Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Kooperationsformen

Die Humboldt-Universtität zu Berlin richtet ihr Augenmerk verstärkt auf die Vertiefung sowie den Ausbau von wissenschaftlichen Kooperationsaktivitäten. Die Zusammenarbeit von universitären und außeruniversitären Partnern in Forschung und Lehre hat vielfältige Ziele, die sich in den zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten widerspiegeln. Zu diesen Kooperationsmöglichkeiten zählen neben den sog. An-Instituten auch die gemeinsame Berufung von Sonderprofessuren, die Kooperationsvereinbarungen für eine allgemeine Zusammenarbeit in Forschung und Lehre, sowie die Einrichtung von Stiftungsprofessuren.

Im Rahmen von Forschungsprojekten entstehen enge Kooperationsbeziehungen zwischen den beteiligten Einrichtungen und Personen. Ein Beispiel hierfür sind Sonderforschungsbereiche, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Partnereinrichtungen gemeinsam forschen und lehren, bis hin zu sog. Joint-Labs – Labore für die Technologieplattformen gemeinsam angeschafft und genutzt werden.

Die Humboldt-Universität zu Berlin unterstützt darüber hinaus enge Kooperationen in spezifischen Forschungsschwerpunkten z.B. durch die Einrichtung von Interdisziplinären Zentren (IZ) und Integrativer Forschungsinstitute (IRI). Zunehmend findet auch im Bereich der Nachwuchsförderung eine intensive Zusammenarbeit mit außeruniversitären Partnern statt.

Abgerundet wird das Bild der kooperativen Universität durch Profilpartnerschaften sowie Kooperationen auf internationaler Ebene.

Das Kompetenzzentrum Wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützt alle interessierten Personen oder Einrichtungen bei der Planung von Kooperationen - auch externe Einrichtungen, die eine Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität planen.