Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Empowerment zur Startup-Gründung

Fristverlängerung: Bis zum 20. Februar 2022 haben Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der Humboldt Universität zu Berlin die Möglichkeit sich für eine Teilnahme am Marga Faulstich-Programm zu bewerben.

Bis zum 20. Februar 2022 haben Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der Humboldt Universität zu Berlin die Möglichkeit sich für eine Teilnahme am Marga Faulstich-Programm zu bewerben. Die Teilnehmerinnen werden motiviert und empowert, ihre innovative Geschäftsidee weiterzuentwickeln und bis zur Marktreife auszuarbeiten.

Warum gibt es das Marga Faulstich-Programm?

Frauen* verlassen die Hochschulen heutzutage mit hervorragenden Abschlüssen und einer hohen Innovationskraft. Doch dies spiegelt sich nicht in den aktuellen Startup-Gründungen wider (vgl. Female Founders Monitor): 71,9 Prozent der Unternehmen werden von reinen Männer*teams gegründet, 20,1 Prozent von gemischten und lediglich 8,0 Prozent von reinen Frauen*teams. Das Potenzial der Frauen* kann somit nicht nachhaltig für die Wirtschaft gesichert werden und geht verloren. Das Büro der zentralen Frauenbeauftragten an der Humboldt-Universität zu Berlin möchte deshalb Frauen* für eine Gründung motivieren und empowern.

Was erwartet Teilnehmerinnen?

Mit dem Marga Faulstich-Programm werden gezielt Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der Humboldt Universität zu Berlin motiviert und empowert, ihre Geschäftsidee weiterzuentwickeln und bis zur Marktreife auszuarbeiten. Den Teilnehmerinnen wird auf ihrem Gründungsweg neben einer Mentoring-Partnerschaft mit einer erfolgreichen Unternehmerin, Know-how vermittelt, Beratung und Coaching angeboten sowie Strategien für die Zukunft aufgezeigt.

Über Marga Faulstich

Marga Faulstich gilt sowohl in der Forschung als auch in der Wirtschaft als Vorbild für eine weibliche Führungskraft. Sie leitete neben ihrer Forschung 16 Jahre lang eine Tiegelschmelze bei Schott-Glas in Mainz und war damit die erste Frau in einer Führungsposition innerhalb des Unternehmens, was sie somit als Namenspatin für das Programm auszeichnet.

Weitere Informationen

Werbung