Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Humboldt-Universität zu Berlin | Presseportal | Eingeschränkter Betrieb

Eingeschränkter Betrieb

 

 

Aktuelle Neuigkeiten

Die Humboldt-Universität informiert an dieser Stelle über aktuelle Entwicklungen und relevante Auswirkungen des Ausbruchs des COVID-19 (Corona Virus SARS-CoV-2) auf den Lehr-, Studien,- und Arbeitsalltag an der Universität. Bitte schauen Sie regelmäßig auf diese Webseite, da sich die Informationslage kurzzeitig ändern kann. Wir arbeiten intensiv daran, die aktuellsten Informationen schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

 

20. Oktober 2020

Mehr digitale Lehre im Wintersemester: Berliner Hochschulen bereiten weitere Maßnahmen zur Sicherung des Studiums unter Pandemiebedingungen vor

Die Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung und die Berliner Hochschulen haben sich angesichts des zunehmenden Pandemiegeschehens auf die Einleitung weiterer Maßnahmen im Rahmen des Stufenplans für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen verständigt. Damit wollen die Hochschulen proaktiv einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten und das Infektionsrisiko für Studierende, Lehrende und Beschäftigte so gering wie möglich halten. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der Anteil digitaler Lehre im Wintersemester 20/21 wieder erhöht. 

Weitere Informationen

Zur Pressemitteilung der Senatskanzlei
Zur Pressemitteilung auf der Webseite der LKRP Berlin

 


12. Oktober 2020

Update: Wichtige Fragen & Antworten rund um aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie

Angesichts der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen hat das Land Berlin seine Maßnahmen zur Eindämmung des Pandemiegeschehens verschärft. Auch mit Konsequenzen für den Alltag an den Hochschulen. Auf Grundlage der Verordnung des Landes und unter Berücksichtigung des Stufenplans für die Hochschulen sind aktuelle Festlegungen für die Mitglieder der Humboldt-Universität zu Berlin getroffen, die – sofern nicht abweichend präzisiert – ab sofort und bis auf weiteres gültig sind.

Alle wichtigen Änderungen und Informationen finden Sie in den aktualisierten FAQs für Beschäftigte sowie die FAQs für Studierende.

 


8. Oktober 2020

Maskenpflicht jetzt auch während der gesamten Präsenzlehrveranstaltungen und im Büroalltag

Ab Donnerstag, den 8. Oktober, gilt: 

  1. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in Lehrveranstaltungen und Prüfungen für die gesamte Dauer der Veranstaltung verpflichtend.
  2. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist auch in Bibliotheken verpflichtend.

Für Büros gilt ab sofort Folgendes:

  1. Am eigenen Arbeitsplatz darf weiterhin ohne Maske gearbeitet werden. 
  2. Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt in allen Räumen der Universität, wenn mehr als eine Person anwesend ist. 
  3. Für Büros mit Mehrfachbelegung, Großraumbüros, Laboratorien und dergleichen, die durch geeignete Maßnahmen entsprechend der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards gesichert sind, besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Hier wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen.

Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf allen Verkehrswegen und Gemeinschaftsflächen der HU gilt weiterhin.

 


2. Oktober 2020

Maskenpflicht auf allen Verkehrswegen und auf Gemeinschaftsflächen

Wegen zuletzt gestiegener Corona-Infektionszahlen gilt in Berlin künftig eine Maskenpflicht in Büro- und Verwaltungsgebäuden. Das betrifft auch den Arbeitsalltag an der Humboldt-Universität

Ab Samstag, den 3. Oktober, gilt auf den Verkehrswegen und auf Gemeinschaftsflächen der Universität ein Maskengebot. Am eigenen Arbeitsplatz darf ohne Maske gearbeitet werden.

Bewegt man sich vom Arbeitsplatz weg und nähert sich dadurch potenziell anderen Menschen, auch auf kurzen Wegen, etwa auf dem Gang zur Toilette oder zum Kaffeekochen, ist eine Maske zu tragen.

Eine entsprechende neue Dienstanweisung mit ergänzenden Hinweisen für den Lehrbetrieb im Wintersemester 2020/21 wird in der nächsten Woche veröffentlicht.

Weitere Informationen

Zur Pressemitteilung der Senatskanzlei