Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Ilse Helbrecht – Kreativ- und Kulturwirtschaft in Städten

Prof. Dr. Ilse Helbrecht ist seit 2009 Inhaberin des Lehrstuhls für Kultur- und Sozialgeographie an der Humboldt-Universität. Die Stadtforscherin befasst sich vor allem mit kulturellen Grundlagen des Zusammenlebens in Städten, der Theorie der Urbanität, europäischen Wohnungsmärkten und aktuellen Fragen der Stadtentwicklungspolitik.

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Ilse Helbrecht liegen in den kulturellen und sozialen Möglichkeitsbedingungen gelungener Urbanität. Sie interessiert sich besonders für Formen des Zusammenlebens in Städten und Stadtteilen, die Gestaltung öffentlicher Räume und Plätze als lebendigen Begegnungsorten und die Rolle der Wissensökonomie als Motor neuer Prozesse der Stadtentwicklung. Dabei geht es auch um die wachsende Rolle der Kreativ- und Kulturwirtschaft in Städten, die als Raumpioniere zu Auf- und Abwertungsprozessen beitragen. In ihrer Forschung verbindet Ilse Helbrecht geographische, soziologische und ethnographische Arbeitsmethoden und arbeitet im Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin eng mit Nachbarwissenschaftlern aus der Stadtsoziologie und europäischen Ethnologie zusammen.

Ilse Helbrecht studierte Geographie, Soziologie, Raumplanungs- und Verwaltungsrecht in Münster. 1993 promovierte sie im Fach Geographie an der Technischen Universität München und ging danach für zwei Jahre als Post-Doctoral Fellow an die University of British Columbia, Vancouver (Kanada). Zurückgekehrt an die TU München habilitierte sie dort 1999 und war danach drei Jahre lang Privatdozentin am dortigen Geographischen Institut. Sowohl ihre Dissertation wie auch ihre Habilitationsschrift wurden mit Preisen ausgezeichnet Im Mai 2002 ging sie als Visiting Scholar an die Universität Amsterdam und wurde noch im gleichen Jahr auf die Professur für Angewandte Geographie der Universität Bremen berufen. Von 2005 bis 2008 arbeitete sie in der Universitätsleitung als Konrektorin für Studium, Lehre und internationale Beziehungen. 2009 nahm sie den Ruf an den Lehrstuhl für Kultur- und Sozialgeographie der Humboldt-Universität zu Berlin an. Sie hat 2009/ 2010 die Task Force Exzellenzinitiative der HU Berlin geleitet und wesentlich die dritte Säule des erfolgreichen Zukunftskonzeptes der Humboldt-Universität zu Berlin mit gestaltet.

 

Ein guter Arbeitstag beginnt mit …

... Sonnenschein, Terminfreiheit und einer guten Tasse Kaffee am Schreibtisch.

Mit 18 Jahren wollte ich …

… von Schule und Uni nichts wissen, sondern etwas von der Welt sehen.

An der Wissenschaft reizt mich …

… dass ich meiner Neugier (methodisch kontrolliert) freien Lauf lassen kann.

Den Studierenden rate ich …

… folge deiner Freude.

Ich wünsche mir an der Humboldt-Universität mehr …

… Entlastung bei Verwaltungsaufgaben und dadurch mehr Zeit um zu lehren und zu forschen.