Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Wintersemester 2021/22

Übersicht zu den Ringvorlesungen an der Humboldt-Universität zu Berlin im Wintersemester 2021/22

An der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) werden im Wintersemester 2021/22 erneut öffentliche Ringvorlesungen angeboten. Die Vorlesungsreihen widmen sich jeweils einem Oberthema, welches die Dozent:innen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Theorie- oder Praxisansätzen behandeln.

 

Berliner Kulturwissenschaft

Dienstags, 16 bis 18 Uhr
Weitere Informationen zur Ringvorlesung auf der Webseite des Instituts für Kulturwissenschaften und im Veranstaltungskalender der HU

Die Ringvorlesung bietet den Studierenden des Master-Studienganges und Interessierten einen Einblick in die wichtigsten Positionen, Forschungsfelder und Methoden der Berliner Kulturwissenschaft. Sie eröffnet zugleich die Möglichkeit, sich intensiv mit ausgewählten Fragestellungen und Problemen der human-animal-studies, der border-studies, der Geschlechter-, Rassismus- und Intersektionalitätsforschung, der Kultur- und Wissensgeschichte, der Geschichte der Kulturtechniken und der Kulturtheorien, der transkulturellen Geschichte des Judentums sowie der kulturwissenschaftlichen Ästhetik auseinanderzusetzen.

 

Bewegende Bilder. Filme und Kalter Krieg

Donnerstags, ab 18 Uhr (c.t.), Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, Raum 1072. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten um die Beachtung der 3G-Regel.
Weitere Informationen zur Ringvorlesung

Der Kalte Krieg war auch ein Krieg der Kulturen und Medien. Die Beiträge der Ringvorlesung gehen anhand zeitgenössischer und aktueller Filme den Fragen nach, wie sich die Konjunkturen der Systemkonfrontation im Medium Film widerspiegelten und welche Stereotype, Figuren sowie Narrative sich bis heute erhalten oder gewandelt haben.

Die Ringvorlesung ist eine gemeinsame Veranstaltung des Berliner Kollegs Kalter Krieg und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, Raum 1072. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir bitten um die Beachtung der 3G-Regel.
 

Collegium musicologicum

vorauss. Donnerstags, 18 bis 20 Uhr (14tgl.)
Weitere Informationen zu den genauen Terminen der Ringvorlesung folgen

Im Rahmen dieser Reihe finden jedes Semester Gastvorträge von Wissenschaftler:innen und aus dem In- und Ausland statt. Die Termine werden online und durch Aushang bekannt gegeben. Die Gastvortragsreihe im Musikwissenschaftlichen Seminar bietet Einblicke in Forschungsbereiche, die am Seminar in der Lehre sonst nicht vertreten sind, sowie ein Diskussionsforum für Student:innenen, Dozent:innen und Gäst:innen. Oft werden die Diskussionen in gemütlicher Runde an anderem Ort fortgesetzt, wozu alle Besucher:innen des Vortrags herzlich eingeladen sind.

 

Devotional Talks at Berlin Institute for Islamic Theology

Every Monday, 4 – 5.30 pm Berlin (CET)
Further information on the lecture series

Lecture series organised by the Chair of Islamic Intellectual History of the  Postclassical Period 1200-1800, Berlin Institute for Islamic Theology (BIT)

 

Der Grüne Faden. Ringvorlesung des Nachhaltigkeitsbüros der HU

Donnerstags, 16 bis 18 Uhr
Weitere Informationen zu Ringvorlesung des Nachhaltigkeitsbüros der HU

Die Ringvorlesung trägt jedes Semester frischen „Wissens-Wind“ aus dem facettenreichen Themen-spektrum der Nachhaltigkeit an euch v.a. Studierende heran. Dabei versuchen wir aus vielen Perspektiven die sozio-ökologische Krise, ihre Ursachen und Beharrungsgründe zu verstehen und kritisch zu diskutieren. Mit unserem vielseitigen Programm laden wir dich ein neue Aspekte des Nachhaltigkeitsdiskurses aus einer interdisziplinären Perspektive zu erforschen. Dabei erwarten dich nicht nur Referierende aus der Wissenschaft, sondern auch Aktivist:innen und Engagierte, die mit ihren Projekten die Nachhaltigkeitstransformation selbst anpacken.

Die Zugangslinks zu den Online-Vorlesungen via im Moodle-Kurs. Wenn nur die Vorlesung besucht werden möchte ohne AGNES-Belegung und bitte via Mail anmelden. Auch Nicht-HU-Angehörige können sich einfach einen Gastzugang zu Moodle einrichten.

 

Dis/Entangling Perspectives in Material Research

Every Monday 4.15 pm–5.45 pm (CEST), starting on 25 October 2021
Further information on the event series as well as registration form

Materials such as water, sand, coal or crude oil are essential resources for industrial production, technological and infrastructural development. Although they are omnipresent in everyday life, their genealogies, epistemologies and ontologies are rarely called into question. This lecture series, organized by Cluster Co-Director Claudia Mareis, focuses on the ecological, sociopolitical and symbolic interrelations that unfold around the industrial utilization and commodification of materials. A critical historical perspective shows, among other things, that materials are often the result of and object to precarious geopolitics and biopolitics as well as unsustainable modes of production and consumption. As such, the lecture series connects to discourses on material/political and power/knowledge relations.

The lecture series is organized by Prof. Dr. Claudia Mareis, with Michaela Büsse, Anke Gründel and Léa Perraudin in cooperation between the Cluster of Excellence »Matters of Activity. Image Space Material« and the Department of Cultural History and Theory at Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Essen im Film

Dienstags, 14 bis 16 Uhr
Weitere Informationen zur Ringvorlesung

Filme, in denen gegessen oder über die Zubereitung von Essen diskutiert wird, die Ernährung zum Thema haben oder sich mit bestimmten Nahrungsmitteln beschäftigen, sind Legion. Aus kulturwissenschaftlicher Perspektive aber ist ihnen eines gemein: Sie müssen in historischem Kontext als je unterschiedliche Erzählungen, Interpretationen und Ideologien der kulturellen Praxis Essen verstanden werden. Sie ermöglichen damit eine Rekonstruktion der Bedeutung von Essen innerhalb bestimmter sozio-kultureller Kontexte. Ziel der Ringvorlesung „Essen im “ ist es, das Panorama filmischer Inszenierungen, Ästhetisierungen und Codierungen von Ernährungspraktiken in seiner Breite aufzuschließen.

 

Gender Studies

Montags, 12 bis 14 Uhr
Weitere Informationen zur Ringvorlesung

Die fächerübergreifende Ringvorlesung führt in die Geschlechterstudien ein. Sie sensibilisiert für die Bandbreite der fachlichen Gegenstände, die Komplexität der Fragestellungen und die Situation des Studierens quer zur etablierten Fächerstruktur. Lehrende aus unterschiedlichen Disziplinen erläutern grundlegende Themen, Theorien und Begrifflichkeiten der Gender Studies und vermitteln erste Kenntnisse für fachlich verschiedene methodische Zugänge sowie für transdisziplinäre Herangehensweisen. Die Themenblöcke der Vorlesung bereiten auf die Modulstruktur des Bachelor vor: Transdisziplinarität, Gender als Analysekategorie, Interdependenzen, Ordnungen der Geschlechter und Interventionen.

 

Politics Lecture Series

Different dates, starting on 26 October 2021
Further information on the lecture series

Joint lecture series between the Department of Social Sceicne and Dynamics, the joint PhD Programme of Humboldt-Universität and the Hertie School of Governance studying the relationship between demographic change, democracy and public policy.

 

Religion and sustainable development in the digital age – before, during and after the corona crisis

Every Tuesday 4-5 pm (CEST), starting on 25 October 2021
Further information on the lecture series

Recently, the corona pandemic has not only created vast economic and social rifts both across and within societies but has also brought religious communities further into the spotlight. Religious communities are increasingly seen as vital stakeholders – inter alia for providing relief in times of intersecting crises, offering psychosocial support, advocating (or hindering!) adherence to public health measures, contributing to post COVID-19 recovery and offering visions for a sustainable post COVID-19 future. Moreover, since March 2020 the world has seen a rapid increase of digitalization in people’s everyday lives. This extends to and severely impacts on religious communities, religious practices and religious communication both in the global South and North. At the same time, the digitalization processes propelled by the current crisis pose fundamental challenges to religious communities’ social and pastoral work, as in many instances social level religious interaction needs to take place entirely without physical gatherings or with substantially reduced ones.

The interdisciplinary lecture series will scrutinize the religion and sustainable development nexus through the lens of the digital age brought about by the corona pandemic. It is convened jointly with the University of the Western Cape, South Africa.

The lecture series will take place via Zoom. If you would like to take part please write an email to Marie-Luise Frost (via marie-luise.frost@hu-berlin.de).

 

Tibet & Himalaya Lecture Series – Decolonising Himalayan Studies?

Every Monday, 6.15 pm (CEST), starting on 1 November 2021
Further information on the lecture series

Decolonisation is a concern that is extending into various areas of academic discourse and knowledge production. In an institutional context decoloniality, as Walter Mignolo (2017) puts it, has the claim to de-link (detach) epistemologies from colonial hierarchies of knowledge in order to engage in an epistemic reconstitution. But also, in popular discourse, the term ‚decolonisation‘ currently receives an increasing amount of attention. Acknowledging this trend, the lecture series raises the question in what form decolonisation could come theoretically for the field of Himalayan studies and how the implementation could look like. Reflecting on this discourse, we have invited academics and experts from varying disciplines to share their experiences and thoughts on the matter. We hear about practical examples from their own research background and practice. Among them, some have already dealt intensively with the issue and have organized workshops and lectures addressing the issue, such as the session of the American Association of Religious Studies (2019). How do they encounter the concept of decolonisation in their specific context? The aim is to listen and learn from each other and put the focus on Himalayan perspectives. In doing so, the lecture series seeks to stimulate a joint learning process.

 

Wilhelm von Humboldt - Kulturwissenschaftliche Forschung zwischen Praxis, Theorie und Empirie der Bildung

monatlich, ab 18. November 2021
Weitere Informationen zur Vortragsreihe

Mit dieser Vorlesungsreihe will das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung an der Humboldt Universität Wilhelm von Humboldts kulturwissenschaftliche Forschung zwischen Praxis, Theorie und Empirie der Bildung würdigen. Dabei soll die Vielfältigkeit der Gegenstandsbereiche Humboldt´scher Forschungen – Bildung, Sprache, Kultur, Ethnien, Staat, Politik, Universität, Schule, Curriculum – aus der Perspektive der Bildungsforschung betrachtet und für diese fruchtbar gemacht werden. Mit Humboldt lassen sich methodologische, kulturwissenschaftliche und bildungstheoretische Perspektiven aufwerfen, die auch das herrschende Verständnis empirischer Bildungsforschung als messende und vermessende Disziplin zur Diskussion stellen.

 

Wissen und seine Ressourcen: Historische Reziprozitäten / Knowledge and Its Resources: Historical Reciprocities

Donnerstags, 14-15.30 Uhr (s.t.) online
Weitere Informationen zur Ringvorlesung

Die interdisziplinäre Vorlesung widmet sich der Wissensgeschichte und fragt nach der Entstehung des Wissens, seinen Ressourcen, und den wechselseitigen Bezüge zwischen diesen beiden Kategorien. Ressourcen – von Rohstoffen, Kunstwerken, materiellen Objekten, Instrumenten und menschlichen Fähigkeiten, Ideen und Praktiken, bis hin zu personellen Netzwerken und groß angelegten technologischen Infrastrukturen – prägen maßgeblich die Entstehung, Erhaltung und Veränderung von Wissen. Bei der Erschließung und Definition dieser Ressourcen selbst spielt wiederum das bereits bestehende Wissen eine tragende Rolle, wie Wissen überhaupt zu den Schlüsselressourcen menschlicher Kultur zählt. Die Vorlesung bemüht sich um eine Klärung dieser wechselseitigen historisch-politischen Bezüge und wird gleichermaßen lokal- wie globalspezifische Entwicklungen in den Blick nehmen.

Die Vorlesung versteht sich als Beitrag zu einer neuen Initiative im Rahmen des Berliner Zentrums für Wissensgeschichte. Mit Blick auf die Internationale Max-Planck-Graduiertenschule “Knowledge and its Resources” (Beginn 2022) sollen verschiedene internationale Positionen und aktuelle Ansätze des Themas im Überblick dargestellt werden.

Die Vorlesung richtet sich insbesondere an solche Studierende, die sich in der Wissensgeschichte orientieren wollen. Sie findet auf Englisch und Deutsch statt.

 

 

Fehlt eine öffentliche Ringvorlesung in dieser Auflistung? Schicken Sie bitte eine E-Mail an das Online-Team.