Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

European Research Council

Der European Research Council (ERC) fördert seit 10 Jahren herausragende exzellente Forschungsprojekte im Bereich der Grundlagenforschung. Jedes Jahr werden in vier Förderlinien Projekte aller Disziplinen mit jährlich 1,8 Milliarden € (2017) gefördert. Im Unterschied zu anderen europäischen Förderformaten richten sich die Ausschreibungen des ERC explizit an einzelne, herausragende Forschende mit exzellenten Forschungsideen. Unter dem Motto des „high risk – high gain“ werden jährlich etwa 700 Projekte ausgewählt, die sich an die Grenzen des Wissens wagen und Fragestellungen verfolgen, die in anderen Förderkontexten als zu gewagt und zu risikohaft angesehen würden.


Übersicht Förderung

Titel Wer? Förderumfang / Dauer? Nächste Deadline
Starting Grant 2-7 Jahre nach der Promotion 1,5 Mio. € für 5 Jahre 16.10.2018
Consolidator Grant 7-12 Jahre nach der Promotion 2 Mio. € für 5 Jahre 15.02.2018
Advanced Grant Forschende, die herausragende Beiträge für Forschung geleistet haben 2,5 Mio. € für 5 Jahre 30.08.2018
Synergy Grant 2 bis 4 Forschende Bis zu 10 Mio. € (+ 4 Mio. € für Geräte) für 6 Jahre 07.11.2018

Eine Übersicht über die bereits vergebenen ERC Grants an der Humboldt-Universität zu Berlin finden Sie hier.

Für Fragen, Beratung und die Begleitung der ERC Anträge steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:

Florian Grötsch

ERC Referent

Sitz: Ziegelstraße 13c,
Raum: 613
Tel.: 030 2093-1058
Fax: 030 2093-1660

E-Mail

 


Proof of Concept

Für Forschende, die bereits erfolgreich einen ERC Grant eingeworben haben, bietet die Anschlussförderung eines Proof of Concepts an den ERC Grantee, die Möglichkeit die wirtschaftlichen und sozio-politischen Potentiale auszuloten.

Hierfür ist Ihre Ansprechpartnerin:

Daniela Rings

HU Innovation Managerin

Sitz: Ziegelstraße 30,
10117 Berlin
Tel.: 030 2093-70763

E-Mail

 


Weiterführende Links

Nationale Kontaktstelle

Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen