Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Forschung | Servicezentrum Forschung | Forschungsmanagement- und strategie | Veröffentlichungen | Forschungsberichte | Anhang | Innovationskollegs | INK 21: Kompensations- und Regenerationsmechanismen nach definierten Veränderungen an Transmissionssystemen und ihre Bedeutung für Hirnfunktionen

INK 21: Kompensations- und Regenerationsmechanismen nach definierten Veränderungen an Transmissionssystemen und ihre Bedeutung für Hirnfunktionen

Abgeschlossenes Projekt

Schädigungen im Zentralnervensystem können zu verschiedenartigen Kompensations- und Regenerationsreaktionen führen. Dysfunktionen serotonerger Rezeptoren oder neuronaler Systeme, die 5HT-Rezeptoren exprimieren, führen zu psychischen und vegetativen Störungen und tragen zu Symptomen verschiedener neurologischer und psychischer Erkrankungen bei. Gegenstand der Untersuchungen sind die Kompensations- und Regenerationsreaktionen nach gezielten Läsionen und genetischen Manipulationen im serotonergen System.

Beteiligte Fakultäten/Institute der Humboldt-Universität zu Berlin:

Medizinische Fakultät Charité, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Institut für Physiologie, Institut für Anatomie

Sprecherin:

Prof. Dr. Heidrun Fink
Medizinische Fakultät Charité
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Dorotheenstr. 94
D–10117 Berlin

Weitere beteiligte Wissenschaftler/innen der Humboldt-Universität:

Dr. Dieter Albrecht, Prof. Dr. Helga Davidowa, Dr. Leonora Franke, Prof. Dr. Uwe Heinemann, Prof. Dr. Heide Hörtnagl, Prof. Dr. Rudolf Morgenstern, Prof. Dr. Ilske Ott, Prof. Dr. Ralf Uebelhack, Prof. Dr. Rüdiger Veh

Laufzeit:

01/1996 - 06/1999