Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Stipendium

Humboldt-Universität zu Berlin | Humboldt-Stipendium | Studierende | Themenklassen | Humboldt-Themenklasse "Nachhaltigkeit & Globale Gerechtigkeit"

Themenklassen "Nachhaltigkeit & Globale Gerechtigkeit" der Stiftung Humboldt-Universität

Abb.: Matthias Heyde

 

Projekte der Themenklasse: Nachhaltigkeit & Globale Gerechtigkeit

 

Ausgewählte Bachelor- und Masterstudierende aus den am IRI THESys beteiligten HU-Instituten haben im Rahmen der Themenklasse die Möglichkeit, selbst gewählte Forschungsprojekte durchzuführen.

In dem von der Stiftung Humboldt-Universität  finanzierten Format arbeiten die Studierenden in Kooperation mit dem IRI THESys und seinen Partnern ein Jahr lang in interdisziplinären Kleingruppen. Die jungen Forscherinnen und Forscher sollen durch das Stipendium progressive und innovative Ansätze an den Schnittstellen von Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften sowie zwischen Wissenschaft und Gesellschaft kennenlernen und selbst anwenden. Im Verlauf der studentischen Forschung beschäftigen sich die Kleingruppen in fächerübergreifender Zusammenarbeit mit Fragen der Nachhaltigkeit & Globalen Gerechtigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 

 

Projekt 2020/21: Humboldts Fußabdruck: 4.0

Projekt 2019/20: Themenklasse

Projekt 2018/19: Themenklasse

Projekt 2017/18: Themenklasse

Projekt 2016/17: Humboldts Fußabdruck 3.0

 

 

Dieses Jahr werden zum vierten Mal 17 Bachelor- und Masterstudierende aus der Europäischen Ethnologie, der Philosophie, der Geographie, den Agrarwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften von der Stiftung Humboldt-Universität gefördert und bei ihrem Forschungsprojekt, unter dem Dach des „Humboldt’s Fußabdruck“, unterstützt.

  • Nachhaltige Lebensmittel Märkte: Aufbauend auf das letztjährige Projekt, das sich mit dem Konsum von Lebensmitteln an den Mensen der Humboldt-Universität beschäftigt hat, wollen die Studenten des diesjährigen Jahrgangs weitere Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit und globalen Gerechtigkeit erforschen und ihren Fokus auf den immer bedeutender werdenden Aspekt der Regionalisierung legen. Anhand verschiedener ausgewählter Produkte wollen sie mehrere Bereiche rund um das Essen an den Mensen der Universität betrachten, wie etwa den Beschaffungsprozess der Produkte, Lieferketten oder auch das Verhalten der Konsumenten. Mit einem interdisziplinären Forschungsansatz, zielt die Themenklasse darauf ab, verschiedene Perspektiven mit disziplinärem Wissen zu kombinieren und dabei sowohl qualitative also auch quantitative Methoden verwenden. Anstatt sich, wie in den vergangenen Jahren, in kleinere Untergruppen aufzuteilen, will die diesjährige Themenklasse das Potential und die Erfahrung der ganzen Gruppe ausschöpfen, um gemeinsam die Forschungsfragen zu lösen.

 

Projekte 2015/16: Humboldts Fußabdruck 2.0

 

 

  • Studium Oecologicum 2.0: Die studentische Forschergruppe setzt sich mit Nachhaltigkeit im Kontext von Wissensproduktion, Wissenstransfer und Wissensverwaltung an der Humboldt-Universität auseinander und richtet dabei den Blick auch auf das interdisziplinäre Arbeitsumfeld am IRI THESys.
  • Transparentes Institut 2.0: Die Projektgruppe setzt die 2014/15 begonnene Pilotforschung am Geographischen Institut fort und möchte Einsparpotentiale beim Ressourcenverbrauch im Universitätsbetrieb aufzeigen.
  • Wasser und Kaffee auf dem Campus: Die studentische Forschergruppe untersucht Essen und Trinken im Universitätsalltag und hinterfragt Nachhaltigkeit von Außer-Haus-Verpflegung.

 

Projekte 2014/15: Humboldts Fußabdruck 2.0

 

 

  • Studium Oecologicum: Ziel des Projektes war es, ein Studium Oecologicum an der HU Berlin einzurichten, um den Gedanken der Nachhaltigkeit in der Lehre zu verankern. Im Sommersemester 2015 startete die Ringvorlesung „Humboldts Fußabdruck“
  • Transparentes Institut: Das Projekt "Transparentes Institut" quantifizierte den Ressourcenverbrauch der HU. Der Fokus liegt auf Strom- und Wasserverbrauch, Materialbeschaffung bzw. Materialverbrauch. Als "Muster-Institut" wurde hierzu das Geographische Institut der Humboldt-Universität zu Berlin in Adlershof ausgewählt.
  • Nachhaltigkeit und Unternehmenskooperation an der HU Berlin: Das Projekt „Nachhaltigkeit und Unternehmenskooperation an der HU Berlin“ untersuchte die Rolle des Nachhaltigkeitsgedanken bei der Auswahl und Durchführung von Unternehmenskooperationen an der Humboldt-Universität.

 

Projekte 2013/14: Energiewende

 

  • Forschung und Transformation: Ein Projekt zur Erforschung und Verbesserung der Beziehungen zwischen den Initiativen und der Forschung des Wandels.
  • Mobilität erfahren: Ein Projekt zur Analyse von Nachhaltigkeitsansätzen im Bereich Mobilität und Verkehrsplanung im Bundestagswahlkampf 2013 und dessen mediale Repräsentation.
  • Wandel durch erneuerbare Energien: Ein Projekt zum Landnutzungswandel im ländlichen Brandenburg im Zuge einer sich ausbreitenden Nutzung regenerativer Energien.