Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Schauen, mitmachen, staunen: Klüger durch die lange Nacht

Die 13. Lange Nacht der Wissenschaften findet unter dem Vorsitz der Humboldt-Universität am 8. Juni statt / 75 wissenschaftliche Einrichtungen präsentieren sich von 16 bis 24 Uhr

Nachteulen und Wissbegierige aufgepasst: Bereits zum 13. Mal laden wissenschaftliche Einrichtungen aus Berlin und Potsdam gemeinsam zur Langen Nacht der Wissenschaften ein – in diesem Jahr am Samstag, dem 8. Juni.

Alternativtext
Foto: Heike Zappe

Interessierte Besucherinnen und Besucher können von 16 bis 24 Uhr vielfältige Forschung in 75 wissenschaftlichen Einrichtungen der Region hautnah erleben. Forscherinnen und Forscher präsentieren ihre Fachgebiete, zeigen Experimente, führen Theatervorstellungen auf und gehen keiner Frage aus dem Weg. Die Humboldt-Universität, der in diesem und im kommenden Jahr der Vorsitz des veranstaltenden Vereins LNdW e.V. obliegt, beteiligt sich mit mehr als 200 Programmpunkten an dem nächtlichen Spektakel. Zu finden an den folgenden vier Standorten: In Mitte rund um das Hauptgebäude, den Hegelplatz und das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, auf dem Campus Nord nahe der Charité – Universitätsmedizin Berlin, in Adlershof und in Baumschulenweg im Späth-Arboretum. HU-Präsident Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz eröffnet die 13. Lange Nacht der Wissenschaften mit einer zentralen Auftaktveranstaltung ab 15 Uhr im Großen Hörsaal des Erwin-Schrödinger-Zentrums auf dem Campus Adlershof.

Auswahl HU-Programm

Kosmos - Der Vorlesungen zweiter Theil

Alexander von Humboldt – Naturforscher, Reisender, Universalgelehrter – hat seine als Kosmos-Vorlesungen bekannten „Vorträge über Weltbeschreibung“ vom Staub der Geschichte befreit und wird Schlüsselthemen daraus wie Himmelskörper, Gewächse sowie die Erforschung des Menschengeschlechts neu vortragen – mit Brimborium. Helmut Mooshammer vom Deutschen Theater trägt die Original-Vorlesungstexte von Alexander von Humboldt vor, sogar in zeitgenössischer Kleidung, und Roger Willemsen wird kommentieren.

Campus Mitte: 19 und 21 Uhr
Hauptgebäude der HU, Unter den Linden 6, Audimax
Dauer: 45 Min.

Der individuelle Chronotyp oder was das Schlafverhalten steuert

Wer kennt es nicht, das Schlafrhythmus-Problem? Einmal zu spät ins Bett gegangen oder zu lange ausgeschlafen und schon ist der Körper aus dem Rhythmus. Doch was steckt eigentlich dahinter? Diese Frage wird mit dem Vortrag „Der Rhythmus des Lebens – wie unsere innere Uhr unseren Tag bestimmt“ beantwortet. Es geht dabei auch um spezielle Nervenzellen im Gehirn, die im 24-Stunden-Takt aktiv sind und Zeitsignale durch unseren Körper senden. Außerdem erfährt der Besucher, was den sogenannten individuellen „Chronotyp“ bestimmt und was passiert, wenn dieser aus dem Gleichgewicht gerät.

Campus Nord:
Hauptgebäude der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät
Invalidenstraße 42, 10115 Berlin

Food, Fuel, Feed?

Die Suche nach Lösungen für die derzeit wichtigsten Herausforderungen der Weltbevölkerung wird Inhalt der langen Nacht in der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät sein. In dem traditionsreichen Thaersaal auf dem Campus Nord neben dem Naturkundemuseum in Berlin Mitte werden Fragen nach den Perspektiven einer nachhaltigen Lebensmittelversorgung behandelt: Wie sichern wir nachhaltig die Ernährung wachsender Bevölkerungen, wie steuern wir Landnutzungskonkurrenzen zwischen Energie- und Nahrungsmittelproduktion, wie gehen wir mit Wechselwirkungen zwischen Klimawandel und landwirtschaftlicher Produktion um, wie können wir die Krise natürlicher Ressourcen wie zum Beispiel Trinkwasser, fruchtbarer Böden und Biodiversität stoppen? Versuchen Sie ihr Glück bei einem ökonomischen Experiment, lernen Sie mehr über den Tatort Moor und schauen Sie der Berliner Fettmaus doch mal auf die Wampe.

Campus Nord: 19 Uhr
Bernstein-Zentrum für Computational Neuroscience, Philippstr. 13, Haus 6, EG
Dauer: 45 Min.

„Hast du schon gehört…? Wie wir Personen unter dem Einfluss von Gerüchten wahrnehmen

Gerade das Beispiel von prominenten Persönlichkeiten zeigt, wie einflussreich Gerüchte und Schlagzeilen sein können. Obwohl nie ein Treffen stattfindet, hat jeder ein bestimmtes Bild von einem ihm lediglich aus den Medien bekannten Menschen. Dieses Wissen genügt, um eine Sympathie oder Antipathie zu entwickeln. Das Experiment „Hast du schon gehört…? Der Einfluss von Gerüchten auf die Personenwahrnehmung“ geht genau auf dieses Phänomen ein und erklärt, wie das menschliche Gehirn arbeitet, wie wir Wissen bewerten und wie sich daraus die Personenwahrnehmung ergibt. Im Mitmachexperiment des Instituts für Psychologie kommen zwei neurokognitive Methoden zum Einsatz. Zum einen das Messen von Hinströmen, zum anderen die Messung der Reaktion anhand von Bildern der Hirnaktivität.

Campus Adlershof: 18.30 und 21.30 Uhr
Wolfgang-Köhler-Haus, Rudower Chaussee 18, Raum 1´238 (Altbau)

Solarzellen zum Selberbauen aus Kirschsaft

Unter Anleitung können Solarzellen aus Kirschsaft selber gebaut und getestet werden. Benötigt werden dazu ein Farbstoff, der das Sonnenlicht absorbiert (z.B. der Saft dunkler Früchte, Titanoxid aus Zahnpasta oder Sonnencremes), zur Trennung der Ladungsträger sowie eine Kochsalzlösung zum Transport der Ladungsträger.

Campus Adlershof: 19 und 21 Uhr
Lise-Meitner Haus, 1. Etage, Raum 1'202
Dauer: 120 Min.

Wunderwelt Wolken

An schönen Sommertagen sind sie meist Überbringer schlechter Nachrichten. Aber ohne Wolken wäre unser Klima unerträglich, die Erde unbewohnbar. Sie sind wunderschöne Lebensspender in unzähligen Formen und Farben. Ein kleiner Exkurs ins Reich der Wolken soll Geheimnisse lüften und Faszinierendes offenbaren. Sehen Sie den Himmel mit anderen Augen.

Campus Adlershof: 19 Uhr
Alfred-Rühl-Haus, 1. Obergeschoss, Raum 1'101 (Neubau)
Dauer: 45 Min.

Weitere Angebote

Zudem werden im wiedereröffneten Tieranatomischen Theater Führungen angeboten. Das Humboldt Bayer Mobil wird in der klügsten Nacht des Jahres vor dem Gebäude des Chemie-Instituts in der Brook-Taylor-Straße in Adlershof stehen. Spannende Entdeckerfragen, lustige Spiele und Bastelaufgaben warten auf die großen und kleinen Besucher.

Tickets

Tickets sind an allen Verkaufsstellen und Ticketautomaten der S-Bahn und der BVG, außerdem an Tourismusinformationen und Theaterkassen (zzgl. VVK-Gebühren) erhältlich. Sie kosten im Vorverkauf bis zum 7. Juni 11 EUR, ermäßigt 7 EUR (weitere Ticketangebote online) und gelten als Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HU können im Vorverkauf ermäßigte Tickets zum Preis von 7 Euro (normal: 11 Euro) bzw. 18 Euro für Familientickets (normal: 20 Euro) erwerben. Die Karten sind sowohl im HumboldtStore im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, als auch in der Lehmanns Fachbuchhandlung im Erwin-Schrödinger-Zentrum auf dem Campus Adlershof erhältlich.

Achtung: Am Veranstaltungstag sind keine Mitarbeitertickets mehr erhältlich.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Petra Schubert
Humboldt-Universität zu Berlin
Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 030 2093-2518
petra.schubert@uv.hu-berlin.de

Susann Morgner
con gressa GmbH

Tel.: 030 2849-3842
presse@langenachtderwissenschaften.de

Werbung