Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

Circle U. nimmt Universität Wien und Università di Pisa auf

Die Generalversammlung der Allianz stimmt einstimmig für die Erweiterung

Bei der Generalversammlung am 12. November 2021 haben alle sieben Circle U. Partnerhochschulen einstimmig für die Aufnahme von zwei neuen Mitgliedern gestimmt: die Universität Wien und die Universität Pisa. Die Exzellenz dieser forschungsstarken Hochschulen sowie ihr regionales, europäisches und globales Engagement wird für Circle U. neue Potenziale erschließen. Beide neue Partner werden im Januar 2022 offiziell der Allianz beitreten.

Seit der Gründung von Circle U. im November 2020 arbeiten die sieben beteiligten Universitäten daran, neuartige und langfristige Hochschulkooperationen zu gestalten. Ihr Ziel ist es, bis 2025 eine inklusive, forschungsstarke und interdisziplinäre europäische Universität aufzubauen.

Die Aufnahme der Universitäten Wien und Pisa in die Allianz stärkt Circle U. als europäische Universität, die auf jahrhundertelange Erfahrung aufbaut, wenn es um das Anstoßen gesellschaftlicher Veränderung geht, und welche exzellente Forschung und forschungsgetragene Lehre fördert, um ihre Studierenden zu vorwärtszubringen. Circle U. repräsentiert nun nahezu eine halbe Million Studierender und 65.000 Mitarbeitende, die eine Vision teilen: die Verbindung von Lehre, Forschung und Innovation im Dienst der Gesellschaft. Es sollen Antworten auf die großen globalen Herausforderungen unserer Zeit in den Bereichen Demokratie, Klimawandel und Global Health gefunden werden.   

„Für die Universität Pisa ist es eine Ehre, der europäischen Allianz Circle U. beizutreten," sagt Paolo Maria Mancarella, Rektor der Universität Pisa. „Die großartige Atmosphäre der Zusammenarbeit und dass wir uns so schnell vollständig einig waren, wird es uns ermöglichen, uns schnell den Partneruniversitäten anzuschließen und an dem Aufbau einer ambitionierten, inklusiven und nachhaltigen europäischen Universität mitzuwirken. Dem Prestige der Partneruniversitäten ist es zu verdanken, dass der Verbund von Circle U. wichtige neue Möglichkeiten für die Studierenden und Forschenden der Universität Pisa schaffen wird, was unsere Rolle im Bereich von Forschung und Bildung in Europa noch stärker hervorheben wird."

Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien, betont, dass die Universität Wien sehr froh darüber ist, Circle U. beizutreten: „Dies ist ein weiterer großer Schritt, was die strategische Entwicklung der Universität Wien und unsere Identität als wirklich europäische Hochschule betrifft. Wir freuen uns darauf, mit unseren Partnern in Circle U. daran zu arbeiten, innovative Lehrangebote anzubieten, qualitativ hochwertige Forschung zu betreiben und einen positiven Beitrag zu den wichtigsten gesellschaftlichen Themen unserer Zeit zu leisten, was die Nachhaltigkeit, Demokratie und Global Health einschließt."

Das Präsidium der Humboldt-Universität begrüßt die Entscheidung der Generalversammlung von Circle U. „Wir sind stolz darauf, dass dieses Projekt, das die Humboldt-Universität vor einem Jahr mitbegründet hat, nun um zwei weitere hervorragende Partner-Hochschulen wächst," sagt dazu die Präsidentin Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst. „Wir kommen mit der Erweiterung von Circle U. um die Universitäten Wien und Pisa dem gemeinsamen Ziel einer innovativen, forschungsorientierten Lehre auf der europäischen Ebene einen wichtigen Schritt näher." Dr. Yoan Vilain, Präsidiumsbeauftragter für Internationales und Europa, hat die Verhandlungen mit den beiden neuen Mitgliedern geleitet und führt aus: „Schon in den ersten Gesprächen mit der Universität Wien und der Università di Pisa wurde deutlich, dass sich beide sehr stark zu Circle U. bekennen. Wir freuen uns auf ihre Beiträge zu den laufenden Projekten und zur nächsten Ausschreibungsrunde für die europäischen Hochschulallianzen."

Die offizielle Unterzeichnung der Beitrittserklärung im Beisein aller Mitglieder von Circle U. sowie wichtiger europäischer, nationaler und regionaler Akteure wird am 28. Januar in Brüssel in der Mission of Norway to the European Union stattfinden.

Die europäische Hochschulallianz Circle U.

Die Universität Aarhus (Dänemark), die Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland), das King's College London (Vereinigtes Königreich), die Université de Paris (Frankreich), die Universität Belgrad (Serbien), die University of Louvain (Belgium) und die University of Oslo (Norway) haben sich zusammengeschlossen um auf der Grundlage gebündelter Expertise und gemeinsamer Interessen bis zum Jahr 2025 eine gemeinsame europäische Universität mit dem Namen Circle U. aufzubauen. Circle U. ist eine inklusive, forschungsstarke und interdisziplinäre europäische Universität. Studierende, Mitarbeitende und Partner*innen aus der Zivilgesellschaft, aus Unternehmen und dem öffentlichen Sektor arbeiten zusammen daran, gemeinsame Kompetenzen und Lösungen zu entwickeln, damit Europa und unser Planet gesund, friedlich, demokratisch und erfolgreich bleiben.

Università di Pisa

Die Universität Pisa, gegründet im Jahr 1343, ist eine der ältesten Universitäten Europas. Mit ihren 50.000 Studierenden und 1.500 Wissenschaftler:innen an 20 Fakultäten und Instituten leitet die Universität Pisa wichtige internationale Forschungs- und entscheidende Bildungsnetzwerke, deren Arbeitsergebnisse wiederum in die Studiengänge einfließen. Die Universität Pisa engagiert sich dafür, Qualität in Forschung und Lehre zu fördern und all ihre Studiengänge einer wachsenden Zahl internationaler Studierender und Forschender zugänglich zu machen.

Universität Wien

Ebenfalls eine der ältesten Hochschulen Europas ist die Universität Wien, gegründet im Jahr 1365. Hier arbeiten rund 10.000 Mitarbeiter:innen, 7.400 von ihnen in der Forschung, an 20 Fakultäten und Wissenschaftszentren. Zehn Nobelpreisträger*innen waren durch Forschung oder Lehre mit der Universität Wien verbunden. Etwa 90.000 nationale und internationale Studierende sind aktuell an der Universität Wien eingeschrieben. Mit 178 Studiengängen bietet die Universität das größte Spektrum an Studienfächern in Österreich an. Das Ziel der Hochschule ist es, ihre Position in innovativen, interdisziplinären und international sichtbaren Forschungsfeldern zu stärken. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Klimawandel, Demokratie und Governance, Data Science und Digital Humanities, Gesellschaft und Kommunikation, Molekularbiologie, sowie die kognitive Neurowissenschaft und die Erforschung von Materialien und Quantenmechanik.

Weitere Informationen

Webseite von Circle U.

Newsletter von Circle U.

Circle U. an der Humboldt-Universität zu Berlin

Kontakt

Kevin Guillaume

Generalsekretär Circle U.

E-Mail: secgen@circle-u.eu

Dr. David Glowsky

Referatsleitung der Öffentlichkeitsarbeit

Abteilung Internationales der Humboldt-Universität

E-Mail: david.glowsky@hu-berlin.de

Werbung