Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Sehenswürdigkeiten

Hauptgebäude, Kupferstich von Hirsch

Historische Gebäude der Universität

Die Gebäude der Humboldt-Universität blicken auf eine oft lange Geschichte zurück und laden ein zu einem Spaziergang durch die Vergangenheit. Die Umgebung des Hauptgebäudes können Sie auch per Internet in "Virtual Humboldt" erkunden.

Weitere Informationen

 


Mommsen

Denkmäler rund um das Hauptgebäude der Humboldt-Universität

Am Hauptgebäude sind verschiedene Denkmäler aufgestellt, Alexander und Wilhelm von Humboldt sind nur zwei davon.

Weitere Informationen

 


#

Mori-Ôgai-Gedenkstätte

Die Mori-Ôgai-Gedenkstätte ist eine Einrichtung des Ostasienzentrums der Humboldt-Universität. Sie ist dem japanischen Arzt, Wissenschaftler, Schriftsteller und Übersetzer Mori Ôgai (1862-1922) gewidmet, der 1887/88 in Berlin am Hygiene-Institut von Robert Koch studierte.

Die Gedenkstätte befindet sich in seiner ersten Berliner Unterkunft in der Luisenstraße 39 in Berlin-Mitte. An Ôgais Verdienste bei der Vermittlung deutscher Kultur, Literatur und Medizin in Japan anknüpfend übernimmt die Gedenkstätte wissenschaftliche Aufgaben und bietet neben einer Dauer- und wechselnden Sonderausstellungen monatlich öffentliche Vorträge.

Adresse

Luisenstraße 39
10117 Berlin

Weitere Informationen
Zuständig

 


Gedankengang Adlershof

Gedankengang Adlershof

Seit Juni 2005 können die Besucher in Deutschlands größtem Wissenschafts- und Technologiepark auf Entdeckungsreise gehen. Der "Gedanken-Gang" zeigt den Besuchern, was in Berlin Adlershof geforscht, gelehrt, entwickelt und produziert wird. Wer ihn entlangspaziert, erhält Einblicke in Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Standorts.

Adlershof können Sie auch per Internet in "Virtual Humboldt" erkunden.

Startpunkt
  • S-Bahnhof Adlershof
Weitere Informationen
Zuständig

 


Arboretum

Arboretum

Das Arboretum liegt im Bezirk Treptow von Berlin zwischen der Königsheide und dem Britzer Zweig-Kanal, umgeben von Baumschulanlagen und Kleingartengebieten in der Nähe städtisch bebauter oder auch industriell genutzter Flächen in etwa 35m ü. NN. Es bedeckt eine Fläche von 3,5 ha.

Das Arboretum wurde von dem späteren Landesökonomierat Franz Späth (1839 - 1913), Inhaber der Baumschule Ludwig Späth (gegr. 1720), im Zusammenhang mit der Betriebsverlegung auf die Flächen im damaligen Neu-Britz eingerichtet. Dieser in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts erfolgten Umsiedlung schloss sich der Bau des Herrenhauses, des heutigen Institutsgebäudes, im Jahre 1874 an. Das Arboretum ist im Stile englischer Landschaftsparks mit weiten Durchblicken angelegt. Es diente einerseits den Privatinteressen der Familie Späth, andererseits den Belangen des Baumschulbetriebes. Letztere bestanden in der Erprobung von neu eingeführten Gehölzsippen, in der Prüfung von Neuzüchtungen, ferner in der Pflege von Mutterbäumen für die Saatgut- und Reisergewinnung und schließlich in der Demonstration der Neuheiten für die Kunden.

Adresse
  • Späthstraße 80/81
    12437 Berlin
Weitere Informationen
Zuständig