Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Berliner Preis der Sportwissenschaft geht an Philipp Hickethier

Preisverleihung im Rahmen der feierlichen Absolventenverabschiedung des Instituts für Sportwissenschaft der HU am 23. November 2012

Das Institut für Sportwissenschaft der Humboldt-Universität verleiht den „Berliner Preis für Sportwissenschaft“ für herausragende Abschlussarbeiten bereits das dritte Jahr in Folge. In diesem Jahr wird Philipp Hickethier für seine Masterarbeit zum Thema Personalmanagement von Non-Profit-Organisationen ausgezeichnet. Der Preis der Berliner Sportwissenschaft wird jährlich vom Institut für Sportwissenschaft in Kooperation mit dem ALBA BERLIN Basketballteam e.V.  an Studierende vergeben, die mit ihren Studienarbeiten wesentlich zur Weiterentwicklung des Sports und seiner gesellschaftlichen Bedeutung beitragen.

Preisträger Philipp Hickethier erwarb seinen Master in Sportwissenschaft im Februar 2012 mit der Masterarbeit „Personalmanagement von Nonprofitorganisationen: Empirische Befunde zur Gewinnung, Lenkung und Bindung ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements am Beispiel der Berliner Fußballvereine". Seit Juni ist der 28-Jährige wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Sportsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. „Philipp Hickethier hat theoretisch und empirisch fundiert gezeigt, inwieweit Personalmanagementkonzepte aus der Unternehmenswelt auch für ehrenamtlich geleitete Fußballvereine in der lokalen Zivilgesellschaft fruchtbar gemacht werden können“, sagt sein wissenschaftlicher Betreuer, Prof. Dr. Sebastian Braun.

Henning Harnisch, Vizepräsident ALBA BERLIN Basketballteam e.V. und Kooperationspartner des Instituts für Sportwissenschaft der HU ergänzt:
„Unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen lebt von neuen Impulsen und der Reflektion von Sport. Dementsprechend suchen wir den Austausch mit der Humboldt-Universität. Der Berliner Preis der Sportwissenschaft ist für uns eine Möglichkeit, junge Sportwissenschaftler, die sich mit dem komplexen Zusammenspiel von Sport und Gesellschaft auseinander setzen, kennen zu lernen und zu unterstützen.“
 

Kontakt

Prof. Dr. Sebastian Braun
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sportwissenschaft
Tel.: 030 2093-46030
Braun@staff.hu-berlin.de 
http://www.sportsoziologie-berlin.de/
http://www.spowi.hu-berlin.de/

Werbung