Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin

Programm 2019

Vom 1. bis 10. November 2019 findet die vierte Berlin Science Week statt. Die Humboldt-Universität zu Berlin präsentiert mit neun spannenden Veranstaltungen ihr breites Spektrum in Forschung und Lehre.

 

Die Veranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Berlin Science Week 2019:

 

1. November 2019            Next Frontier Debate "Sammeln und Archivieren - eine Aufgabe der Universitäten?"
18:00 20:00 Uhr

Kernelement des HU-Programms ist auch in diesem Jahr die „Next Frontier Debate“, bei der sich Forschende der HU Berlin mit weiteren Wissenschaftler*innen über Fragen und Perspektiven der Forschung zu einem gesellschaftlich relevanten Thema austauschen. Zum Auftakt lädt die HU zur „Next Frontier Debate“ zum Thema „Sammeln und Archivieren – eine Aufgabe der Universitäten?“ ein. Wissenschaftler*innen geben der interessierten Öffentlichkeit hier einen Einblick in die Welt wissenschaftlicher Universitätssammlungen und zeigen deren aktuelle Problemfelder und Herausforderungen auf.

 

4. November 2019            Humboldt meets School
09:30 15:30 Uhr

Die Schüler*innen-Gesellschaften und der Club Lise der Humboldt-Universität sind dieses Jahr zum ersten Mal bei der Science Week @ HU vertreten. In spannenden Workshops erhalten Schüler*innen einen kleinen Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten an der Universität und erfahren, welche Unterschiede es zur Schule gibt. Wer noch zur Schule geht, sich aber jetzt schon intensiver mit Ovids Metamorphosen und mit Bildmanipulation in den Medien beschäftigen will oder mit Mathematik Ordnung ins Chaos bringen möchte, ist hier richtig aufgehoben. Darüber hinaus können sich die Schüler*innen exklusiv für weitere Angebote anmelden, die es das ganze Jahr über an der Humboldt-Universität gibt.

 

6. November 2019            UniLab Adlershof "Wie klein ist e wirklich?“
09:00 14:00 Uhr

Auf dem Programm stehen zwei halbtägige naturwissenschaftliche Schülerlaborprojekte im UniLab am Campus Adlershof. Im Modul „Wie klein ist e wirklich?“ können Schülerinnen und Schüler der Oberstufe die Größe der Elementarladung auf mehreren physikalischen und chemischen Wegen bestimmen. Ein historischer Bezug soll physikalische Lern- und Arbeitsweisen aufzeigen sowie als roter Faden dienen. Die Schüler*innen arbeiten selbstständig in kleinen Gruppen und bestimmen die Größe der Elementarladung in einem der folgenden Experimente: Elektrolyse (chemische Bestimmung), Fadenstrahlrohr (physikalische Bestimmung mittels Ablenkung im Magnetfeld), Millikan-Versuch (physikalische Bestimmung mittels Sink-Steig- oder Schwebemethode im elektrischen Feld). Das zweite Modul "Quantisierung von Energie“ am 8. November 2019 findet am 8. November statt (s. unten).

 

6. November 2019            "Grundrecht oder Verantwortung – Ist die Freiheit der Wissenschaft in Gefahr?“
18:00 20:00 Uhr

Am 6. November 2019 findet die Auftaktveranstaltung einer neuen Veranstaltungsreihe der Humboldt-Universität zum Thema Wissenschaftsfreiheit im Auditorium des Grimm-Zentrums statt. Forschende der HU und anderer Einrichtungen diskutieren zusammen mit dem Publikum die Frage nach „Grundrecht oder Verantwortung – Ist die Freiheit der Wissenschaft in Gefahr?“.


6. 9. November 2019            Tanzperformance „A.E. – Anatomie.Evolution.Anfang.Ende“

Das Tieranatomische Theater präsentiert vom 6. bis 9. November 2019 die Tanzperformance „A.E. – Anatomie.Evolution.Anfang.Ende“ der Künstlerin Mariola Groener und des Tänzers Günther Wilhelm, die seit 2001 unter dem Label WILHELM GROENER zusammenarbeiten. „A.E.“ wird am 06. November 2019 im Rahmen der Berlin Science Week im TA T uraufgeführt. Vor dem Hintergrund, wie uns evolutionäre Prozesse und die fortschreitenden (bio-)technologischen Möglichkeiten verändern, betrachtet die Tanzperformance den Menschen in einem fließenden, werdenden Zustand.


7. November 2019            BSE-Lecture mit dem Nobelpreisträger Alvin E. Roth zum Thema „Umstrittene Märkte"
14:30 16:00 Uhr

Weiterhin erwartet die HU auch einen hochrangigen Gast: der Ökonom und Nobelpreisträger Alvin E. Roth (Stanford University) wird am 7. November 2019 an der Humboldt-Universität darüber sprechen, wie das Verbot des Organ- und Gewerbehandels die Behandlung von Nierenerkrankungen und die Organisation von Nierentransplantationen weltweit beeinflusst.Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


7. November 2019            Humboldt-Stipendium-Lecture "Future of Work"
18:00 20:00 Uhr

Bei der Humboldt-Stipendium-Lecture „Future of Work“ am 7. November 2019 beleuchten die Podiumsteilnehmer*innen verschiedene Aspekte der Zukunft der Arbeit. Neue Technologien, demografischer Wandel und Globalisierung eröffnen eine neue räumliche und zeitliche Flexibilisierung der Arbeit. Künstliche Intelligenz wird immer mehr in die Arbeitswelt integriert, Informationsflüsse nehmen an Geschwindigkeit zu und der Menschen sprintet mit. Was bringt die Zukunft?

 

8. November 2019            UniLab Adlershof "Quantisierung von Energie“
09:00 14:00 Uhr

Auf dem Programm stehen zwei halbtägige naturwissenschaftliche Schülerlaborprojekte im UniLab am Campus Adlershof. Das zweite Modul "Quantisierung von Energie“ am 8. November 2019 behandelt den inhaltlichen Zusammenhang zwischen Experimenten aus verschiedenen Epochen der naturwissenschaftlichen Forschung zur Quantisierung von Energie. In Kleingruppen arbeiten die Schülerinnen und Schüler heraus, dass Atome bestimmte Wellenlängen emittieren sowie absorbieren, und stellen einen Zusammenhang zwischen Energie und Wellenlänge her.


11. November 2019            Adlershofer Forschungsforum 2019
10:00 - 16:00 Uhr

Den Abschluss der Wissenschaftswoche an der HU bildet das Adlershofer Forschungsforum am 11. November 2019. Neben Vorträgen renommierter Wissenschaftler*innen sowie Unternehmensvertretern des Wissenschaftsstandorts Adlershof gibt es Kurzpräsentationen der Gewinner des „Falling Walls Lab Adlershof“. In einer begleitenden Posterschau stellen Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs aus Adlershof ihre Forschung vor.