Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Forschung | Forschung / Forschende | Forschungsschwerpunkte | Graduiertenkollegs | DFG-Graduiertenkollegs - Sprecherhochschule Humboldt-Universität

DFG-Graduiertenkollegs - Sprecherhochschule Humboldt-Universität

IGRK 1792: Hochdimensionale nichtstationäre Zeitreihen

Für die wissenschaftliche Analyse komplexer und dynamischer Wirtschaftsdaten und -strukturen liegt bislang ein nur unzureichendes Messinstrumentarium vor. Das IGK „Hochdimensionale nichtstationäre Zeitreihen“ will in Zusammenarbeit deutscher und chinesischer Forschender Abhilfe leisten: Schlüsselfrage der Forscherinnen und Forscher ist hierbei, ob sich niedrig dimensionierte Indikatoren identifizieren lassen, die für Voraussagen und Strukturanalysen in der höheren, das heißt komplexeren Dimension notwendig sind. Bis zu welchem Grad gelingt es, die zukünftige Entwicklung eines hochdimensionalen Systems, wie zum Beispiel der Neuroökonomik, mithilfe niedrigdimensionaler Indikatoren vorherzusagen? Dafür sollen im Kolleg Techniken der Dimensionsreduktion entwickelt und die drei Forschungsschwerpunkte zu Hochdimensionalität, Nichtstationarität und temporären Abhängigkeiten mithilfe von Experimenten und Modellen bearbeitet werden. - Das internationale Studienprogramm wird in enger Zusammenarbeit mit dem Wang Yanan Institute for Studies in Economics der Xiamen Universität, China ausgeführt.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Wolfgang Härdle
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Statistik
Dorotheenstr. 1
D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 2093-99592
E-Mail: haerdle@wiwi.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/13 - 09/22

Homepage: http://irtg1792.hu-berlin.de/


 

GRK 1939: Philosophie, Wissenschaft und die Wissenschaften. Der Dialog zwischen verschiedenen Formen und Modellen des Wissens im antiken griechischen, römischen und arabischen Denken

Das Graduiertenkolleg widmet sich dem Dialog zwischen verschiedenen Formen und Modellen des Wissens in der antiken griechischen, römischen und arabischen Philosophie und Wissenschaft. Unsere Aufmerksamkeit gilt besonders der Schnittstelle zwischen der Philosophie und den Einzelwissenschaften, wobei sowohl die explizit formulierten Ansichten der antiken Denker dazu als auch ihr tatsächlicher praktischer Umgang mit dieser Schnittstelle berücksichtigt werden. Wir sehen es als eine innovative Stärke des Programms an, dass es diese beiden Dimensionen integriert: Zum einen die theoretische Reflexion der Beziehungen zwischen Philosophie und Wissenschaft, zum anderen die tatsächlich vollzogene Praxis, und das sowohl aus der Perspektive der Philosophie als auch aus der Perspektive der Einzelwissenschaften. Weitere innovative Aspekte unseres interdisziplinären Programms sind: die Berücksichtigung der gesamten antiken Philosophie und Wissenschaft mit einem Schwerpunkt auf dem spätantiken Denken, was nicht nur Plotin einschließt, sondern die gesamte antike griechische und frühchristliche Tradition bis hin zu Simplicius und Philoponos; das Einbeziehen der sich anschließenden arabischen Tradition; und Verbindungen mit der Gegenwartsphilosophie.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Jonathan Beere
Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Hannoversche Str. 6
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 2093-98085
Fax: +49 30 2093-6525
E-Mail: jonathan.beere@philosophie.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/14 - 09/23

Homepage: https://ancient-philosophy.hu-berlin.de/

 

GRK 2190: Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

GRK 2190: Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen Skizzen, Abstracts, Notizen, Protokolle, Exzerpte, Essays, Artikel und Glossen: All diese „Kleinformen“ des Schreibens sind in der Praxis von Forschung und Unterricht, Kunst und Medienöffentlichkeit unentbehrlich. Ihre Genese und Entwicklung, mit der sie zugleich an der Erfolgsgeschichte der Prosa beteiligt sind, will das Graduiertenkolleg „Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen“ von der Antike bis zur Gegenwart untersuchen. Es geht dabei auch darum zu verstehen, wie mithilfe dieser Kleinformen Verständigungsprozesse gesteuert, reflektiert und medienspezifisch kanalisiert werden.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Ethel Matala de Mazza
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
Institut für deutsche Literatur
Dorotheenstraße 24
D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 2093-9658
Fax: +49 30 2093-9736
E-Mail: ethel.matala@hu-berlin.de

Laufzeit: 04/17 - 03/26

Homepage: http://www.kleine-formen.de/

 

GRK 2386: Extrospektion: Externer Zugang zu höheren kognitiven Prozessen

Gesicherte Erkenntnisse für eine Wissenschaft innerer Erfahrungen – der Psychologie – gewinnt man durch Selbstbeobachtung, also Introspektion, oder durch externe Beobachtung, auch Extrospektion genannt. Letztere galt lange als unzulänglich. Das GRK „Extrospektion. Externer Zugang zu höheren kognitiven Prozessen“ widmet sich deshalb an der Schnittstelle von Philosophie, Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaften der Frage, wie sich ein externer wissenschaftlicher Zugang zu höheren kognitiven Prozessen erreichen lässt.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Michael Pauen
Philosophische Fakultät
Institut für Philosophie
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin
Tel.: +49 30 2093-70443
Fax: +49 30 2093-2819
E-Mail: michael.pauen@philosophie.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/18-03/23

Homepage: http://www.mind-and-brain.de/rtg-2386/

 

IGRK 2403: Analyse und Umbau des regulatorischen Genoms

Ziel des IGRK „Analyse und Umbau des regulatorischen Genoms“ ist es, die regulatorischen Prozesse und DNA-Sequenzen zu identifizieren und zu charakterisieren, die die Aktivität der Genexpression in Eukaryonten bestimmen. Dabei setzen die Forscherinnen und Forscher in Berlin und Durham, North Carolina, experimentelle Hochdurchsatzmethoden ein, um die gewonnenen großen Datenmengen mit Methoden der Informatik zu analysieren.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Uwe Ohler
Lebenswissenschaftliche Fakultät
Institut für Biologie
Hannoversche Str. 28
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 2093-1810
Fax: +49 30 2093-1751
E-Mail: uwe.ohler@mdc-berlin.de

Laufzeit: 01/19-06/23

Homepage: https://www.regulatory-genome.hu-berlin.de/en

 

GRK 2458: Die Dynamiken von Demographie, demokratischen Prozessen und Public Policies (DYNAMICS)

Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf unsere politische Ordnung? Und wie werden politische Entscheidungen zur Bewältigung der demografischen Herausforderungen getroffen? Das GRK „Die Dynamiken von Demografie, demokratischen Prozessen und Public Policies (DYNAMICS)“ will unter diesen Leitfragen die Beziehungen zwischen demografischer Entwicklung, demokratischen Prozessen und Public Policies systematisch und interdisziplinär erforschen.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Heike Klüver
Kultur- Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Institut für Sozialwissenschaften
Universitätsstr. 3b
D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 2093-66566
E-Mail: heike.kluever@hu-berlin.de

Laufzeit: 09/19-02/24

Homepage: https://www.sowi.hu-berlin.de/en/dynamics

 

GRK 2483: Dynamische Integrationsordnung. Europa und sein Recht zwischen Harmonisierung und Pluralisierung (DynamInt)

Brexit, Währungskrise, Demokratiedefizit, „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ – die europäische Integration hat zuletzt immer wieder Rückschläge erleben müssen. Das GRK „Dynamische Integrationsordnung. Europa und sein Recht zwischen Harmonisierung und Pluralisierung (DynamInt)“ will solche desintegrativen Prozesse sowie das Beharren auf nationalstaatlicher Souveränität aus dem Blickwinkel der Rechtswissenschaft genauer analysieren. Dabei sollen Harmonisierung und Pluralisierung des Rechts in Europa als gleichwertige Mechanismen einer europäischen Integration verstanden werden.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Matthias Ruffert
Juristische Fakultät
Unter den Linden 11
D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 2093-3773
E-Mail: matthias.ruffert@rewi.hu-berlin.de

Laufzeit: 10/19-03/24

Homepage: https://www.rewi.hu-berlin.de/de/lf/oe/rhp/index.htm

 

GRK 2575: Überdenken der Quantenfeldtheorie - Rethinking Quantum Field Theory

In jüngerer Zeit sind entscheidende Innovationen in der QFT erreicht worden, die zu einem ernsthaften Überdenken ihrer Grundprinzipien geführt haben. Diese beinhalten neue Methoden der Störungstheorie, Dualitäten und versteckte Symmetrien, die prominente Rolle von effektiven Feldtheorien in der fundamentalen Physik, moderne Massenschalenmethoden für Streuamplituden sowie die Methode des Gradientenflusses in der Gitterfeldtheorie. Die weitere Entwicklung dieser Methoden und Konzepte der modernen QFT in der Form eines Überdenkens der QFT stellen die gemeinsame Basis dieses Graduiertenkollegs (GRK) dar. Hieraus folgt ein anspruchsvolles Qualifizierungsprogramm, das sich am aktuellsten Forschungsstand orientiert.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Jan Plefka
IRIS-Adlershof
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik
Zum Großen Windkanal 6
D-10099 Berlin
Tel.: +49 30 2093-66409
Fax: +49 30 2093-7841
E-Mail: jan.plefka@physik.hu-berlin.de

Laufzeit: 04/20-09/24

Homepage: https://www2.hu-berlin.de/rtg2575/

 

IGRK 2706: Transformative Religion: Religion als situiertes Wissen in sozialen Transformationsprozessen

Unter dem Titel „Transformative Religion: Religion als situiertes Wissen in sozialen Transformationsprozessen“ will das deutsch-südafrikanische Graduiertenkolleg Beiträge zur Erforschung der komplexen Zusammenhänge zwischen Religion und Gesellschaft leisten und dabei insbesondere Länder des globalen Nordens mit denen des globalen Südens vergleichen. Welchen Einfluss übt Religion auf soziale Transformationsprozesse aus? Und wie wirken sich umgekehrt Transformationen in den globalen Gegenwartsgesellschaften auf Religion aus? In Fallstudien untersucht das Kolleg Religion als ein spezifisch situiertes Wissen sowie das Verhältnis von Religion und sozialer Transformation.

Sprecher/in:
Prof. Dr. Torsten Meireis
Theologische Fakultät
Burgstr. 26
D-10178 Berlin
Tel.: +49 30 2093-91832
E-Mail: torsten.meireis@theologie.hu-berlin.de

Laufzeit: 01/22-06-26

Homepage: https://www.transformative-religion.de/

 

zum Seitenanfang