Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Humboldts studentische Konferenz der Altertumswissenschaften

Call for Papers
Studierende verschiedener altertumswissenschaftlicher Fächer der Humboldt-Universität zu Berlin haben die erste rein studentische Konferenz für die Altertumswissenschaften ins Leben gerufen: Humboldts studentische Konferenz (HsK) der Altertumswissenschaften. Sowohl Organisation, Durchführung als auch die inhaltliche Ausgestaltung werden ausschließlich von Studierenden bestritten. Hierbei werden sie von einem Beirat von Hochschullehrenden der Humboldt-Universität unterstützt.

Der Vizepräsident für Studium und Internationales der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe Jens Nagel, zeigt sich vor allem von der studentischen Initiative begeistert. "Es freut mich zu sehen, dass hier eine Gruppe von Studierenden selbständig interdisziplinär eine Idee entwickelt hat und das Projekt neben dem Studium auf die Beine stellt. Nicht nur forschende Lehrende entsprechen dem humboldtschen Ideal, sondern auch forschende Lernende. Die Humboldt-Universität freut sich, einem solch spannenden Projekt ihrer Studierenden einen Rahmen bieten zu können."

Vom 23. bis 26. September 2009 findet die erste Konferenz an der Humboldt-Universität zu Berlin statt:

"EXPORTSCHLAGER" - Kultureller Austausch, wirtschaftliche Beziehungen
und transnationale Entwicklungen in der antiken Welt

Die Konferenz wird sich mit antiken Kulturen, ihren komplexen Abhängigkeiten und gegenseitigen Einflussmechanismen in den Bereichen Kultur, Gesellschaft und Politik, sowie Wirtschaft und Diplomatie beschäftigen. Die "Wege", auf denen die Kulturen der antiken Welt in ständigem Austausch miteinander standen -- sei es ein kriegerischer, wirtschaftlicher oder religiöser --, sollen auf diese Weise in den Blick genommen und diskutiert werden.

Schirmherren der Konferenz sind der Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts, Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke und der Präsident der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Markschies. Den Eröffnungsvortrag wird Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, halten.

Alle weiteren Beiträge der Konferenz werden von Studierenden verantwortet. Alle Studierenden einer altertumswissenschaftlichen Disziplin sind eingeladen, sich mit einem Vortrag zu beteiligen. Weitere Informationen zu den Modalitäten sind auf der Internetseite http://hsk-altertum.hu-berlin.de zu finden. Vortragseinreichungen sind noch bis Anfang Mai 2009 möglich.

http://hsk-altertum.hu-berlin.de/

Für weitere Informationen:
Frau Karoline Temlitz
Humboldt-Universität zu Berlin
Philosophische Fakultät III
Institut für Klassische Archäologie
"HsK-Altertum"
Unter den Linden 6
10099 Berlin
E-Mail: karoline.temlitz@student.hu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 / 2093 -- 4487
Werbung