Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Flinn Works: Schädel X

Schädel X ist eine Produktion von Flinn Works, die Aufführungen werden gefördert durch die Rusch-Stiftung, in Kooperation mit dem Tieranatomischen Theater der Humboldt-Universität. Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellung "The Dead, as far as [ ] can remember".

In den Kellern deutscher Universitäten und Museen lagern tausende Schädel aus den ehemaligen Kolonien. Sie entstammen überwiegend einem Unrechtskontext – sie wurden ausgegraben oder von den Leichen hingerichteter „Aufständischer“ abgetrennt und als Trophäe nach Deutschland verschickt. In anthropologischen Instituten betrieben Wissenschaftler Rassenforschung an diesen Schädeln. 100 Jahre später mehren sich Forderungen nach einer würdevollen Behandlung und Restitution dieser Schädel an die Nachfahren. Zögerlich beginnen Universitäten und Museen mit der Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels ihrer Geschichte.

Ein Schädel bildet das Zentrum der Lecture Performance Schädel X. Zwei biografische Geschichten kreisen um ihn. Sie führen von Tansania und Deutschland über Archive, Konsulate, Schlachtfelder und Labore durch die deutsche Kolonialgeschichte ins Innerste des eigenen Schädels. Mit historischen Dokumenten und O-Tönen verbinden sie sich zu einer (post-)kolonialen Irrfahrt zwischen Wissenschaft, Politik und Theater.

Eintrittskarten können hier erworben werden: Flinn Works: Schädel X

 

 


3. und 9. November 2018
20.00 Uhr


Veranstaltungssprache: Deutsch

Tieranatomisches Theater
Philippstraße 12/13
10115 Berlin