Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Forschung | Forschung / Forschende | Forschungsschwerpunkte | Graduiertenkollegs | DFG-Graduiertenkollegs - Sprecherhochschule Humboldt-Universität

DFG-Graduiertenkollegs - Sprecherhochschule Humboldt-Universität

GRK 1651: Service-orientierte Architekturen zur Integration software-gestützter Prozesse am Beispiel des Gesundheitswesens und der Medizintechnik (SOAMED)

Die Doktorand/innen forschen an Software-Komponenten, die die Kommunikation zwischen einem komplizierten, dynamischen Geflecht aus Menschen, medizintechnischen Geräten, Datenbeständen und medizinbezogenen Organisationen unterstützen und teilweise auch steuern sollen. Ziel ist es, die Effizienz zu steigern und Kosten im Gesundheitswesen zu reduzieren.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Ulf Leser
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Informatik
Rudower Chaussee 25
D-12489 Berlin
Tel.: +49 30 2093-3902
Fax: +49 30 2093-5484
E-Mail: leser@informatik.hu-berlin.de

Laufzeit: 04/10 - 03/19

Homepage: https://www.informatik.hu-berlin.de/forschung/gebiete/soamed/

 

IGK 1740: Dynamical Phenomena in Complex Networks: Fundamentals and Applications

Das Gebiet Amazonien, der Regenwald und das bessere Verständnis von Teilsystemen der Erde unter sich wandelnden Bedingungen stehen im Mittelpunkt des ersten deutsch-brasilianischen Graduiertenkollegs. Auswirkungen der Entwaldung des Amazonasgebiets auf die Region, aber auch auf das weltweite Klima werden untersucht und unterschiedliche Szenerien für die Entwicklung aufgestellt.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Jürgen Kurths
S-Professur "Nichtlineare Dynamik"
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik
Newtonstr. 15
D-12489 Berlin
E-Mail: Juergen.Kurths@pik-potsdam.de

Laufzeit: 10/11 - 09/20

 

Homepage: http://www.physik.hu-berlin.de/irtg1740

 

 

GRK 1772: Computergestützte Systembiologie

Das Graduiertenkolleg erforscht Muster in der Beziehung von Struktur, Dynamik und Funktion biologischer Systeme. Es widmet sich der Entwicklung neuer theoretischer Konzepte und ihrer Anwendung auf aktuelle Probleme in der Zellbiologie. So soll das Verständnis von biologischen Erscheinungen und Prozessen, die Interpretation biologischer Daten und die Entwicklung neuer experimenteller und anwendungsbezogener Forschungsstrategien vorangetrieben werden.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Edda Klipp
Lebenswissenschaftliche Fakultät
Institut für Biologie
Philippstr. 13 / Hannoversche Str. 2
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 2093-9040
Fax: +49 30 2093-8813
E-Mail: edda.klipp@rz.hu-berlin.de

Laufzeit: 02/11 - 01/20

Homepage: http://www.berlin-csb.de/


 

IGK 1792: Hochdimensionale nichtstationäre Zeitreihen

Für die wissenschaftliche Analyse komplexer und dynamischer Wirtschaftsdaten und -strukturen liegt bislang ein nur unzureichendes Messinstrumentarium vor. Das IGK „Hochdimensionale nichtstationäre Zeitreihen“ will in Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Forschender Abhilfe leisten: Schlüsselfrage der Forscherinnen und Forscher ist hierbei, ob sich niedrig dimensionierte Indikatoren identifizieren lassen, die für Voraussagen und Strukturanalysen in der höheren, das heißt komplexeren Dimension notwendig sind. Bis zu welchem Grad gelingt es, die zukünftige Entwicklung eines hochdimensionalen Systems, wie zum Beispiel der Neuroökonomik, mithilfe niedrigdimensionaler Indikatoren vorherzusagen? Dafür sollen im Kolleg Techniken der Dimensionsreduktion entwickelt und die drei Forschungsschwerpunkte zu Hochdimensionalität, Nichtstationarität und temporären Abhängigkeiten mithilfe von Experimenten und Modellen bearbeitet werden. - Das internationale Studienprogramm wird in enger Zusammenarbeit mit dem Wang Yanan Institute for Studies in Economics der Xiamen Universität, China ausgeführt.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Wolfgang Härdle
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Statistik
Spandauer Straße 1
D-10178 Berlin
Tel.: +49 30 2093-5631
E-Mail: haerdle@wiwi.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/13 - 03/18

Homepage: http://irtg1792.hu-berlin.de/


 

GRK 1939: Philosophie, Wissenschaft und die Wissenschaften. Der Dialog zwischen verschiedenen Formen und Modellen des Wissens im antiken griechischen, römischen und arabischen Denken

Das Graduiertenkolleg widmet sich dem Dialog zwischen verschiedenen Formen und Modellen des Wissens in der antiken griechischen, römischen und arabischen Philosophie und Wissenschaft. Unsere Aufmerksamkeit gilt besonders der Schnittstelle zwischen der Philosophie und den Einzelwissenschaften, wobei sowohl die explizit formulierten Ansichten der antiken Denker dazu als auch ihr tatsächlicher praktischer Umgang mit dieser Schnittstelle berücksichtigt werden. Wir sehen es als eine innovative Stärke des Programms an, dass es diese beiden Dimensionen integriert: Zum einen die theoretische Reflexion der Beziehungen zwischen Philosophie und Wissenschaft, zum anderen die tatsächlich vollzogene Praxis, und das sowohl aus der Perspektive der Philosophie als auch aus der Perspektive der Einzelwissenschaften. Weitere innovative Aspekte unseres interdisziplinären Programms sind: die Berücksichtigung der gesamten antiken Philosophie und Wissenschaft mit einem Schwerpunkt auf dem spätantiken Denken, was nicht nur Plotin einschließt, sondern die gesamte antike griechische und frühchristliche Tradition bis hin zu Simplicius und Philoponos; das Einbeziehen der sich anschließenden arabischen Tradition; und Verbindungen mit der Gegenwartsphilosophie.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Jonathan Beere
Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Hannoversche Str. 6
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 2093-98085
Fax: +49 30 2093-6525

E-Mail: jonathan.beere@philosophie.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/14 - 03/19

Homepage: https://ancient-philosophy.hu-berlin.de/

 

GRK 2190: Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

GRK 2190: Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen Skizzen, Abstracts, Notizen, Protokolle, Exzerpte, Essays, Artikel und Glossen: All diese „Kleinformen“ des Schreibens sind in der Praxis von Forschung und Unterricht, Kunst und Medienöffentlichkeit unentbehrlich. Ihre Genese und Entwicklung, mit der sie zugleich an der Erfolgsgeschichte der Prosa beteiligt sind, will das Graduiertenkolleg „Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen“ von der Antike bis zur Gegenwart untersuchen. Es geht dabei auch darum zu verstehen, wie mithilfe dieser Kleinformen Verständigungsprozesse gesteuert, reflektiert und medienspezifisch kanalisiert werden.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Joseph Vogl
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
Institut für deutsche Literatur
Dorotheenstraße 24
D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 2093-9714
Fax: +49 30 2093-9653

E-Mail: joseph.vogl@staff.hu-berlin.de

Laufzeit: 04/17 -09/21

Homepage: http://www.kleine-formen.de/

 

IGRK 2290: Grenzen überwinden: Molekulare Interaktionen bei Malaria

Malaria wird durch einzellige Parasiten, die Plasmodien, ausgelöst, die durch den Stich der Anopheles-Mücke übertragen werden. Wesentliche Prinzipien des Krankheitsverlaufs und der Parasiten-Wirt-Wechselwirkungen sind noch unverstanden. Das deutsch-australische Internationale Graduiertenkolleg „Grenzen überwinden: Molekulare Interaktionen bei Malaria“ erforscht deshalb die molekularen Mechanismen von Plasmodium-Infektionen als Grundlage für Strategien zur Entwicklung neuer Medikamente und Immunisierungen zur besseren Behandlung und Vorbeugung von Malaria.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Kai Matuschewski
Lebenswissenschaftliche Fakultät
Institut für Biologie
Philippstr. 13 (Haus 14)
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 2093-6055
Fax: +49 30 2093-6051

E-Mail: kai.matuschewski@hu-berlin.de

Laufzeit: 09/17-02/22

Homepage: https://www.allianceberlincanberra.org/

zum Seitenanfang