Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

FUNDRAISING

Berlin-Brandenburg Garten

 

 

Die Humboldt-Universität möchte die systematische Abteilung ihres Arboretums als Berlin Brandenburg-Garten neu gestalten und ein bundesweit einmaliges Angebot der öffentlichen Umweltbildung und akademischen Lehre schaffen.

Aus der systematischer Abteilung des Arboretums der Humboldt- Universität, die sich seit den 1960er Jahren in den Beeten des ehemaligen Rosariums der Späth’schen Baumschulen befindet, soll der Berlin-Brandenburg-Garten auf einer Beetfläche von ca. 1.500 qm entstehen. Hier können Besucher bei freiem Eintritt die Flora der Region entdecken, verstehen und erforschen. Das Konzept zielt auf Regionalität, hohe Abbildungsdichte der natürlichen Artenvielfalt, wissenschaftliche Betreuung, naturschutzliche Sicherungskulturen sowie hohe  Öffentlichkeitswirksamkeit.

 

Aufgaben und Funktionen

• Naturschutz alle Zielarten der Florenschutzkonzepte Berlins und Brandenburgs

• Umweltbildung für Schulen und Öffentlichkeit: Sensibilisierung für die Vielfalt, Schutzwürdigkeit und –bedürftigkeit der heimischen Wildpflanzen. Verweis auf die große botanische Diversität

• Universitäre Lehre Ausstattung der Lehrveranstaltungen mit Pflanzenmaterial, Demonstrationen im Freiland

 

In systematischen Abteilungen botanischer Gärten werden Pflanzenarten geordnet nach ihren natürlichen Verwandtschaftsverhältnissen präsentiert. Sie sind wichtige Ressourcen für die universitäre Lehre, denn sie ermöglichen Studierenden, die morphologische Variationsbreite eines Verwandtschaftskreises auf engstem Raum zu erfassen.

 

Bereiche

• Systemgarten mit 1300 Arten, d.h. mit 75% der in Berlin und Brandenburg heimischen Pflanzenarten.

• Ökologische Beete mit für die Region typischen und charakteristischen Habitaten wie Wälder auf Sandboden, Steppenrasen und verlandende Gewässer

• Einbeziehung des Arboretums mit heimischen Gehölzen

 

Die Realisation und Gestaltung wird in Kooperation mit dem Botanischen Verein sowie in Absprache mit den naturschutzlichen Landesbehörden von Berlin und Brandenburg erfolgen.