Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Neuartige Technik für die Honigbienenzucht

Bieneninstitut der HU wird vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert die Forschungen zur Honigbienenzucht an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität aus seinem Innovationsprogramm mit rund 400.000 Euro. Dadurch wird die Entwicklung einer Konservierungsmethode für Bienensperma vorangetrieben. Das Projekt wird durch das Länderinstitut für Bienenkunde der HU, ansässig in Hohen Neuendorf (Oberhavel), in Zusammenarbeit mit der AMP-Lab GmbH in Mainz durchgeführt.

Mit diesem Forschungsprojekt könnten gleich zwei Probleme der Bienenzucht gelöst werden. Diese liegen in der kurzen Nutzbarkeit  leistungsgeprüfter Tiere und dem durch Seuchenhygiene-Bestimmungen beschränkten Handel mit lebenden Tieren, bei dem leicht Krankheitserreger eingeschleppt werden können. Das Interesse an lagerfähigem, für den Handel geeigneten, Bienensperma ist deshalb international sehr groß. Darüber hinaus stellt die genetische Vielfalt der Bienenpopulationen eine wertvolle Ressource dar. National und international sind zahlreiche Ökotypen und Unterarten der Honigbiene bedroht. Durch die Einlagerung von dauerkonserviertem Drohnensperma böte sich auch für die Honigbiene eine Möglichkeit, die genetische Diversität zu bewahren.

Ziel ist es, während der dreijährigen Laufzeit des Projektes eine Konservierungsmethode zu entwickeln, zu optimieren und zu  erproben. Im Anschluss wollen das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf und die AMP-Lab GmbH in Mainz auch  marktfähige Produkte zur Spermalagerung anbieten. Die Methode kann dazu beitragen, in der Bienenzucht die gewünschten Zuchterfolge schneller und einfacher zu erreichen.

Mit der Förderung ergänzt das BMELV sein finanzielles Engagement bei einer Reihe von Projekten zur Forschung in der Bienenzucht und bei der Bekämpfung von Bienenkrankheiten.


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Kaspar Bienefeld
Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf
Friedrich-Engels-Str. 32
16540 Hohen Neuendorf
Tel.: (03303) 29 38 30
Mail: Kaspar.Bienefeld@rz.hu-berlin.de
www.honigbiene.de

Werbung