Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Philipp Plum

Presseportal

HU200: Und jetzt – Richtungen der Zukunft

Eine gemeinsame Redereihe der Humboldt-Universität zu Berlin und der Siemens Stiftung


Unter welchen Bedingungen ist in Zukunft ein gutes Leben möglich? Um sich dieser Frage anzunähern, veranstalten die Humboldt-Universität zu Berlin und die Siemens Stiftung im Sommersemester 2010 die öffentliche Redereihe "Und jetzt – Richtungen der Zukunft". Sie findet im Rahmen des Fest- und Jubiläumsprogramms der Humboldt-Universität aus Anlass ihres 200-jährigen Bestehens statt.

Die aktuellen globalen Krisen und Gefährdungen bilden den Ausgangspunkt für die Reflexionen der eingeladenen Referenten, die sowohl natur- und geisteswissenschaftliche als auch künstlerische Perspektiven einnehmen. In ihren Vorträgen stellen sie Fragen nach den Zukunftsaussichten einer zusammenwachsenden, in allen Lebensbereichen immer komplexer werdenden Welt. In den Reden werden Zukunftsmodelle und Szenarien vorgestellt, die Anstöße zur Weiterentwicklung offener, verantwortlicher und problemlösungskompetenter Gesellschaft bieten. Den Eröffnungsvortrag der Redereihe hält:

"Und jetzt – Richtungen der Zukunft"
Baroness Susan Greenfield
am 28. April 2010 um 19 Uhr
im Kinosaal der Humboldt-Universität,
Unter den Linden 6, 10117 Berlin.

Unter dem Titel "The Human Mind in the 21st Century: Scenarios and Options" untersucht Greenfield die Regression des menschlichen Gehirns in Zusammenhang mit der Technisierung der Welt und erklärt, wie dennoch eine erfüllte Lebensweise geschaffen werden kann. Im Anschluss findet ein Empfang statt. Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Innerhalb der Veranstaltungsreihe werden national wie international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sprechen. Etwa die indische Umweltschützerin Sunita Narain (Neu Dehli), die am 12. Mai 2010 über die gerechte Ressourcen-Verteilung in Entwicklungsländern referiert. Der kanadische Philosoph Charles Taylor (Montreal) beschäftigt sich am 26. Mai 2010 dagegen mit den Problemen der Säkularisierung des modernen Staates.

Alle Vorträge werden jeweils mittwochs um 19.00 Uhr in englischer oder deutscher Sprache in der Humboldt-Universität zu Berlin gehalten (Hauptgebäude, Kinosaal, Unter den Linden 6, 10117 Berlin). Der Eintritt ist frei. Moderieren wird Prof. Dr. Thomas Macho vom Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Einzelne Vorträge stehen im Internet als Live-Stream zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Ablauf der Redereihe, zu den Biografien der Vortragenden und zum Inhalt ihrer Vorträge finden Sie unter www.siemens-stiftung.org und www.hu200.de. Die Referentinnen und Referenten stehen am Tag ihrer Rede gerne der Presse für Interviews zur Verfügung. Sollten Sie einen Gesprächstermin wünschen oder weiteres Pressematerial benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an die Siemens Stiftung.

Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b.R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist überwiegend operativ tätig, das heißt, sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch.

Die Humboldt-Universität zu Berlin durchlief in ihrer 200-jährigen Geschichte viele Wandlungen. Sie ist heute in elf Fakultäten gegliedert, verfügt über starke interdisziplinäre Forschungszentren, mehrere Zentralinstitute und Graduate Schools. Das Lehrangebot und Forschungsprofil der Humboldt-Universität umfasst alle grundlegenden Wissenschaftsdisziplinen in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, der Humanmedizin, den Agrarwissenschaften sowie der Mathematik und den Naturwissenschaften.


WEITERE INFORMATIONEN

Karolin Timm-Wachter
Siemens Stiftung
Tel: 089  636-335 08
E-Mail: karolin.timm-wachter@siemens-stiftung.org



Mirja Behrendt
Humboldt Universität
Tel: 030  2093-2090
E-Mail: mirja.behrendt@uv.hu-berlin.de

Werbung