Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Presseportal

Masterstudiengang Digitales Datenmanagement: Bewerbungsportal geöffnet

Bewerbungsstart für den weiterbildenden Masterstudiengang „Digitales Datenmanagement“ der HU und der FH Potsdam

Der weiterbildende Studiengang „Digitales Datenmanagement“ wurde von der Humboldt-Universität zu Berlin und der FH Potsdam gemeinsam entwickelt. Er beginnt im Sommersemester 2021 bereits zum zweiten Mal unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Neuroth (FH Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften) und Prof. Vivien Petras, PhD (Direktorin des Instituts für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin). Zwischen dem 15. Dezember 2020 und dem 15. Februar 2021 nimmt die FH Potsdam Bewerbungen über ihr Online-Portal entgegen.

Die erste Gruppe hat im Frühjahr, fast zeitgleich mit der coronabedingten weitgehenden Schließung der Hochschulen ihr Studium begonnen. Konzipiert als Blended Learning Programm, einer Mischung aus Präsenzlehre und Selbststudium, musste der komplette Studiengang quasi über Nacht auf digitale Lehre umgestellt werden. „Das war eine Kraftanstrengung und ein Risiko, schließlich hatten sich die Studierenden nicht auf einen Online-Studiengang beworben,“ stellt Vivien Petras rückblickend fest. „Erfreulicherweise ist die Kritik ausgeblieben. Im Gegenteil: Ein erheblicher Teil der Studierenden findet das neue Format sehr angenehm. Alle sparen Zeit und zum Teil auch Kosten für Anreise und Übernachtung,“ ergänzt Heike Neuroth. Aber es fehlt natürlich der persönliche Kontakt, der direkte Austausch und das Studierendenleben auf dem Campus. Im Sommer 2021 sollen deshalb möglichst wieder Veranstaltungen in Berlin und Potsdam stattfinden.

Das Konzept richtet sich an Personen aus Wissenschaft, Forschung, Kultur und Wirtschaft, die ihre Kenntnisse im Umgang mit Informations- und Forschungsinfrastrukturen vertiefen möchten. Die Studierenden beschäftigen sich mit den komplexen Rahmenbedingungen und erwerben analytische und praktische Kompetenzen für die Weiterentwicklung von Informationssystemen zur Unterstützung des digitalen Datenmanagements.

Das Curriculum stellt hohe Anforderungen an die Studierenden, die mit Hilfe einer Lernplattform und eng betreut durch die Lehrenden ein hohes Pensum an Selbststudium bewältigen müssen. 120 ECTS-Leistungspunkte sind innerhalb von zwei Jahren zu erbringen. Dennoch sagt die große Mehrheit der Studierenden, sie würden den Studiengang nicht verlängern wollen. Dies zeigt eine Befragung, die aktuell im Zusammenhang mit der anstehenden Akkreditierung durchgeführt wurde.

Zur Zulassung wird der Abschluss eines ersten Studiums mit 180 ECTS-Leistungspunkten sowie der Nachweis einer einjährigen Berufspraxis vorausgesetzt. So gelingt eine gute Verzahnung zwischen Theorie und Praxis, idealerweise kann neues Wissen im Berufsalltag unmittelbar angewendet werden. Dass sich das Studium für die Absolventinnen und Absolventen lohnen wird, daran lassen die Macherinnen keinen Zweifel. Sie sind überzeugt, dass künftig deutlich mehr gut ausgebildete Fachkräfte für die Bewältigung komplexer Aufgaben im Management digitaler Daten und Prozesse benötigt werden.

Die Module des Studiengangs sind als eigenständige und in sich abgeschlossene Weiterbildungskurse konzipiert. Interessentinnen und Interessenten können die Modulkurse auch einzeln oder in Paketen belegen.

Der Studiengang soll künftig jährlich im Sommersemester beginnen, Einzelmodule können während des gesamten Studienverlaufs belegt werden, solange noch Plätze frei sind. Anmeldungen werden laufend entgegengenommen.

Weitere Informationen

Website des Studiengangs Digitales Datenmanagement

Insitut für Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der HU Berlin

Werbung