Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Bund Deutscher Architekten- Preis 2012 geht an die Humboldt-Universität

Humboldt-Universität für ihr Projekt Wiederaufbau der Ruine des Ostflügels im Museum für Naturkunde ausgezeichnet

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Berlin verleiht alle drei Jahre einen  Preis an Architekten und Bauherren für "beispielgebende, besondere baukünstlerische Leistungen".
Die Humboldt-Universität zu Berlin bekam am 8. November einen der vier Preise für das Projekt Wiederaufbau der Ruine des Ostflügels im Museum für Naturkunde gemeinsam mit den Architekturbüro Diener&Diener verliehen.

Mit der Vergabe des BDA-Preises wird ein herausragender Beitrag zu Architektur und zum Städtebau gewürdigt, an dem die Vielfältigkeit architektonischer Qualitätskriterien offenbar wird.
Der Ostflügel des Naturkundemuseums war im Februar 1945 nach einem Bombenangriff zusammengestürzt und zählte zu den letzten großen Kriegsruinen Berlins. Im Jahr 2010
wurde der neuerrichtete Ostflügel nach dreieinhalbjähriger Bauzeit eingeweiht – als eines der weltweit modernsten Sammlungsgebäude für naturkundliche Nass-Sammlungen.
Der wiedererrichtete Ostflügel verbindet einen Zweckbau im Inneren mit einer behutsamen Restaurierung der Restfassade und Ergänzung der baulichen Lücke mit modernen Materialien, was nicht nur eine ästhetische Faszination auf den Betrachter ausübt, sondern dem Museum eine allgemeine Verpflichtung ist: Originales bewahren, Verluste und spätere Ergänzungen kenntlich machen.

Der BDA Preis Berlin ist ein Ehrenpreis. Die Architekten und Bauherren der prämierten Bauwerke werden im Rahmen einer festlichen Veranstaltung ausgezeichnet sowie mit einer Urkunde und einer Plakette geehrt. Er ist einer von 16 Landesverbänden des föderal strukturierten BDA, der 1903 gegründet wurde, Mitglied der UIA (Union Internationale des Architects) und des ACE (Architects Council of Europe) ist.
Der BDA Berlin ist als Berufsverband freiberuflich tätiger Architekten und Stadtplaner der baukünstlerischen Tradition und Innovation verpflichtet. Er konzentriert seine Arbeit darauf, Baukunst in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und in Verbundenheit mit den anderen Künsten zu fördern.

 

Kontakt

Ute Richter-Sepke
Humboldt-Universität zu Berlin
Technische Abteilung
Referat Baumanagement
Tel.: 030 2093-99800
E-Mail: ute.richter-sepke@uv.hu-berlin

Werbung