Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

FUNDRAISING

Humboldt-Universität zu Berlin | FUNDRAISING | Altes | Fördermöglichkeiten | Erfolge | Deutschlands berühmtester Archäologe

Deutschlands berühmtester Archäologe

Als einziges archäologisches Seminar Deutschlands, das den Namen des berühmten des Gründungsvaters der klassischen Archäologie trägt, möchte das Winckelmann-Institut der Humboldt-Universität ein Portrait von Johann Joachim Winckelmann in seine Sammlung aufnehmen.

Die Universität möchte zur Erweiterung der Sammlung ihrer Lehrstuhlinhaber ein Portait von Johann Joachim Winckelmann erwerben.

In der langen Geschichte der Berliner Universität haben die Archäologen einen bedeutenden Einfluss ausgeübt. So wurde etwa die heutige H-Form des Hauptgebäudes der Universität Unter den Linden eigens dafür geschaffen, dem archäologischen Seminar und seinen Sammlungen ausreichend Platz zu geben.

Der 1717 in Stendal als Sohn eines Schusters geborene Johann Joachim Winckelmann gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und der Kunstgeschichte. Wie einflussreich Winckelmann war, belegt Goethe mit seiner in Tübingen erschienenen Schrift von 1805 Winckelmann und sein Jahrhundert. Die Reisebeschreibung (Italienische Reise) von Goethe selbst enthält zahlreiche Rückbezüge auf Winckelmann.

In den Austtellungsräumen des Winckelmann-Instituts Unter den Linden präsentieren wir eine Auswahl der wertvollen Bestände der archäologischen Sammlung der Humboldt-Universität. Der einstige Direktor des Instituts, Prof. Dr. Gerhart Rodenwaldt, fraglos einer der profiliertesten und bedeutendsten Archäologen des 20. Jahrhunderts, bekam 1941 die Zustimmung, das Archäologische Seminar mit dem dazugehörigen Museum der Gipsabgüsse in Winckelmann-Institut umzubenennen. Mit dem Erwerb des Portraits möchte die Humboldt-Universität ihrem archäologischen Institut ein Gesicht verleihen.

Das Portrait von Winckelmann stammt vom Maler Wilhelm Ternite. Ternite wurde bekannt und geehrt für seine Portraits der Mitglieder des Königshauses und ist auch heute noch in vielen Sammlungen und Ausstellungen u.a. im Schinkelmuseum und in der Alten Nationalgalerie vertreten.

Zu unserem 200-jährigen Universitätsjubiläum im Jahr 2010 möchten wir mit dem Portrait des Gründungsvaters der Archäologie Johann Joachim Winckelmann würdigen.

 

Förderer:

Ernst-von-Siemens-Stiftung