Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Marina Frost zur Vizepräsidentin für Haushalt der Humboldt-Universität gewählt

Derzeitige Kanzlerin der Universität Heidelberg tritt ihr Amt zum 1. Januar 2012 an

Dr. Marina Frost, derzeitige Kanzlerin der Universität Heidelberg, wurde heute Morgen mit großer Mehrheit vom Konzil zur neuen Vizepräsidentin für Haushalt, Personal und Technik der Humboldt-Universität zu Berlin gewählt. Ihre fünfjährige Amtszeit beginnt am 1. Januar 2012. „Es ist eine große Freude für mich, dass ich meine reichen Erfahrungen in den Dienst dieser bedeutenden Universität stellen darf. Für das in mich gesetzte Vertrauen möchte ich mich herzlich bei allen Mitgliedern der Universität bedanken und versichern, dass ich die vor uns liegenden Herausforderungen mit allen Angehörigen der Hochschule gemeinsam annehmen und bewältigen will", sagte Marina Frost im Anschluss an die Wahl.

Dr. Frost folgt dem Wirtschaftswissenschaftler Dr. Frank Eveslage, der das Amt zwölf Jahre erfolgreich ausgeübt hat. Prof. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität, erklärte dazu: „Ich danke Dr. Eveslage sehr für sein Engagement, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Frost. Im Rahmen der Exzellenzinitiative warten auf die nunmehr endlich komplette Universitätsleitung große Herausforderungen, zu denen insbesondere auch die serviceorientierte Aufstellung der Verwaltung zählt.“

In ihrem neuen Amt wird Marina Frost maßgeblich die Umsetzung der Projekte in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern begleiten. Die Weiterentwicklung der Universitätsverwaltung hin zu einer hochwirksamen Unterstützung von Forschung und Lehre unter dem Motto „Service for Excellence“ sieht sie dabei als eine Kernaufgabe an. Dr. Frost: „Es gilt, die Prozesse innerhalb der Universitätsverwaltung zu optimieren und konsequent an den Bedürfnissen der Wissenschaft auszurichten.“

Marina Frost, 1950 in Marne/Holstein geboren, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Göttingen, Marburg, Freiburg und Kiel. Von 1976 bis 1978 war sie als Richterin tätig, anschließend arbeitete sie als Wissenschaftliche Assistentin an der Juristischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dort wurde sie 1980 mit einer Arbeit zum Thema „Vorvertragliche und vertragliche Schutzpflichten“ promoviert. Nach verschiedenen Tätigkeiten als Dezernentin und Justitiarin an der Universität und dem Universitätsklinikum in Kiel wurde sie 1992, als erste Frau bundesweit in dieser Position, Kanzlerin der Universität Hildesheim. Die gleiche Funktion übernahm sie im November 1997 an der Universität Göttingen, bevor sie 2004 an die Universität Heidelberg wechselte.

In ihrer Funktion als Vorsitzende des Bundesarbeitskreises Dienst- und Tarifrecht der deutschen Universitätskanzler setzt sich Dr. Frost mit großem Engagement für die Autonomie der Hochschulen in Personalthemen sowie für eine wissenschaftsadäquate Gestaltung der Personalstrukturen und Arbeitsbedingungen ein. Dr. Frost ist ebenso Mitglied in anderen Kanzlerarbeitskreisen auf Bundesebene, des Arbeitskreises Hochschulrechnungswesen, Fortbildung sowie Leistungsorientierte Mittelverteilung und Zielvereinbarungen. Außerdem wirkt sie in Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrates und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz mit.


WEITERE INFORMATIONEN
Constanze Haase
Pressesprecherin des Präsidenten (amtierend)
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-2332
E-Mail: constanze.haase@uv.hu-berlin.de

Übersicht Pressemitteilungen


Pressemitteilung vom 05.07.2011, erstellt von Constanze Haase