick haben und marktrelevante bzw. anwendungsbezogene Arbeiten umfassen. Die Förderung von direkten Investitionen in Biogas-/Gärrestaufbereitungsanlagen ist nicht Gegenstand des Aufrufs.

 
Intensität der Projektförderung

Die Höhe der Zuwendung darf je Zuwendungsempfänger gemäß Artikel 25 der AGVO sowie Artikel 31 der Agrarfreistellungsverordnung folgende Sätze nicht überschreiten:

a) 100 % der beihilfefähigen Kosten für Grundlagenforschung sowie bei Erfüllung der Bedingungen von Artikel 31 der Agrarfreistellungsverordnung oder bei der Förderung von Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung für nichtwirtschaftliche Tätigkeiten im Sinne von Abschnitt 2.1.1 des Unionsrahmens für staatliche Beihilfen zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation [...]

Zuwendungsarten

Die Projektförderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Die Förderung erfolgt grundsätzlich als Anteilfinanzierung.

 

Den Förderaufruf können Sie hier einsehen.