Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Wirtschaft

Humboldt-Universität zu Berlin | Wirtschaft | WTT-Plattform: Förderungen, Kooperationsanfragen und Veranstaltungen | Abgelaufen | Ressortforschungsplan des BMU: Erprobung, Weiterentwicklung und Validierung von neuartiger Messtechnik für statische und niederfrequente elektrische und magnetische Felder

Ressortforschungsplan des BMU: Erprobung, Weiterentwicklung und Validierung von neuartiger Messtechnik für statische und niederfrequente elektrische und magnetische Felder

Das Einreichen von Projektskizzen ist bis Montag, den 01.10.2019 um 15:00 Uhr möglich.

Aufgabenstellung

Es ist Amtsaufgabe des BfS, die gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung, welche von elektrischen, magnetischen oder elektromagnetischen Feldern ausgehen, zu ermitteln. Die Energiewende und die Veränderungen der Elektrizitätsnetze können sich auf die Exposition der Allgemeinbevölkerung mit statischen und niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern auswirken. Für Risikoabschätzungen sind belastbare Expositionsdaten erforderlich, die nur mit entsprechend ausgelegter Messtechnik zu erhalten sind. Dieses Vorhaben dient der Verbesserung der Expositionsdatenlage zur Risikoabschätzung und zur Information der Bevölkerung.  
Die in Deutschland geplanten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Leitungen (HGÜ) werden statische elektrische und magnetische Felder und ggf. Raumladungswolken emittieren, die langsam variierende quasistatische Felder zur Folge haben. Für die Bestimmung der Exposition der Bevölkerung müssen diese Felder vermessen werden. Die Möglichkeit der Integrierung in ein neuartiges Messsystem für statische elektrische Felder soll geprüft werden. In diesem Vorhaben soll neuartige Messtechnik für statische und niederfrequente elektrische und magnetische Felder identifiziert, für die notwendigen Messaufgaben angepasst, erprobt und validiert werden.

 

Einzelzielsetzungen/ Gliederung der Aufgabe

Primärziel des Vorhabens ist die Identifikation von feldverzerrungsfreier, Ionenfluss- und potential-unabhängiger miniaturisierter Messmethoden auf MEMS-Basis für die Messung statischer und niederfrequenter elektrischer Felder in typischer Umgebung von HGÜ und HGÜ-HWÜ-Hybridleitungen sowie die Erprobung, Anpassung und Validierung dieser Verfahren. Es ist zu prüfen, inwieweit in die Messmethode ein System zur Erfassung statischer und niederfrequenter Magnetfelder integrierbar ist. Das Vorhaben gliedert sich in mehrere Arbeitspakete.

  • AP 1: Aufarbeitung des relevanten Standes von Wissenschaft und Technik, Identifikation von Sensortypen/Messsystemen und Detaillierung der Projektplanung
  • AP 2: Aufbau, Anpassung und Erprobung des Mess- und Kalibriersystems sowie Kalibration
  • AP 3: Validierung des Messsystems

 

Das Angebot und die beizufügenden Dokumente, Nachweise und Erklärung sind vollständig in deutscher Sprache abzufassen und die Korrespondenz mit der Vergabestelle ist in deutscher Sprache zu führen. Es gilt deutsches Recht.

 

Die Ausschreibungsunterlagen finden sie hier!