Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Am WeltWissenNetz spinnen

"facing science" aus der Jubiläumsausstellung auf dem Campus Adlershof zu sehen

Das Projekt facing science von Tim Otto Roth bildet als große Projektion die letzte Station des Parcours der Jubiläumsausstellung WeltWissen 300 Jahre Wissenschaften im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Sie ist nun auch auf dem Campus Adlershof zu sehen.

Projektion "facing science"
zu sehen im Foyer des Erwin-Schrödinger-Zentrums,
Rudower Chaussee 26, 12489 Berlin


In facing science verdichten sich die vielen kaum fassbaren Gesichter, die die Welt des Wissens in Berlin repräsentieren. In rasender Geschwindigkeit ziehen Portraits von Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und deren Kollegen in einer Filmprojektion vorbei und setzen sich im Betrachterauge stets neu zu einem dynamischen Portrait der Berliner Wissenschaftslandschaft zusammen. Das Projekt reflektiert auch die Strukturen des Wissenschaftsnetzwerks, das sich hinter den Gesichtern verbirgt. Neben der Touchscreen-Präsentation im Martin-Gropius-Bau steht die Netzwerkvisualisierung auch online zur Verfügung. Die teilnehmenden Forscher können sich in dem anonymisierten Netzwerk anhand Ihrer Teilnehmernummer verorten. Hervorgehoben können als Parameter die Disziplin, die Institution, der Standort und die etwaige Zugehörigkeit zu einer Exzellenzinitiative. Darüber hinaus kann die Intensität des Kontaktes dargestellt werden und ob dieser über die Forschung, die Lehre oder die Verwaltung besteht oder ob er informeller Natur ist.

Alle Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind eingeladen, Teil des WeltWissenNetzes zu werden und diesem ihr Gesicht zu geben. Interessenten brauchen nur fünf Minuten Zeit, um sich auf der Projektseite zu registrieren und das eigene Portrait hochzuladen. Die Webschnittstelle, über die das Foto in die Datenbank geladen wird, dient gleichzeitig als soziale Plattform, über die alle Teilnehmer ihre Kollegen zu dem Projekt einladen können. Auf diese Weise lässt sich verfolgen, wie die einzelnen Disziplinen, Einrichtungen, Standorte und Forschungskooperationen miteinander verknüpft sind. Da externe Forscherkollegen ebenfalls eingeladen werden können, lässt sich darstellen, wie die verschiedenen Bereiche national und international vernetzt sind.


WEITERE INFORMATIONEN

Petra Franz
Humboldt-Universität zu Berlin
Referentin für Adlershof
im Büro des Vizepräsidenten für Forschung
Tel.: 2093-1437
E-Mail: petra.franz@uv.hu-berlin.de

Tim Otto Roth
E-Mail:tor@imachination.net

www.facingscience.net


Werbung