Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Über die Universität | Menschen | Wir sind Humboldt | Patrick Hostert: Megacities aus dem All betrachtet

Patrick Hostert: Megacities aus dem All betrachtet

Patrick Hostert ist Professor für Geomatik am Geographischen Institut. Seine Forschungsarbeiten führen ihn auch nach Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, wo er innerhalb des Verbundprojekts „Megacities-Megachallenges“ Fragen zum Stadtwachstum und zur Gesundheit der Bevölkerung auf der Basis von Satellitendaten und Geostatistik beantwortet.

Falls Probleme bei der Darstellung des Videos auftauchen, schreiben Sie bitte an hu-online@uv.hu-berlin.de. Informationen über ihren Browser und das installierte Video-Plugin helfen uns dabei, unseren Service zu verbessern.

Patrick Hostert ist seit 2006 Professor für Geomatik und Leiter der gleichnamigen Abteilung am Geographischen Institut der Humboldt-Universität. Mi Hilfe von Fernerkundungsmethoden, wie beispielsweise der Auswertung von Satellitendaten, untersucht er Veränderungen der Erdoberfläche in unterschiedlichen Regionen der Welt. Mit dem DFG-Verbundprojekt „Megacities-Megachallenges“ soll nicht nur die stadtökologische Entwicklung der Megacity Dhaka erforscht werden, die Ergebnisse sollen auch helfen, die Lebensbedingungen insbesondere der Slumbewohner zu verbessern.

Hostert hat Physische Geographie an der Universität Trier studiert. 1994/95 schloss er den Masterstudiengang „Geographical Information Systems“ an der University of Edinburgh mit Auszeichnung ab. Für seine Doktorarbeit mit dem Titel „Monitoring von Degradationserscheinungen im europäisch-mediterranen Raum mittels Fernerkundung“ an der Universität Trier untersuchte er Weidegebiete in Zentralkreta und erhielt dafür den Dissertationspreis der Universität Trier. Im Jahr 2007 wurde er für gute Lehre an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät II der HU ausgezeichnet.

zur Website des Verbundprojekts „Megacities-Megachallenges“

Ein guter Arbeitstag beginnt mit …

… ohne Arbeit, sondern mit meinem einjährigen Sohn Lars und einer Kanne Kaffee.

Mit 18 Jahren wollte ich …

… eigentlich Entwicklungshelfer werden und deswegen Agrarwissenschaften studieren.

An der Wissenschaft reizt mich …

… die Möglichkeit zu gestalten.

Den Studierenden rate ich …

… hart zu arbeiten und kritisch zu denken. Und immer das Quäntchen Zeit übrig zu lassen, um das Leben neben dem Studium zu genießen.

Ich wünsche mir an der Humboldt-Universität mehr …

… Flexibilität im Tagesgeschäft, um kreative Prozesse in Forschung und Lehre zu befördern.