Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

„20 Jahre Deutsche Einheit“ – Erinnerung im Wandel

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse diskutiert mit Politikwissenschaftler Herfried Münkler

 

Vor 20 Jahren feierte Deutschland seine Wiedervereinigung. Haben sich die Lebensverhältnisse und der Alltag in Ost- und Westdeutschland angeglichen? Wo zeigen sich Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede sind geblieben? Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Sozialwissenschaft greift einige zentrale Aspekte des sozialen Wandels nach 1990 auf. Am 1. Dezember 2010 wird der Wandel der Erinnerung innerhalb der vergangenen 20 Jahre beleuchtet und gefragt: Wie verändern sich Mythen und Erinnerungen im Prozess der deutschen Einheit? Gibt es eine gesamtdeutsche Erinnerungskultur?

„20 Jahre Deutsche Einheit“ – Erinnerung im Wandel
Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 18 Uhr s.t.
Festsaal der Berlin Graduate School of Social Sciences
Luisenstraße 56, Haus 1
10117 Berlin



Es diskutieren

▪ Bundestagsvizepräsident Dr. h.c. Wolfgang Thierse
▪ Politikwissenschaftler Prof. Dr. Herfried Münkler
▪ Moderation Prof. Dr. Julia von Blumenthal

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse trat im Oktober 1989 dem Neuen Forum bei. 1990, dem Jahr der Deutschen Wiedervereinigung, wurde er Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der DDR und nach dem Rücktritt von Ibrahim Böhme zum Vorsitzenden der SPD der DDR gewählt. Auf dem Vereinigungsparteitag der SPD wurde er schließlich zu einem der stellvertretenden Parteivorsitzenden der gesamtbundesdeutschen SPD gewählt. Thierse gehörte der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an.
Herfried Münkler leitet den Lehrstuhl Politische Theorie und Ideengeschichte an der Humboldt-Universität. Im Jahr 2009 erhielt Münkler für sein Werk „Die Deutschen und ihre Mythen“ den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik.
Beide diskutieren darüber, ob sich seit der Wiedervereinigung eine gesamtdeutsche entwickelt hat, oder ob sich die Mythen und Erinnerungsprozesse über die Wendezeit in Ost und West unterscheiden.

 

WEITERE INFORMATIONEN

Cornelia Mispelhorn
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozialwissenschaften
Tel.: 030 2093-1430
www.social-science.hu-berlin.de/lehrbereiche/innenpolitik



Werbung