Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Currywurst und Friedensäpfel

Auch am Zentrum für Deutschlandstudien an der Peking Universität wird am 24. Dezember gefeiert – nach deutschem Brauch mit chinesischen Zusätzen. Studentin Zhang Haoying beschreibt ihr Weihnachtsfest.

Zhang Haoying, Foto: privat

„In China ist Weihnachten kein gesetzlicher Feiertag, trotzdem nimmt man es gerne zum Anlass, mit Freunden und Familie beisammen zu sein. In den Großstädten sind sowohl auf der Straße als auch im Supermarkt weihnachtliche Dekorationen zu sehen und in Einkaufshäusern läuft festliche Musik. Nicht selten grüßt ein Verkäufer in weißem Rauschebart und rotem Mantel mit einem herzlichen „圣诞快乐 Shèngdàn kuàilè“ („Frohe Weihnachten“ auf Chinesisch)!

Besonders bei jungen Menschen ist das Fest beliebt. Der Heiligabend ist in China als „Friedensabend“ bekannt. Dabei haben die jungen Leute einen genialen Brauch erfunden, nämlich einander Friedensäpfel zu schenken, was auf ein lustiges Wortspiel zurückgeht: Die chinesischen Wörter für „Apfel“ (Ping Guo) und „Frieden“ (Ping An) haben einen recht ähnlichen Klang! Mit einer liebevoll mit kleinen eingeritzten Mustern oder Bildern versehenen und ansprechend verpackten Frucht drückt man seine besten Wünsche für Freunde oder Verwandte aus. 

Seit meinem Studium am Institut für Germanistik an der Peking Universität hat Weihnachten eine weit wichtigere Rolle in unserem Kulturleben übernommen. Schon im 1. Semester führte uns die Klassenlehrerin in den von der Deutschen Botschaft in Peking veranstalteten Weihnachtsmarkt, wo ich Glühwein, Lebkuchen und Currywurst zum ersten Mal probierte. Außerdem gehört die jährliche Weihnachtsfeier zur Tradition unseres Instituts.

     

         Chinesische Studierende aufi der Weihnachtsfeier
         Studierende auf der Weihnachtsfeier. Foto: privat

Bei der Vorbereitung und Organisation der Feier spielen traditionsgemäß die Studierenden des 1. und 3. Semesters eine Hauptrolle. Da die Erstsemester erst vier Monate mit der deutschen Sprache in Berührung sind, treten sie als Chor auf und tragen eine Reihe von Weihnachtsliedern vor, darunter die Klassiker „Alle Jahre wieder“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ usw. Es gibt vom Lehrer selbstgekochten Glühwein, ein Quiz über deutsche Landeskunde und Grundwissen über Weihnachten - und es wird gewichtelt. Wir haben sogar einen Weihnachtsbaum aufgestellt und dekoriert! 

Momentan mache ich ein Austauschsemester als ZDS-Studentin an der Freien Universität in Berlin. Ich hätte eigentlich den Wunsch, in der Weihnachtszeit eine Reise durch Deutschland zu machen, um die aus Büchern erworbenen Kenntnisse mit der Realität vor Ort abzugleichen. Wegen der aktuell kritischen Lage der Coronapandemie muss ich aber wohl auf das nächste Jahr hoffen.“

Zhang Haoying studiert am Zentrum für Deutschlandstudien (ZDS), einer interdisziplinären Lehr- und Forschungseinrichtung an der renommierten Peking Universität. Die HU und die Freie Universität Berlin pflegen eine enge Zusammenarbeit mit dem vom DAAD-geförderten Zentrum.

Werbung