Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Gründungsservice

EXIST-Projekte

Einblicke in die Welt der HU-Startups. Hier ist eine Auswahl der von der HU unterstützten EXIST-Gründungsprojekte aufgelistet.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1810 hat die Humboldt-Universität zu Berlin viele bekannte Persönlichkeiten und Gründungen hervorgebracht. Seit 2005 werden Gründungsprojekte der Humboldt-Universität durch den Gründungsservice betreut und bei ihrer Projektentwicklung unterstützt und begleitet.

Als wichtigste Frühphasenunterstützung wissenschaftlicher Ausgründungen zählt das EXIST-Gründerstipendium, für das sich die HU-Gründungsprojekte qualifiziert haben. Für Inspiration und einen Einblick in die Welt der HU-Startups sind hier die aktuellen EXIST-Projekte aufgelistet.

Die Alumni-Unternehmensgründungen aus der Humboldt-Universität werden auf den Seiten der Humboldt-Innovation vorgestellt.

Aktuelle EXIST-Projekte

            

überenergy Logo

Riskant (Klimawandelanpassung)

Der Klimawandel wird spürbare Auswirkungen auf Natur, Gesellschaft und Wirtschaft haben. Sowohl Veränderungen der Temperatur- und Niederschlagsmuster als auch Änderungen in der Häufigkeit und Intensität von Extremwetterereignissen haben vielfältige Auswirkungen auf ganz unterschiedliche Lebens- und Wirtschaftsbereiche, von der erhöhten Sterblichkeit bei älteren Menschen, über Ernteausfälle in der Landwirtschaft, den erhöhten Kühlenergiebedarf in Gebäuden bis zur Beeinträchtigung von Wintersportgebieten. Das Gründerteam RISKANT hat es sich zum Ziel gesetzt, ein onlinebasiertes RISK-ANalisis-Tool zu entwickeln, mit dem Nutzer intuitiv und ohne Vorwissen die Risiken und Chancen ermitteln können, welche sich für sie durch klimatische Veränderungen in der Zukunft ergeben werden.

www.riskant.org

                     

 

überenergy Logo

Botanicly (Digitalisierung von Pflanzenpflege)

Das Team BOTANICLY verbindet eine Vision aus digitaler Vernetzung und einem naturnahen Alltag. „In der heutigen Zeit, in der das Smartphone die Menschen mit allem und jedem auf der Welt vernetzen kann, hilft diese Technologie, eine stärkere Verbindung zu Natur aufzubauen.“ Die drei Gründer, Helen Galliker, Jonas Wegener und Hannah Schiebener, stellen sich eine Welt vor, in der die Natur mehr in das Leben der Menschen integriert wird und die positive Wirkung von Pflanzen auf Menschen im Alltag bereichert. BOTANICLY entwickelt eine App, die es für Menschen einfacher macht Pflanzen Zuhause anzubauen. Die App wird Nutzern persönliche Pflanzenempfehlungen geben. Dies geschieht durch eine Kombination aus den Wünschen des Nutzers sowie einer Analyse der Standortfaktoren, wie zum Beispiel Licht. Nach der Auswahl der Pflanzen und einer Heimlieferung werden die Nutzer von der Aussaat bis zur Ernte der Pflanzen durch praktische Tipps begleitet.

www.botanicly.de

                

 

überenergy Logo

Pin2Pin (Data Science)

Jedes Smartphone besteht aus ca. 2000 elektronischen Bauteilen. Hersteller wie Apple oder Samsung müssen diese Bauteile weltweit beziehen. Der Markt für elektronische Bauteile, mit einem Wert von 220 Millionen $ ist extrem kostspielig und riskant. Die hohen Kosten entstehen durch die Intransparenz des Marktes. Hohe Risiken verbergen sich hinter der Gefahr von Bauteilengpässen. In solchen Fällen können Hersteller wie Apple nicht die Nachfrage bedienen und somit Kunden verlieren. Pin2Pin entwickeln eine revolutionäre Lösung: eine objektive Daten- und Preisvergleichsplattform für elektronische Bauteile. Diese wird die Transparenz des Marktes erhöhen und es kleineren Anbietern ermöglichen den Markt zu betreten, was wiederum Kosten senkt. Apple und andere Hersteller können dann alle Anbieter auf dem Markt vergleichen und den geeignetsten auswählen. Die Mission von Pin2Pin ist es Materialkosten um 10% zu senken, was für alle Hersteller zu einer 20%igen Erhöhung vom Gesamtumsatz führt.

www.pin2p.in

                 

 

überenergy Logo

NeuroNut "Active Apps" (Digitale Lernerfahrung für MINT-Inhalte)

Das NeuroNut-Team entwickelt im Projekt “Active Apps” eine App-basierte und problemorientierte Lernumgebung für das personalisierte Erwerben von Fachwissen im MINT-Bereich und von Kompetenzen der Erkenntnisgewinnung. “Active Apps” sind innovative Bildungsapps für das Smartphone und bilden eine Lernumgebung, mit deren Hilfe Problemlösekompetenzen und Wissen rund um MINT-Inhalte erworben werden. Mittels der Apps werden Naturphänomene untersucht. Die vorhandene Hardware in Form von in Smartphones eingebauten Sensoren wird dafür nutzbar gemacht. Der Nutzer erfasst selbst Messdaten und hat damit einen direkten Bezug zu seiner unmittelbaren Umwelt. Die Apps machen das Smartphone so zu einem mobilen Labor für die Hosentasche.

www.NeuroNut.com

                

 

Boutiq (Influencer Marketing)

Globale, soziale Netzwerke wie Instagram und Facebook ermöglichen es Einzelpersonen, eine eigene Fan Base im Internet aufzubauen. Die Empfehlungen dieser Influencer beeinflussen maßgeblich das Konsumverhalten ihrer Anhänger; Insbesondere trifft dies bei den Lifestyle & Fashion Segmenten zu. BOUTIQ möchte die zentrale Anlaufstelle für Influencer für alle Themen rund um „Personal Brand Building“ und Monetarisierung werden und soll ein fixer Bestandteil sämtlicher Social Media Aktivitäten werden. Für Marken bietet BOUTIQ eine Lösung um Influencer Marketing Maßnahmen mithilfe von innovativer Technologie effizient zu skalieren. Eine eigene Tracking-Technologie gewährleistet zudem einen Grad an Planungssicherheit und Messbarkeit von Influencer Marketing Kampagnen, welcher  bisher nicht erreicht werden kann."

www.boutiq.it

 

             

Enviropep (Nachhaltige Chemie)

Peptide – „kleine Proteine“ aus bis zu 100 Aminosäuren – sind für uns Menschen allgegenwärtig. In Form von Hormonen oder Signalstoffen steuern sie eine Vielzahl an physiologischen Prozessen. Aus diesem Grund sind synthetisch hergestellte Peptide attraktive Substanzen in der Pharma-, Kosmetik- oder Lebensmittelbranche. Bereits heute werden sie etwa zur Bekämpfung von Diabetes oder Krebs eingesetzt. Doch die chemische Herstellung von Peptiden, speziell der Reinigungsschritt, ist zeitaufwendig und teuer. Viele Peptidwirkstoffe kommen daher nie zur Anwendung. Das seit September 2016 mit einem EXIST Forschungstransfer geförderte Gründungsprojekt EnviroPep hat ein völlig neuartiges Verfahren entwickelt, das die Hürden in der Peptidreinigung überwindet. Die zum Patent angemeldete Technologie kann mit dem aus der Anglersprache bekannten Begriff des „Catch-and-Release“ beschrieben werden. Ein chemisches Fängermolekül dockt ausschließlich an dem Zielpeptid an, während ungewünschte Verunreinigungen ausgewaschen werden. Nach der finalen Abtrennung des Fängermoleküls verbleibt ausschließlich noch das reine Peptid.

www.enviropep.de

           

Mind Intelligence (Empathie API für Roboter)

Aufgaben, die Roboter in Zukunft lösen werden, erfordern das Verstehen von menschlichen Gefühlen. Gegenwärtig kann dieser Faktor von Maschinen nicht berücksichtigt werden. Konsequenterweise müssen Prozesse, die Empathie voraussetzen, manuell von Menschen durchgeführt werden. Mind Intelligence entwickelt eine Technologie, die Robotern die Fähigkeit gibt, Emotionen zu verstehen und Einfühlungsvermögen zu entwickeln. Dies ermöglicht den Einsatz von Robotern für Aktivitäten, die das Verstehen von Gefühlszuständen voraussetzen. Für Unternehmen bietet Mind Intelligence eine Schnittstelle, womit die eigenen maschinellen Prozesse und Roboter mit der Fähigkeit ergänzt werden, Empathie zu entwickeln.

 

           

 

Online Reputationsverteidigung (Image Management)

Ungerechtfertigte Online-Bewertungen stellen für den Gewerbetreibenden oder Freiberufler ein rufschädigendes und finanzielles Problem dar: Er steht mit seinem Namen für seine Dienstleistungen. Der Betroffene weiß oft nicht, wie er dagegen vorgehen kann. Er muss sich dazu entweder in fachfremde Materie einarbeiten oder kostspielig einen Anwalt beauftragen. Wir bieten einen Dienst zur Verteidigung der Online-Reputation zum attraktiven Preis an. Dieser Dienst überwacht fortlaufend die Online-Bewertungen unserer Kunden auf berufsspezifischen Portalen, erkennt mittels semantischer Analyse negative Bewertungen und untersucht sie auf mögliche rechtliche Angriffspunkte. Unsere Algorithmen schlagen dann vor, mit welcher Begründung eine Löschung erwirkt werden könnte. Durch unser innovatives Koooperationsmodell mit einem Anwalt können wir dem Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket zur Verteidigung seiner Online-Reputation anbieten.

             

 

VINS (Georeferenzierte Datenerfassung)

VINS möchte die Potentiale der georeferenzierten Datenerfassung, 3D-Rekonstruktion und Virtual Reality in innovative Produkte überführen. Dazu liefert VINS maßgeschneiderte Software und Algorithmen für branchenspezifische Lösungen mit neuartigen Sensorkonzepten. Für die Forstwirtschaft entwickelt VINS das Inspektionssystem VINS-Forst. Mit dem zum Patent angemeldeten System können Wälder einfach mobil und optisch erfasst werden. Durch die automatisierte Auswertung der Daten wird eine großflächige Waldinventur auf Einzelbaumebene zeit- und kosteneffektiv durchgeführt. Zudem kann VINS-Forst für Geländevermessungen, Infrastrukturkartierungen und Holzmassenaufnahmen Anwendung finden. Die VINS-Forst-Daten ermöglichen unseren Kunden in der Forstwirtschaft effizienteres Resourcenmanagement mittels detaillierten Informations- und Decission-Support-Systemen und zudem die gewinnbringende Umsetzung von innovativen Konzepten wie Forest Warehouse.

             

 

PIAH (Innovatives Kameramodul)

Lebende Zellen sind die Bausteine des Lebens auf der Erde und haben verschiedenste Eigenschaften und Fähigkeiten, sie sind nur wenige Mikrometer groß und außerdem weitgehend transparent. Um sie zu untersuchen, kann man ihren Kontrast durch Einfärben erhöhen und sie dann mit optischen Mikroskopen abbilden. Bisherige Methoden sind häufig toxisch, zeitaufwendig und teuer. Das Gründungsprojekt PIAH entwickelt ein Kameramodul, das an den Kameraanschluss von optischen Mikroskopen montiert wird und es ermöglicht lebende Zellen und ihre Bausteine ohne Einfärben quantitativ basierend auf ihrer Phasenverschiebung zu untersuchen. Durch diese zum Patent angemeldete Methode können Labore in der Wissenschaft, an medizinischen Einrichtungen und in der Biotechnologieindustrie ihr favorisiertes System weiterverwenden und den Einfärbeschritt oder bestehende Erweiterungen durch dieses Kameramodul ersetzen, um einfacher und schneller Zellen quantitativ zu untersuchen.