Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Individuelle Religionsfreiheit nach dem Beschneidungsurteil


Das Landgericht Köln hat kürzlich die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen als Körperverletzung und damit als Straftat gewertet. Das Gericht hatte einen Arzt, der einen muslimischen Jungen beschnitten hatte, zwar freigesprochen - allerdings mit der Begründung, dass der Mediziner von der Strafbarkeit nichts gewusst habe. Tatsächlich müssten religiöse Beschneidungen als „rechtswidrige Körperverletzung“ betrachtet werden, urteilten die Richter. Der Richterspruch wird seither in Deutschland kontrovers diskutiert. Laut einer repräsentativen EMNID-Umfrage halten 56 Prozent der Menschen in Deutschland das Urteil für richtig. 35 Prozent lehnen die Entscheidung ab. Das Jüdische Krankenhaus in Berlin hat bereits Konsequenzen gezogen und führt keine rituellen Beschneidungen mehr durch. Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) begrüßt das Urteil. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hingegen fordert den Deutschen Bundestag als Gesetzgeber auf, Rechtssicherheit zu schaffen und so die Religionsfreiheit vor Angriffen zu schützen.

 

Podiumsdiskussion

Die Theologische Fakultät der Humboldt-Universität und das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) laden aus aktuellem Anlass am Donnerstag, 12. Juli 2012 um 18 Uhr zu einer Podiumsdiskussion über das Urteil und seine Konsequenzen in den Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10117 Berlin ein.

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. theol. Jens Schröter, Dekan der Theologischen Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen
  • Prof. Dr. Jan Dirk Roggenkamp, Professor für Öffentliches Recht, Polizeiakademie Niedersachsen
  • Levi Salomon, Sprecher des JFDA


Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Markus Witte, Leiter des Instituts Kirche und Judentum - Zentrum für christlich-jüdische Studien an der Humboldt-Universität zu Berlin.


Weitere Informationen

Prof. Dr. Jens Schröter
Dekan der Theologischen Fakultät
Humboldt-Universität zu Berlin
Tel.: 030 2093-5959
E-Mail: dekan.theologie@lists.hu-berlin.de

Levi Salomon
Sprecher Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)
Mobil: 0170-6327421
E-Mail: levi.salomon@gmail.com 

Werbung