Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Suchen: Wunsch-Großeltern! Bieten: Wunsch-Enkel!

Eine neue Initiative des Familienbüros soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern

Immer mehr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zieht es nach Berlin, um hier zu arbeiten und zu leben. Die Großeltern bleiben meist zurück, ihre Enkel müssen ohne sie aufwachsen. Doch mit Oma und Opa die Dinosaurier im Naturkundemuseum zu bestaunen, sich gegenseitig Bücher vorzulesen oder durch den Tiergarten zu spazieren, kurzum ein generationenübergreifendes Zusammenleben, bereichert alle Beteiligten.

Das Familienbüro der Humboldt-Universität zu Berlin startet eine neue Initiative und ruft ihre Angehörigen und Alumni dazu auf, jetzt Wunsch-Großeltern zu werden. Beschäftigte und Studierende der Humboldt-Universität die Wunsch-Großeltern suchen, können an dem Projekt teilnehmen. Wie umfangreich das neue Miteinander ausfällt, verhandeln die Familien und Großeltern untereinander.

„Gemeinsame Ausflüge oder das regelmäßige Abholen der Kinder von der Kindertagesstätte, der Schule oder dem Hort - das alles ist denkbar. Die Kleinen profitieren von den gelebten Abenteuern und spannenden Lebensgeschichten der Wunsch-Großeltern, die Eltern vom Erfahrungsaustausch und der Unterstützung bei der Erziehung und Betreuung ihres Nachwuchses und die Seniorinnen und Senioren bleiben aktiv und fit“, sagt Dr. Birgit Rößler, Leiterin des Familienbüros.

Das Familienbüro der Humboldt-Universität stellt den Kontakt zwischen Familien und Wunsch-Großeltern her. Die Mitarbeiter stehen den Familien und Wunsch-Großeltern während der Phase des Kennenlernens nach Wunsch und Bedarf zur Seite. Mit einem Leitfaden werden Anregungen und Hinweise gegeben, wie sich das generationsübergreifende Miteinander am besten und einfachsten organisieren lässt und hält Notfalltelefonnummern und gesetzliche sowie versicherungstechnische Hinweise bereit.

„Wunsch-Großeltern sollen allerdings keineswegs Babysitter, Haushaltshilfen oder Ganztagsbetreuung ersetzen. Vielmehr können sich Wunsch-Großeltern in Ruhe und Gelassenheit, ohne Alltagshektik den Kindern widmen und sie mit ihren Erfahrungen ein Stück ihres Weges begleiten“, so Birgit Rößler.

Weitere Informationen

http://gremien.hu-berlin.de/familienbuero/service/grosselternservice

Kontakt

Dr. Birgit Rößler
Humboldt-Universität zu Berlin
Familienbüro

Tel.: 030 2093-2127
birgit.roessler.2@uv.hu-berlin.de

Werbung