Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Geld in der Entstehung der Weltgesellschaft

Die Dezentrierung Europas aus der wirtschaftsanthropologischer Perspektive Keith Harts


Die wichtigste Aufgabe der Ethnologie besteht Keith Hart zufolge gegenwärtig darin, die Herausbildung der Weltgesellschaft forschend zu begleiten. Weil sich die Integration dieser Weltgesellschaft bisher primär über Wirtschaft zu vollziehen scheint, müssen sich Ethnologinnen und Ethnologen auch mit Märkten und Währungen auseinandersetzen – Bereichen, denen gegenüber sie lange gefremdelt haben. Wie stellt sich also die Dezentrierung Europas aus der Perspektive der Wirtschaftsanthropologie dar? Ist Europa, globalgeschichtlich gesehen, ein Rückschrittsmodell? Wie ethnografiert man den Euro? Und auf welche neuen Gegenstände, Methoden und Theorien der Ethnologie verweist ein solcher Fokus?

Prof. Dr. Keith Hart (Department of Anthropology, Goldsmiths, University of London):
“Money in the making of world society: The case of the euro”
am 23. November  2010, 18 Uhr
Institut für Europäische Ethnologie
Mohrenstrasse 40/41, Raum 311



Keith Hart ist Professor em. für Sozialanthropologie am Goldsmith College, London und Honorarprofessor an den Universitäten Kwazulu-Natal, Durban und Pretoria. Zuvor war er Direktor des Instituts für Afrikawissenschaften in Cambridge/UK, Gastprofessor an Universitäten in Afrika, Nordamerika und Europa. Er war zudem als Journalist, Entwicklungshilfeberater, Publizist und Spieler (“Gambler“) tätig. Feldforschungen in urbanen Ballungsräumen Ghanas in den 1970er Jahren führten ihn zur Ausarbeitung seines Konzepts der „informellen Ökonomien“. Soeben erschien etwa das Buch The Human Economy: A Citizen's Guide (hg. mit Jean-Louis Laville & Antonio David Cattani, 2010), außerdem Economic Anthropology (mit Chris Hann 2010), Market and Society: The Great Transformation Today (hg. mit Chris Hann, 2009) und Money in an Unequal World: Keith Hart and his Memory Bank (2001).

Der Vortrag findet im Rahmen der Kolloquiumsreihe „Decentering Europe. Postcolonial, postbloc perspectives for a reflexive European Ethnology“ statt, die vom Labor Europa/ Europäisierung am Institut für Europäische Ethnologie organisiert wird.

Näheres zum Programm finden Sie unter: http://u.hu-berlin.de/institutskolloquium



WEITERE INFORMATIONEN

Dr. Michi Knecht
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Europäische Ethnologie
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-3713/-4912
E-Mail: michi.knecht@rz.hu-berlin.de
www.euroethno.hu-berlin.de 


Werbung