Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Leibniz-Preise für zwei Honorarprofessoren

Der Physiker Prof. Dr. Peter Fratzl und der Entwicklungspsychologe Prof. Dr. Ulman Lindenberger werden mit dem Leibniz-Preis 2010 der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

Peter Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm, ist Honorarprofessor am Institut für Physik der HU und Mitglied im Sonderforschungsbereich 448 „Mesoskopisch strukturierte Verbundsysteme“. Fratzl gehört zu den international führenden Vertretern der modernen Biomaterialforschung. Er untersucht insbesondere die mechanischen Eigenschaften natürlicher Materialien, wie Knochen und Pflanzen, und entwickelt neue biomimetische und bioinspirierte Werkstoffe, die biologische Strukturen oder Prozesse nachahmen. Von hohem Gewinn für die Grundlagenforschung liefern die oft in Kooperation mit Medizinern und Biologen durchgeführten Arbeiten wichtige Erkenntnisse zur Behandlung von erkranktem Knochengewebe und insbesondere zur Osteoporose. Zudem schaffen sie die Basis für die Entwicklung neuer oder optimierter biomimetischer Materialien für den Knochenersatz und für die regenerative Therapie von Hartgeweben.

Ulman Lindenberger ist Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung sowie Honorarprofessor am Institut für Psychologie der HU und Mitglied der Forschergruppe „Konflikte als Signale“, die dort angesiedelt ist. Lindenberger ist einer der international führenden Köpfe der kog­nitiven Alternsforschung. In einer Fülle von Untersuchungen hat er die Potenziale und Grenzen des kognitiven Alterns neu definiert, wobei er Ansätze aus den Neurowissenschaften, der Gerontologie und der Entwicklungspsychologie erfolgreich kombinierte. So konnte er nachweisen, wie sehr das geistige Leistungsniveau älterer Menschen nicht durch natürliche Vorgaben wie das Alter festgelegt wird, sondern durch eigenes Handeln verändert und damit auch verbessert werden kann. Diese Erkenntnisse der Grundlagenforschung haben rasch direkten Eingang in Praxisprogramme ­gewonnen.