Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

FUNDRAISING

Humboldt-Universität zu Berlin | FUNDRAISING | Altes | Forschung + Lehre | Deutschlandstipendium-Themenklassen

Deutschlandstipendium-Themenklassen der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Humboldt-Universität möchte Nachwuchsklassen im Rahmen des Deutschlandstipendiums einrichten und so die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses für Bachelor- und Masterstudierende ausbauen.

Ziel: Förderung und Vernetzung des exzellenten Nachwuchses in thematisch fokussierten Klassen.

Eine Nachwuchsklasse besteht aus 15 Bachelor- oder Masterstudierenden verschiedener Fachrichtungen in einem Themenfeld. Die Stipendiaten lernen durch die Einbindung in Forschungsprojekte und Graduiertenschulen das wissenschaftliche Arbeiten ebenso wie eigenständig zu forschen. Sie tauschen sich mit Forscherinnen und Forschern aus, lernen von ihnen und erhalten schon zu einem frühen Zeitpunkt ihres Studiums Einblicke in die Welt der Wissenschaft und Zugang  zu hochkarätigen Veranstaltungen.

Umgekehrt spornen ihr Wissensdrang und ihr unverstellter Blick die Wissenschaftler an, ihre eigenen Theorien kritisch zu hinterfragen und neue Perspektiven zu entwickeln. Damit dieses dynamische Wechselspiel seine ganze Innovationskraft entfalten kann, legt die Humboldt-Universität traditionell besonderen Wert auf exzellente Lehre.

Die Deutschlandstipendium-Nachwuchsklassen orientieren sich an dem Zukunftskonzept der Humboldt-Universität, das unter der Leitidee „Bildung durch Wissenschaft“ steht und die Förderung und Entfaltung ihrer Wissenschaftlerpersönlichkeiten in den Mittelpunkt stellt. Die HU will damit bereits im Studium beginnen, indem sie ihren Studierenden sowohl herausragende Lehre als auch die Möglichkeit zu eigenen Forschungsprojekten mit den Deutschlandstipendium-Nachwuchsklassen bietet.

Die Humboldt-Universität möchte gemeinsam mit Förderern Themen für Klassen sowie ein Curriculum für monatliche Veranstaltungen im Semester entwickeln, zu denen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft eingeladen werden können.

Das jeweilige Jahresprogramm wird von der  Humboldt-Universität und dem Förderer getragen, z.B. aus bestehenden Ringvorlesungen oder Kolloquia der Humboldt-Universität, ergänzt um einwöchige Hospitationen bei Promovierenden und Karrieregespräche mit Wissenschaftler/innen und Unternehmern. Zudem können über den Förderer Kontakte zu relevanten Anwendungsbereichen und der Wirtschaft hergestellt werden.