Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Dieter Hass

* 23.10.1934 Brandenburg, † 17.07.1996
Abbildung
  • 1969 Professor für anorganische Chemie in Berlin
  • 1971 Dekan der Mathematisch-Naturwissen-schaftlichen Fakultät
  • 1988 bis 1990 Rektor der Humboldt-Universität zu Berlin

Rektor der Humboldt-Universität zu Berlin
1988–90

Dieter Hass entstammt einer Arbeiterfamilie aus dem Brandenburgischen, 1953 legte er das Abitur ab und studierte bei Kolditz, Thilo und Rienacker Chemie an der Humboldt-Universität. Bereits nach vier Jahren beendete er vorfristig sein Studium. Dies ist eine überaus bemerkenswerte Leistung bei der langen Dauer eines Chemiestudiums und den damaligen schwierigen materiellen Bedingungen.

1958 in die planmäßige Aspirantur aufgenommen, verteidigte er bereits im Jahre 1960 seine Dissertation zu dem Thema "Über Fluorasen (V)-Arsensäureester". Nach fünf Jahren habilitierte er sich 1965 in Jena und kehrte 1966 als Dozent für anorganische Chemie an die Humboldt-Universität zurück. 1969 wurde er zum ordentlichen Professor für anorganische Chemie berufen.

Infolge der Umsetzung der strukturellen und inhaltlichen Veränderungen der III. Hochschulreform wurde die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät neu strukturiert. Bereits 1970 erfolgte die Wahl von Dieter Hass zum Prodekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und 1971 die Wahl zum Dekan. Seine Amtszeit als Dekan wurde zweimal bis 1980 verlängert.

Neben der Arbeit als Wissenschaftsmanager entwickelte sich Hass zu einem anerkannten Forscher auf dem Gebiet der Halogenchemie, zunehmend in Richtung Fluorchemie. Wissenschaftliche Ergebnisse seiner Arbeit sind in mehr als 70 Veröffentlichungen und in 14 Patenten nachgewiesen.

1987 wurde Dieter Hass mit dem Vaterländischen Verdienstorden der DDR in Bronze ausgezeichnet.

Prof. Dieter Hass war der Rektor, der die Universität in der Endphase der DDR sicher geleitet hat.

In seiner Funktion hat er die ersten Schritte der Öffnung und Demokratisierung der Universität offensiv gefördert und diese mit einem hohen Maß an Sachlichkeit begleitet.