Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Über die Universität | Geschichte | Rektoren und Präsidenten | Christoph Markschies | Reden des Präsidenten | Rede zum Besuch des französischen Premierministers Villepin am 18.1.2006

Rede zum Besuch des französischen Premierministers Villepin am 18.1.2006

Monsieur le Premier ministre,
Mesdames et Messieurs, chères étudiants,

C’est un très grand honneur pour l’Université Humboldt de souhaiter aujourd’hui la bienvenue au Premier ministre de la France à l’occasion d’un discours concernant la politique européenne – un sujet très important surtout dans la situation difficile dans laquelle est la construction européenne. Les grands discours de principe semblables concernant la politique européenne sont de tradition à l’Université Humboldt.
Je rappelle simplement la conférence de l’ancien ministre des affaires étrangères Joschka Fischer, donnée ici-même en mai 2000, au sujet de « Finalität Europas » (« La finalité de l’Europe ») - à mon grand regret, les visites de Premier ministre français ne sont pas habituelles.

Notre Université fut fondée en 1810 bien au milieu du combat défensif contre Napoléon. À cette époque une telle visite aurait été plutôt inopportune.
Néanmoins la grande armée n’envisageait pas vraiment un danger réel du côté de l’Université de Berlin: Il est vrai qu’en 1812 quelques professeurs s’affiliaient au « Landsturm » et en formaient une compagnie : le chef de file de gauche était le petit et difforme théologien Schleiermacher, le juriste von Savigny qui était de haute taille et descendant d’une famille huguenote était le chef de file de droite. Mais nous n’avons jamais su si cet étrange équipage n’est jamais allée au combat. On peut en douter à bon droit.

Im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert definierten Preußen und Deutschland, in dessen geistiger Mitte die Berliner Universität lag, ihre Identität leider für lange Zeit nicht nach dem französischen Vorbild – wie dies im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert in Berlin und Potsdam selbstverständlich war –, sondern gegen den westlichen Nachbarn. So ignorierte man auch die spezifische Modernität Frankreichs. Der erwähnte Savigny wendete sich beispielsweise energisch gegen die Forderung, nach dem Vorbild des im Westen Deutschlands weiter geltenden Code Napoleon ein „allgemeines bürgerliches Recht“ für Deutschland zu schaffen – und wir können nur froh sein, daß er sich mit solchen Forderungen letztlich nicht durchgesetzt hat. Aber es gab natürlich auch besonnenere Stimmen in Berlin: Der große deutsche Historiker Leopold von Ranke verdankt seine Berufung nach Berlin im Jahre 1825 einem Buch unter dem Titel „Geschichten der romanischen und germanischen Völker“ (im Spätmittelalter), das programmatisch zu Beginn des Buches die „Einheit der romanischen und germanischen Völker“ statuiert und nach „ihrer gemeinschaftlichen Entwickelung“ fragt (XV). Und der Schweizer Adolf Tobler lehrte von 1867 bis 1910 in Berlin als Romanist und schuf bedeutende Werke der französischen Grammatik und Lexikographie.

Heute, im europäischen Zeitalter, muten uns die Antagonismen der Großväter wie Märchen aus vergangenen Zeiten an. So, wie die Politik nach 1945 eine stabile und immer intensivere Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich etablierte, lehrten an den Berliner Universitäten nach 1945 hervorragende Gelehrte, die Kenntnisse französischer Literatur und Geschichte auf höchstem Niveau vermittelten:

Ich nenne für die Humboldt-Universität nur die Namen von Victor Klemperer, der von 1951 bis 1954 dem Institut für Romanistik vorstand, und Werner Kraus, der dort von 1951 bis 1976 an ihm lehrte. Alle diese zuletzt genannten Namen bestätigen, was Robert Schuman über Europa einmal so formuliert hat: „Son édification suivra la cheminement des esprits“.

***

Au début de mes souhaits de bienvenue j’ai dit qu’à mon regret les visites des Premier ministres de France á l’alma mater Berolinensis n’étaient pas de tradition.

J’espère, Monsieur le Premier ministre, que Votre visite va créer une telle tradition et surtout constituer une étape supplémentaire vers l’unité européenne.

Soyez bienvenue et surtout : Revenez bientôt.

Prof. Dr. Christoph Markschies
Berlin, 18. Januar 2006
Kontakt

Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement (VIII)

Online-Redaktion

E-Mail: hu-online@hu-berlin.de